"Pures Adrenalin": Das neue TAUCHEN Heft Februar 2017 ist ab 19. Januar 2017 erhältlich!
Weißspitzen-Hochseehai im Roten Meer.

Weißspitzen-Hochseehai im Roten Meer. © Tobias Friedrich

Tauchsafari mit Foto-Workshop im Roten Meer

Man lernt nie aus! Erst recht nicht beim UW-Fotografieren. Deshalb findet Anfang Dezember 2016 ein Foto-Workshop auf einer Tauchsafari im Roten Meer statt. Der Profi-Fotograf Tobias Friedrich wird die Tour begleiten und wertvolle Tipps verraten!

Das Rote Meer hat unter Wasser viel zu bieten. Steilwände mit knallig buntem Korallenbewuchs, Riffbewohner wie große Napoleon-Fische und sogar Haie sowie Mantas. Die kurze Anreise und das große Angebot an Tauchanbietern macht aus dem Nebenmeer des Indischen Ozeans das perfekte Ziel für alle, die spektakuläre Tauchgänge erleben wollen. Besonders UW-Fotografen lieben die Riffe vor Ägyptens Küste. Vom 8. bis 15. Dezember 2016 findet eine ganz besondere Foto-Reise statt: Profi-Fotograf Tobias Friedrich wird eine Tauchsafari auf der „Independence II“ begleiten. Die Tour führt zu einem der schönsten Tauchspots des Roten Meeres: den Brother Islands.

Beim Foto-Workshop lernt man, wie man Riffe und Haie ablichtet (Foto: Tobias Friedrich)

Beim Foto-Workshop lernt man, wie man Riffe und Haie ablichtet (Foto: Tobias Friedrich)

Legendärer Tauchspot

Bernard Wächter, Eigner des Safarischiffs „Independence II“ und Inhaber des Reiseveranstalters Bluewater Safari beschreibt die Brother Islands so:

„Die Brother Islands kann man wohl ohne Übertreibung zu den spektakulärsten Tauchplätzen zählen. Sie sind aufgrund der teilweise starken Strömung allerdings nicht einfach zu betauchen und deshalb nur für erfahrene Taucher geeignet. Eine Mindestanzahl von 50 geloggten Tauchgängen ist von behördlicher Seite vorgeschrieben. Aufgrund ihrer exponierten Lage, circa 70 Seemeilen östlich von der ägyptischen Küste entfernt, sind die beiden Inseln für Großfischbegegnungen bekannt. Am Big Brother gibt es eine Stelle, die es mir besonders angetan hat, das Südplateau. Die Tauchschiffe ankern normalerweise entlang der Südwest-Seite bis hin zur Südost-Spitze der Insel und dem sogenannten Südplateau. Sofern Wind und Seegang es zulassen, wird von den meisten Schiffen die ‚Numidia‘ ein 150 Meter langes Wrack an der Nordwest-Spitze des ‚Großen Bruders῾, als Early-Morning-Tauchgang gewählt. Auch aus diesem Grund entscheide ich mich für den ersten Tauchgang des Tags gern für das Südplateau – frei nach dem Motto: immer anders als die anderen und weg von der Masse!

Haie ohne Ende!

Bei regulärer Strömung aus Norden plant man diesen Tauchgang mit dem Zodiac. Die beste Einstiegsstelle wählt man dann etwas westlich des Plateaus am Ende der Nordseite und lässt sich beim Abtauchen mit der Strömung Richtung Südosten treiben. Das Plateau beginnt an der Riffwand des Big Brother auf circa 25 Metern Tiefe und fällt Richtung Südwest bis auf 45 Meter ab. Da dies ein vergleichsweise tiefer Tauchgang ist, vereinbare ich meist ein Zeitlimit von 60 Minuten. Das Plateau weist eine leicht hügelige Topografie auf, und genau an den letzten beiden – südöstlichen Hügeln – kreisen am Morgen sehr oft Grau- und Fuchshaie. Gerade letztere sind mit ihrer extrem verlängerten Schwanzflosse unglaublich ästhetische Schwimmer. Aber auch Hammerhaie, Mantas und Walhaie ziehen hier immer mal wieder vorbei. Am liebsten unternehme ich diesen Tauchgang mit erfahrenen Tauchern, die den Ausdruck ‚Sporttauchen‘ wörtlich nehmen und auch Fitness mitbringen. Die beste Zeit für Big Brother Island ist von Juni bis Ende Juli.“

Vom Profi lernen

Auf der legendären Route wird TAUCHEN-Fotograf Tobias Friedrich Ratschäge geben, wie man Bilder unter und über Wasser verbessern kann. Tipps für allgemeine Fototechniken unter Wasser geben, die richtige Lichtsetzung erklären, neue Bild-Perspektiven finden natürlich auch die Bildbearbeitung erklären – dies sind nur einige der Themen, die beim Workshop behandelt werden. Alle Bilder werden gemeinsam besprochen und bewertet. Es wird individuell auf jeden Teilnehmer eingegangen. Neben den Korallenriffen steht auch das Ablichten des fotogenen Weißspitzen-Hochseehais auf dem Programm. Die Haie sind bekannt für ihre Neugierde und kommen Tauchern oft sehr nahe. Ein Erlebnis der besonderen Art! Eine Steigerung der Foto-Qualität ist für jeden Teilnehmer nahezu garantiert!

Traumschiff mit viel Platz

Der Foto-Workshop findet auf der "Independence II" statt.

Der Foto-Workshop findet auf der „Independence II“ statt.

Die „Independence II“ ist ein fast 40 Meter langes und 8,5 Meter breites Schiff. 20 Taucher finden Platz an Bord. Alle Decks sind mit edlem Teakholz belegt. Liege- und Sitzgelegenheiten sowie Tische im überdachten Bereich befinden sich auf dem ersten Ober- und Sonnendeck. Natürlich findet man auch genügend Platz zum Sonnenbaden im Bugbereich und Achtern sowie auf dem zweiten Oberdeck. Die zehn geräumigen Doppelkabinen (sechs mit Einzelbetten und vier mit Doppelbetten) sind jeweils mit einer individuell regelbaren Klimaanlage und einem geräumigen Badezimmer ausgestattet. Für den Tauchbetrieb stehen Aluminium- und auf Nachfrage auch Stahlflaschen zur Verfügung. Außerdem finden sich natürlich eine Toilette und eine Dusche sowie reichlich Platz für Boxen und Ausrüstung auf dem Mitteldeck. Die große Tauchplattform ist über zwei Treppen zu erreichen und bietet zwei Edelstahlbecken mit Süßwasser zum Spülen von Ausrüstung sowie zwei Handduschen.

Leistungen und Infos

Die Foto-Safari kostet inklusive Übernachtung, Vollpension, Nitrox, ENOS, deutschem Guide ab 899 Euro. Der Workshop kostet 250 Euro und ist zahlbar vor Ort in Bar
oder per Vorabüberweisung an Tobias Friedrich (tobias@BELOW-SURFACE.com, www.below-surface.com). Weiter Infos und Buchung auf www.bluewater-safaris.com.