Medizin

Prof. Dr. med. Claus-Martin Muth

Tauchmedizin-Experte

Es ziept, es zwickt, du brauchst Rat in Sachen Tauchtauglichkeit? Prof. Dr. med. Claus-Martin Muth, langjähriger TAUCHEN-Medizin-Experte, beantwortet eure Fragen zum Thema Tauch- und Überdruckmedizin. Schickt eure Fragen per E-Mail an sprechstunde@tauchen.de.

Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Muster-Berufsordnung für Ärzte:
1. Die voranstehenden Beiträge sind allgemeine Stellungnahmen, die, ausgehend von Ihren Anfragen, mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurden.
2. Bitte wenden Sie sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens! 3. Soweit spezielle Ärzte oder Behandlungseinrichtungen namentlich genannt werden, dienen diese Angaben lediglich dazu, dass Sie sich dort weitere Informationen beschaffen können. Sie dienen nicht der Werbung oder besonderen Hervorhebung gegenüber anderen Ärzten oder Behandlungseinrichtungen.

Kalorienverbrauch beim Tauchen: Macht Tauchen schlank?

Beim Tauchen verbrennt man fast genauso viel Kalorien, wie beim Joggen: Liegt es am An- und Ausziehen sowie dem Ein- und Ausstieg aus dem Wasser? Weshalb sind nicht alle Taucher schlank? Wie und warum unter Wasser die Pfunde purzeln, erläutert das TAUCHEN-Medizinteam Professor Dr. Claus-Martin Muth und PD Dr. Tim Piepho.


Rauchen und Tauchen: Risiko unter Wasser

Dass Rauchen nicht gerade gesundheitsfördend ist, sollte hinlänglich bekannt sein. Worauf sollten rauchende Taucher achten? Warum der Tabakgenuss besonders für Taucher gefährlich ist, erläutert das TAUCHEN-Medizinerteam.


Schmerzen im Ohr nach dem Tauchkurs

Meine Cousine und ich haben an einem fünftägigen Tauchkurs teilgenommen und dabei viele Tauchgänge in Pool und Meer unternommen. Nun leidet meine Cousine seit einem Tag an Ohrenschmerzen in einem Ohr (noch auszuhalten, aber unangenehm und sie wacht nachts davon auf) und einem Druckgefühl. Sie ist auch etwas taub und hört nur klar, wenn sie das Gewebe am Ohreingang etwas nach unten drückt. Es kommt keine Flüssigkeit heraus. Das Ohr tut auch von außen weh, wenn sie es berührt. Haben Sie einen Rat, um was es sich handelt? Wie kann man die Beschwerden lindern und was sollte vermieden werden?



Bypass-OP

Ich bin Augenarzt und betreibe Hobbytauchen seit mehr als 40 Jahren ohne Probleme. Im Mai diesen Jahres wurde bei mir eine coronare Bypass-OP durchgeführt. Der Verlauf war komplikationslos. Ferner besteht eine essentielle Thrombophilie. Ich wende mich an Sie wegen der Tauchtauglichkeit. Ich plane in den nächsten Monaten einen Urlaub zu einem vertrauten Tauchrevier mit einer Maximaltiefe von 30 Metern.


Hautproblem

Ich tauche noch nicht lange und hatte nun während zweier Tauchurlaube mit einem Hautproblem zu kämpfen: Wie bei fast allen Tauchern war die Haut auf meinen Händen nach jedem Tauchgang sehr aufgeweicht wie nach langem Baden. Im Lauf der Woche blieb dieser Zustand bei mir jedoch immer länger bestehen. Sprich, was sich normalerweise nach dem Duschen und Abtrocknen gegeben hat, dauerte bei mir fast immer bis zum nächsten Tauchgang an. Und wenn sie sich die Schrumpelhände endlich geglättet hatten, und ich wieder mit Wasser in Berührung kam – auch nur beim Händewaschen -, wurden sie sofort wieder so runzelig. Nach einer Woche begann sich dann die Haut der Handinnenflächen abzuschälen. Lästig und fast schmerzhaft. Noch schlimmer wurde der Zustand wenn ich im Pool gewesen war. Wie kann ich das verhindern, oder zumindest hintanhalten? Auch fleißiges eincremen nach jedem Tauchen oder Duschen hat nicht wirklich was geholfen.


Aortenersatz

Ich wurde Mitte Dezember operiert (Aorta-ascendis-Ersatz; 7,5 Zentimeter mit weiterer Ummantelung; Folgestellen). Kann ich da irgendwann wieder tauchen?


Schnuppertauchen

Meine Tochter ist 26 Jahre alt und hat, wohl genetisch bedingt, einen grenzwertigen Blutdruck. Eine Langzeitmessung ergab den Wert 130/90. Sie ist 167 cm groß und wiegt 65 kg. Alle anderen Werte sind in Ordnung. Daher wurde vom Kardiologen auf eine Regulierung mit Medikamenten noch verzichtet.

