Tauchausrüstung

Test: Cetatek Aquabionic Warp 1

Test: Cetatek Aquabionic Warp 1

Manche Taucher wollen eine brettharte Flosse. Andere ein weiches Modell. Aber sie alle wollen einen guten Vortrieb bei wenig Aufwand. Die „Aquabionic Warp 1“ von Cetatek verspricht jetzt genau das.
Test: Scubapro G260

Test: Scubapro G260

Scubapros neuer Atemregler sieht nicht nur aus wie ein Sportwagen. Der „G260“ präsentiert sich auch unter Wasser wie einer.
Test: Whites Fusion One

Test: Whites Fusion One

Der Fusion One von Whites ist so etwas wie der Hippie unter den Trockis – er proklamiert Freiheit und kommt in knalligen Farben.
Test: Bare XCS2 Tech Dry

Test: Bare XCS2 Tech Dry

Mit dem XCS2 Tech Dry hat Bare einen leichten und komfortablen Neopren-Trockentauchanzug auf den Markt gebracht - und der lässt kaum Wünsche offen

Pixelpower für die Tiefe

Pixelpower für die Tiefe

Mittlerweile gibt es kaum noch einen Digitalkamera-Hersteller, der nicht auch ein Unterwassergehäuse anbietet. Doch bis auf 70 Meter wasserdicht, das...
Klein, schnell und dicht

Klein, schnell und dicht

Eine Auslöse-Verzögerung von nur 0,14 Sekunden ist genau das Richtige für eine digitale Kompaktkamera. tauchen hat das Pärchen Ricoh-Kamera und...
Klein, aber fein

Klein, aber fein

Mit der "Optio S4i" bringt Pentax einen Winzling unter Wasser, der es in allen Belangen mit den großen digitalen Kompaktkameras...
Kleiner Profi

Kleiner Profi

Klein und handlich soll das Duo Pentax "*ist Ds" und das passende Gehäuse von UK-Germany sein. Ob es hält, was...
Qual der Wahl

Qual der Wahl

Olympus ist der einzige Kamerahersteller, der für seine digitalen Spiegelreflexkameras eigene Gehäuse vertreibt. Doch wie schlägt sich ein Kunststoffgehäuse für...
Komplettprogramm

Komplettprogramm

Olympus ist der erste Kamerahersteller, der für eine digitale Spiegelreflexkamera ein komplettes Gehäusesystem anbietet. Wir zeigen Ihnen, was sich hinter...

Tauchausrüstung

Jeder von uns kauft irgendwann ein neues Ausrüstungsteil. Aber was brauche ich wirklich? tauchen.de stellt in der Rubrik Tauchausrüstung die neusten Tests vor – für wen was das Beste ist, und worauf man bei der Tauchausrüstung achten sollte. Egal ob Tauchanzug, Tauchlampe, Unterwasserkamera, Tauchflosse, Tauchjacket oder Taucheruhr – wir haben es für Sie getestet. Denn die faszinierende, fremde Welt unter dem Meeresspiegel zu entdecken, wäre ohne spezielles Equipment nur sehr begrenzt möglich. Weil wir ohne Unterstützung unter Wasser nicht atmen können, ist Sicherheit beim Tauchen das A und O. Und sicher verhält sich auch, wer beim Kauf von Tauchausrüstung auf Qualität setzt und sein Equipment top in Schuss hält.

Tauchausrüstung: Tipps für den richtigen Kauf

Was steht am Anfang? Die Idee, etwas zu kaufen. Entweder, weil man es dringend braucht, weil etwas kaputtgegangen ist oder weil wir uns ganz einfach an neuen Dingen erfreuen wollen. Bevor Sie jetzt in den Laden rennen, sollten Sie einige Fragen für sich klären: Tauche ich im Warmen oder im Kalten? Wie viel tauche ich? Möchte ich mit der Ausrüstung viel reisen? Möchte ich Sidemount-, Doppelflaschen-, 300bar- oder Tec-Konfigurationen nutzen? Spielen Gewicht und Größe für mich eine entscheidende Rolle – oder gar der Preis? Diese Fragen sollen Ihnen helfen, wichtige Antworten zu finden und auch dem Fachhändler genau zu beschreiben, was Sie brauchen, und vor allem: wofür!

