Neue Dezember-Ausgabe ab sofort im Zeitschriftenhandel erhältlich!
Der Betreiber eines Vergnügungsparks hat in einer Eisbahn 5000 Fische einfrieren lassen als Attraktion für Besucher – darunter auch größere Rochen.

Der Betreiber eines Vergnügungsparks hat in einer Eisbahn 5000 Fische einfrieren lassen als Attraktion für Besucher – darunter auch größere Rochen. © Foto: youtube.com

Japan: 5000 tote Fische in Schlittschuhbahn eingefroren

Die Betreiber eines Vergnügungsparks sind auf eine ganz makabere Idee gekommen: Sie haben 5000 Fische gekauft und im Belag einer Schlittschuhbahn eingefroren. Der Fall sorgt nun weltweit für Furore.

Die Betreiber eines japanischen Vergnügungsparks waren besonders kreativ dabei, als es um die Suche nach einer neuen spektakulären Attraktion ging: Sie kamen auf die Idee, 5000 Fische zu kaufen und in den Belag eine Schlittschuhbahn zu integrieren. Was eigentlich zu einer spektakulären Attraktion werden sollte, endete in einem PR-Desaster, das weltweit zu wütenden Protesten führte. „Kritische Stimmen sagen, dass es nicht gut ist, Lebewesen als Spielzeug zu nutzen, und dass es Lebensmittelverschwendung ist“, so wird ein Sprecher des Space-World-Parks im südwestjapanischen Kitakyushu in einschlägigen Medien zitiert. Ernst zu nehmende Reue sieht wohl anders aus.

5000 tote Fische in japanischer Eisbahn lösen weltweite Empörung aus

Dementsprechend groß war in den vergangenen Tagen die Empörung in den sozialen Medien über diesen Fall von Geschmacklosigkeit in Japan. Zu den 5000 erfrorenen Fischen gehören beispielsweise auch verschiedene Rochenarten. Der Betreiber des Vergnügungsparks wurde derweil auf Facebook auch aufs übelste beschimpft. Der Unternehmenssprecher betonte, dass die Tiere auf einem Fischmarkt erworben wurden und bereits tot gewesen seien, als wenn sie dort gekauft wurden und man sie anschließend in die Eisbahn integriert habe. Außerdem seien sie nicht essbar gewesen.