Wir planen nund eine Reise mit der "AIDA" in die Karibik, wo unter anderem "Schnuppertauchen" angeboten wird. In den Anmeldeformularen muss man gesundheitliche Beeinträchtigungen angeben. Bei Bluthochdruck müsste sie zuerst im Schiffshospital die Tauchtauglichkeit abklären lassen (was aber vermutlich zu knapp wird, da der Kurs gleich am 2. Tag angeboten wird). Meine Frage wäre nun: Ist ein Wert, wie der meiner Tochter, im Formular überhaupt schon anzugeben, oder spielt ein grenzwertiger Druck zum Schnuppertauchen ohnehin keine Rolle?


Krampfanfall

Ich hatte vor rund zwei Wochen einen cerebralen Krampfanfall durch Übernächtigung und Unterkühlung nach einem dreitägigen Open-Air-Konzert. Alkohol war dabei nicht im Spiel, da ich nie Alkohol trinke. Folgeschäden habe ich auch keine davongetragen. CT und EEG waren unauffällig, die Blutwerte sind okay. Da ich aber erst vor einem halben Jahr bei der letzten TTU war, will ich diese nicht schon wieder bezahlen. Kann ich trotzdem in den Tauchurlaub fahren, oder muss ich doch noch etwas länger warten?


Bänderzerrung

Ich habe aufgrund eines Unfalls vor rund neun Wochen Bänderzerrungen im Fuß sowie einen kleinen Riss im Knochen (Fersenbein), der nur noch geringe Schmerzen verursacht. Allerdings ist dort ein kleines Knochenödem. Ich möchte in zwei Wochen zum Tauchen, geht das?



Herz-OP

Bei mir wurde vor knapp drei Monaten ein Vorhofseptumdefekt vom Typ Sinus Venosus festgestellt. Das Loch wurde zwischenzeitlich (vor einem Monat) chirurgisch mit einem Patch (Goretex) über die rechte Seite verschlossen. Ich habe nun (wieder) eine Sauerstoffsättigung von 98 Prozent und eine Herzleistung von 65 Prozent. Der Oberarzt hat mir gesagt, dass ich in sechs Monaten wieder tauchen dürfe. Da die Aussage auf dem Flur quasi zwischen Tür und Angel erfolgte, möchte ich gerne Ihre Meinung dazu hören.


Bluthochdruck und Rampiril-Einnahme

Ich bin Anfang 50 und tauche seit drei Jahren. In der letzten Woche wurde bei einem Belastungs-EKG mit 175 Watt Bluthochdruck bei Belastung festgestellt (Grenzwert). Sonst liegt mein Blutdruck durchschnittlich bei 135/85 mmHg. Ein Herzultraschall steht noch aus. Ich nehme jetzt ein Mal täglich "Ramipril 5 mg". Darf ich damit weiter tauchen?


Luftverbrauch

In unserem Kreis aus Tauchern und Medizinern gab es kürzlich über folgende Frage eine Debatte ohne abschließendes Ergebnis: Ich, Divemaster mit über 500 Tauchgängen seit rund 20 Jahren in Kalt- und Warmgewässern, 59 Jahre alt, durchtrainiert, 1,76 Meter groß, 86 Kilogramm schwer, muskulös, starker Knochenbau, ehemaliger Multisportler, im Wasser völlig gelassen, verbrauche relativ zu Erfahrung, Stress und Qualifikation viel Luft (Vitalkapazität exp. ca. 6000). Wie stellt sich aus Ihrer Sicht der Zusammenhang zwischen Lungenvolumen und Luftverbrauch her?


Rückenschmerzen nach Abtauchen

Ich mache gerade einen Tauchschein und habe nach dem Abtauchen immer Rückenschmerzen. Ich hätte nicht gedacht, dass es mich erwischt, da ich Bestatter bin und tagtäglich "schwere Leute" schleppen muss. Ich kriege unter Wasser immer ein Hohlkreuz, kann aber nicht dagegen anarbeiten. Gibt es einen Tipp, den Sie mir geben können? Ich habe auch schon gedacht, ob eine Rückenstützorthese oder Bandage helfen könnte. Vielleicht können Sie mir was empfehlen. Vielen Dank schon einmal für Ihre Antwort!


Venenthrombose und Marcumar-Einnahme

Vor etwa drei Wochen wurde bei mir in der linken Wade nach einem Mittelfußbruch eine Venenthrombose festgestellt. Ich wurde mit 40 Heparinspritzen behandelt und soll nun für etwa drei bis sechs Monate "Marcumar" nehmen. Im September 2009 wurde ich am rechten Bein an der Venenklappe operiert. In rund drei Monaten möchte ich in den Tauchurlaub fahren und deshalb gern wissen, inwieweit meine Tauchtauglichkeit eingeschränkt ist.