"Pures Adrenalin": Das neue TAUCHEN Heft Februar 2017 ist ab 19. Januar 2017 erhältlich!
Christiane Linkenbach von Seareq präsentiert auf der „boot“ in Düsseldorf die neuen „Enos“-Sender

Christiane Linkenbach von Seareq präsentiert auf der „boot“ in Düsseldorf die neuen „Enos“-Sender

„ENOS“-Sender jetzt deutlich kleiner, leichter und günstiger

Die Firma Seareq hat auf der Wassersportmesse boot 2014  in Düsseldorf den re-designten Sender für das Elektronische Notruf- und Ortungssystem ENOS vorgestellt. Der Sender des Rettungssystems, das GPS-Navigation und Funktechnik miteinander kombiniert, wurde deutlich überarbeitet

„Der neue ENOS-Sender ist erheblich kleiner, um mehr als die Hälfte leichter und um etwa 250 Euro pro Stück günstiger geworden“, verrät Christiane Linkenbach von Seareq. „Bei der Entwicklung des neuen MOBOS Systems (Man-over-Board-Operating-System) für Segler sind Synergien entstanden, die es möglich gemacht haben, den Preis für die Sender so drastisch zu senken!“ Das geschlossene Rettungssystem arbeitet komplett eigenständig und ist nicht auf Hilfe von außen (wie Mobilfunk oder Satellit) angewiesen. Für Taucher kann das System in heiklen Situationen überlebenswichtig sein, wenn eine schnelle Bergung vonnöten ist.

Wichtiges Accessoire für die Sicherheit von Tauchern
Besonders für Taucher ist der neue Sender auch komfortabler geworden. Das neue Design macht es ihnen noch leichter, das Gerät im Jacket zu verstauen. „Und natürlich wird es auch für den neuen ENOS-Sender eine Tasche geben, die sich mithilfe von Clips oder Karabinern am Jacket befestigen oder auf Gurte auffädeln lässt“, erläutert die Marketing-Leiterin. Der Sender ist und bleibt somit ein wichtiges Accessoire für die Sicherheit von Tauchern.

Zum System: Ein „ENOS“-System besteht immer aus einem Empfänger und einem oder mehreren Sendern. Der Empfänger dient als Basisstation, von der aus Rettungsaktionen eingeleitet werden können. Einmal eingeschaltet, ermittelt er seinen Standort über GPS und ist sogleich bereit, Notrufe der Sender zu empfangen. Im Notfall werden die Notrufsender aktiviert und ermitteln ebenfalls ihre Position. Der Standort wird dann an den Empfänger gesendet, der in leicht verständlicher Form die genaue Position des betroffenen Senders, seine Entfernung und die Richtung zum Empfänger grafisch auf einem Bildschirm anzeigt. So kann im Notfall eine schnelle und gezielte Rettungsmaßnahme stattfinden.

Weitere Informationen:
www.seareq.de