Welcher Käufer von Tauchausrüstung sind sie?

Im Grunde gibt es drei fiktive Taucher, die die Bedürfnisse der jeweiligen Gruppe repräsentieren: Nummer eins ist der „Gelegenheitstaucher“. Er taucht, wenn es warm ist, gerne im Roten Meer oder auf Bali, er friert mal, und mal friert er nicht (Tagesform!) und braucht auch keine teure Ausrüstung, weil er damit „doch eh nur dreimal im Jahr unterwegs ist“. Sie soll leicht sein und nicht zu sperrig. Nummer zwei taucht seiner eigenen Meinung nach „total viel“. Er taucht bei Regen, er taucht bei Sonne, und er taucht lieber im Mittelmeer, mit dem Campingwagen, „weil das doch schneller zu erreichen und viel billiger ist als Ägypten“. Denn: Nach Ägypten kann man ja nicht jedes Wochenende! Typ Nummer drei: Seine Familie kennt ihn meist nur von Bildern seiner Tauchfreunde, auf denen er entweder das Victory-Zeichen macht oder unter Flaschen begraben am Deko-Stop hängt. Wenn Sie unter Wasser leben, dann sind Sie Typ drei! Sie lieben es kalt und sperrig. Dafür haben Sie sich schließlich extra das „Tauchmobil“ angeschafft – mit Kompressor und Trockenplätzen.

Für ihren nächsten Tauchausrüstungskauf sollten sie ein paar einfache, aber wichtige Prinzipien beachten:

