12_2018_tauchen
PD US-Navy/M. Buslovich

PD US-Navy/M. Buslovich © Wer Blut spendet ist nicht tauchtauglich

Blutspende

Wie lange sollte man nach einer Vollblutspende mindestens warten, bevor man wieder tauchen geht? Ich habe hierzu widersprüchliche Angaben gehört. Auf der Webseite eines Blutspendediensts wird das Tauchen mit anderen Sportarten gleichgestellt und eine Wartezeit von ein bis zwei Tagen empfohlen. Eine Allgemeinärztin nannte mir hingegen eine Wartezeit von etwa drei Monaten!

Die Angabe des Blutspendediensts ist korrekt. In diesem Fall ist Tauchen durchaus mit anderen Sport­arten gleichzustellen, sodass prin­zipiell auch hier die Empfehlung besteht, dass nach ein bis zwei Tagen wieder getaucht werden kann. Aus Gründen der Vorsicht würde man Tauchern eher die zweitägige Pause empfehlen. Ich persönlich – ohne harte wissenschaftliche Grundlage – empfehle eine Wartezeit von einer Woche. Im Hinblick auf das Tauchen ist vor allem der Volumenverlust beim Blutspenden kritisch zu sehen, nicht so sehr der Verlust an roten Blutkörperchen. Dieser Volumenverlust erhöht das Risiko, einen Dekounfall zu erleiden, kann aber durch ein adäquates Trinkverhalten gut und rasch ausgeglichen werden. Wer hier auf der sicheren Seite sein will, der wartet ein bisschen länger (eine Woche). Wer aber keinerlei Kreislaufreaktion hat und sich wohlfühlt, der kann nach zwei Tagen wieder tauchen – sollte dies aber konservativ angehen.