Die aktuelle Tauchen Magazin 08 2017.

Links

AIDA

AIDA

AIDA Deutschland e.V. – Deutscher Fachverband für Apnoe-Sport (Association International pour le Développement de l’Apnée – Section). Seit 1992 setzt sich AIDA International für die weltweite Anerkennung des Apnoe-Sports ein, organisiert Wettkämpfe und ist im Ausbildungsbereich tätig.  


ATEC

ATEC

Die Association of Technical and Recreational Diving Instructors (ATEC) wurde 1995 in Deutschland als professioneller Verband gegründet. ATEC startete als reine TEC-Organisation für Höhlen-, Rebreather-, Wrack-, und Mischgastauchen. Die "Sporttaucher Ausbildungsabteilung" wurde später mit ins Programm aufgenommen. ATEC legt hohen Wert auf professionelle Ausbildungsmaterialien in allen Kursstufen, sowohl für Instruktoren als auch für Schüler. Die Ausbildungsanforderungen des modularen Ausbildungssystems sind speziell auf europäische Tauchverhältnisse zugeschnitten. ATEC verfügt über Niederlassungen in Europa und den USA.

Durch die gut strukturierten Ausbildungsstufen ist es dem Taucher möglich, die gesetzten Sporttauchergrenzen auf sichere Weise deutlich zu überschreiten, ohne dies zwangsläufig zu müssen. ATEC bietet die Ausbildungsstufen Nitrox-OWD, Rebreather-OWD und TEC Self Rescue Kurse an. Gerade im Nitrox- und Rebreatherbereich ist eine der Säulen der kompakten ATEC Ausbildungsstufen zu sehen. Im ATEC Projekt "Aquatic World" wird ganz speziell auf die Problematik und den Schutz der Umwelt eingegangen. ATEC forciert durch dieses Projekt Umweltschutzaktivitäten und sorgt für Aufklärung von Tauchern und Nichttauchern.


Barakuda

Barakuda

Barakuda wurde bereits im Jahre 1949 gegründet und zählt heute mit über 1700 Tauchlehrern und mehr als 200 Tauchbasen zu den größten kommerziellen deutschen Organisationen. Barakuda wickelt heute zirka 9000 Brevetierungen pro Jahr ab, davon etwa 4500 im CMAS-System. Außerdem ist Barakuda Mitbegründer des R.S.T.C. (Recreational Scuba Training Council), der EUF (European Underwater Federation) und der I.T.L.A. (Internationale Tauchlehrerakademie e.V.). Am 1. März 2005 erhielt Barakuda das EUF-Zertifikat nach Prüfung durch das österreichische Normungsinstitut, welches die Konformität der EN-Standards bestätigt. Neben der Tauchausbildung hat sich Barakuda in den vergangenen Jahren auch zu einem der größten Spezialisten und Trendsetter in Sachen Tauchreisen entwickelt.


Barbara & Helmut Corneli

Barbara & Helmut Corneli

Ihre Faszination für die Unterwasserwelt ist nach wie vor ungebrochen. Die Unzertrennlichen (Jahrgang 1955 und 1959) sind für tauchen rund um den Globus tätig und bringen von ihren Reisen spannende Geschichten mit.


BUND

BUND

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) engagiert sich seit 1975 dafür, dass die Erde für alle, die auf ihr leben, bewohnbar bleibt. Über 390 000 Mitglieder und Förderer in ganz Deutschland unterstützen den BUND zum Beispiel beim Kampf gegen die Ablagerung von giftigen Chemikalien, für mehr Sicherheit im Seeverkehr, für einen ökologischen Hochwasserschutz und für einen umweltverträglichen Tourismus. Der BUND ist die deutsche Sektion von Friends of the Earth.


CMAS

CMAS

Der im Januar 1959 gegründete Verband CMAS (Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques) ist ein so genannter Dachverband, der Einzelverbände verschiedener Länder unter einem Dach vereinigt. Zu den Gründungsländern der ersten Stunde gehörten Deutschland, Belgien, Brasilien, Frankreich, Griechenland, Italien, Monaco, Portugal, Schweiz, USA und das ehemalige Jugoslawien. Im Gegensatz zu rein kommerziellen Ausbildungsverbänden wie PADI oder SSI sind die meisten im CMAS organisierten Verbände vereinsrechtlich strukturiert. Tauchscheine vom CMAS sind weltweit bekannt und anerkannt.