1. Das Baukasten-Prinzip Sie finden es ja toll, dass wir drei Gruppen gebildet haben, können sich aber in keine der drei bisher so richtig einordnen? Kein Problem. Viele Ausrüstungen lassen sich modular erweitern. Das bedeutet: Wenn Sie zunächst einen Neoprenanzug brauchen, der Sie im Roten Meer gut durchs Wasser bringt – dann kaufen Sie beispielsweise einen nicht zu dünnen Anzug aus Kategorie 1. Für die meisten Anzüge gibt es Eiswesten. So können Sie aus einem 7- oder 5-Millimeter-„Everflex“ eine richtige Wärmflasche machen, die auch in heimischen Gewässern locker Bestand hat. Tauchen Sie später mehr, dann kaufen Sie sich ein Jacket aus Kategorie 2 dazu – später vielleicht einen Trocki? Wir wünschen viel Spaß. 2. Beratung beim Kauf von Tauchausrüstung Eine sachkundige Beratung ist alles – und die gibt es nur im Fachhandel. Aber der Laden ist doch teurer als das Internet, sagen Sie? Ganz klar. Das Internet hat ja auch keine Personalkosten oder eine Familie mit Kindern. Für das Geld, das Sie im Fachhandel mehr ausgeben, bekommen Sie dafür eine Beratung, einen Ansprechpartner vor Ort, Service, Revision, Reisen, wertvolle Tipps und neue Freunde beim geselligen Beisammensein. Und Schnäppchen gibt es im Laden ja auch. Was vergessen? Ach ja: Das Internet kann übrigens auch nicht ausbilden! Also lassen Sie sich mal wieder im Laden blicken, wenn Ihnen etwas an Ihrem Hobby liegt. Es lohnt sich. 3. Größen In diesem Punkt müssen wir Sie enttäuschen: Wir können Sie nicht bei den Größen beraten. Ein passender Anzug, ein gut sitzendes Jacket, dafür bleibt Ihnen nur der Fachhandel. Weil es extra viele Größen gibt (wie bei Bare-Anzügen zum Beispiel), es Größen gibt, die zwar nominell gleich sind, aber verschiedene Beinlängen haben (die sogenannten T-Größen bei Waterproof), hilft nur: Anziehen! Bei Barakuda zum Beispiel lassen sich auch Maßanfertigungen bestellen, die kosten dann etwas mehr. Da der Anzug erst richtig sitzt, wenn die Arme, Beine, der Hals, die Manschetten, die Schultern und Beine passen: vorab erkundigen! Im Internet haben fast alle Hersteller Größen- und Schuhtabellen. 4. Abmessungen der Tauchausrüstung Die richtigen Abmessungen können in Zeiten von steigenden Flug- und Fluggepäckpreisen ein Kaufkriterium sein. Weil sich Taucher gern zusätzliche Kosten sparen möchten, reisen sie leicht und kompakt. Zwei Ausrüstungen in eine Tasche, dabei möglichst noch viel Gewicht und somit bares Geld einsparen. Kann man vor Ort ja lieber in Bootsausfahren investieren. Viele Hersteller bieten deshalb kompakte Alles-in-einem-Lösungen an, wie beispielsweise Aqua Lung mit dem „Pack ’n Dive“-Paket, und reduzieren, wo es nur geht: Das Jacket muss möglichst klein zusammenzupacken sein, Metallteile werden durch leichte Kunststoffe ersetzt und moderne Atemregler wie der Mares „Instinct 12S“ wiegen so gut wie gar nichts mehr. Von vornherein sollte man beim Kauf also ein Auge aufs spätere Gepäck haben: Möchte man mit seiner Ausrüstung viel und gern verreisen, lohnt sich gleich der Blick auf gute Taschen und die entsprechenden Abmessungen und das Gewicht der Ausrüstungsteile. 5. Tauchausrüstung anprobieren Bei der Anprobe der Tauchausrüstung entscheidet sich meist, was gekauft werden sollte – unabhängig von tollem Design oder günstigem Preis. Ein Anzug sitzt, wenn er sitzt, nichts stört und Sie sich sehr wohlfühlen (Neoprenanzüge lassen sich halt nicht so komfortabel anziehen wie Pyjamas). Das Jacket wiederum muss an den Schultern mit geschlossener Vergurtung gut sitzen – hier auf die Schnallen und den Gurt am Bauch achten, dort sitzen bei bleiintegrierten Jackets ja die Bleitaschen. Diese sollten knapp überhalb der Hüfte liegen und gut erreichbar sein, damit das Jacket nicht „unter die Achseln rutscht“ und man an die Taschen nicht mehr herankommt. Bei Trockis auf gut passende Boots achten. 6. Tauchausrüstung: Preis Im Tauchsport hat sich leider eine gewisse „Discounter-Mentalität“ breitgemacht; wenn das Geld nicht locker sitzt, gucken viele Leute mehr auf den Preis. Und das ist grundsätzlich auch verständlich. Allerdings: Viele anfangs teurere Investitionen zahlen sich langfristig aus, sind damit im Schnitt sogar günstiger als Schnäppchen. Noch dazu ist Sparen bei einer lebenswichtigen Ausrüstung doch etwas fragwürdig. Faustregel hier: Teurere Sachen sind meist auch erheblich besser. Wirklich.

Egal, welche Tauchausrüstung sie kaufen, haben Sie Freude damit!

Lassen Sie sich inspirieren und informieren Sie sich bei uns über die neusten Tauchausrüstungstests. Egal ob Ihr nächster Kauf ein Tauchanzug, eine Tauchlampe, eine Unterwasserkamera, ein Unterwassergehäuse, neue Tauchflossen, ein neues Tarierjacket oder vielleicht sogar eine edle Taucheruhr umfasst – wir wünschen viel Freude mit Ihrer neuen Tauchausrüstung.

Zur Erinnerung: So montieren Sie ihre neu gekaufte Tauchausrüstung richtig!