Cor Kuyvenhoven

Cor Kuyvenhoven

Cor Kuyvenhoven (1962) tauchte in 1995 mit einer Nikonos zum ersten Mal in die Welt der Unterwasserfotografie ein. Mittlerweile ein paar Kameras weiter und um einige Erfahrungen reicher, schießt er seine Unterwasserbilder mit einer Nikon „D700“. Er hat sich auf Weitwinkelfotografie spezialisiert und sein Interesse gilt hauptsächlich Wracks, vor allem jenen bei ihm vor der „Haustür“, in der Nordsee. Meistens lichtet er sie zusammen mit Modellen ab, um die Perspektive zu veranschaulichen. Die Arbeit mit Modellen hat schließlich auch sein Interesse an der Schwimmbadfotografie geweckt. Cor ist fester Mitarbeiter des niederländischen Tochterblatts Duiken. Außerdem veröffentlicht er in den unterschiedlichsten Print- und Digitalmedien.


Deepwave

Deepwave

Das tägliche Missmanagement und die Gefahren für die Weltmeere in die Öffentlichkeit zu bringen, das ist die Mission der gemeinnützigen Organisation Deepwave e.V. Gegründet 2003 von Biologen und Naturschützern in Hamburg arbeitet Deepwave national und international als politischer Aufklärer und will durch Bewusstmachung den Schutz der Ozeane vorantreiben. Als Mitglied der Tiefseeschutz-Koalition setzt sich Deepwave zum Beispiel für Meeresschutzgebiete auch außerhalb der 200-Seemeilenzone ein und plädiert für ein Verbot der Tiefseegrundschleppnetzfischerei zum Schutz der sensiblen Kaltwasserkorallen. Zusammen mit der Shark Alliance wirbt die Organisation für einen besseren Haischutz und fordert ein Verbot des Finnings (Handel mit Haiflossen) und eine radikale Reform der europäischen Fischereipolitik im Rahmen der Ocean 2012-Kampagne. Verschiedene Mitglieder-Aktionen, Ausstellungen, Vortragsveranstaltungen und Infobroschüren, so aktuell zum Thema Meeresmüll, bieten dem engagierten Meeresfreund eine detaillierte Wissensplattform, um sich so nachhaltig über den Meeresschutz zu informieren.


DIWA

DIWA

DIWA ist ein Zusammenschluss von qualifizierten, verantwortungsbewussten Tauchlehrern, die es sich zur Aufgabe machen, welteinheitliche und anerkannte Ausbildungsrichtlinien für den Tauchsport nach neuestem Stand auszuarbeiten, um sie an Tauchlehrer und Tauchschüler weiterzugeben. Die bei einem "DIWA-Instructor" abgelegte Tauchsportprüfung wird in allen fünf Erdteilen gerne gesehen und ist Garant für sicheres und Naturbewusstes Tauchen. Neben den bekannten BREVET-Stufen (Bronze, Silber, Gold, Tauchlehrerassistent) stehen eine Reihe von Spezialkursen für den Sporttaucher wie auch Tauchlehrer bereit: Unterwasser-Fotografie, Archäologie, Höhlentauchen bis Bergseetauchen, Umweltschutz und Seminare für Kompressen und Tauchtechnik. DIWA besteht seit mehr als 20 Jahren. DIWA hat als erste Organisation im Sportbereich das Mischgastauchen als Ausbildungsfach angeboten.


FIDO

FIDO

FIDO ist eine Non-Profit-Dachorganisation, die es sich zur Aufgabe macht, Verbände unbürokratisch zu vereinen und damit eine höhere Marktpräsenz zu erreichen. Die Dachorganisation FIDO ist im Besitz der Mitgliedsverbände und dieses zu gleichen Teilen. Jeder Verband, der bereit ist die Ausbildungsrichtlinien der FIDO zu propagieren und sich an der Weiterentwicklung dieser aktiv zu beteiligen, kann Mitglied werden.