Titel der 10/18
R. Jahnke

R. Jahnke © Blick ins Mittelohr: Bei Problemen sollte immer eine HNO-ärztliche Untersuchung erfolgen

Klopfgeräusche im Ohr

Im Urlaub in Sri Lanka (1994) hatte ich eine starke Mittelohrgangentzündung. Diese habe ich mit einem Zimtöl "behandelt". Seitdem habe ich einen Tinnitus. Ich tauche jetzt schon einige Jahre und stelle immer wieder fest, dass nach einigen Tauchgängen die Geräusche lauter werden. Bisher sind sie nach einigen Tagen immer zurückgegangen. Ich habe Angst, dass die Geräusche nach dem Tauchen chronisch "laut" bleiben. Haben Sie eine Empfehlung, was ich unternehmen kann?

Es tut mir leid, aber Ihre Frage ist so und auf die Ferne nicht zu beantworten. Ich kann Ihrer Frage aber auch nicht entnehmen, ob Sie mit Ihrem Ohrgeräusch schon einmal bei einem HNO-Arzt vorstellig geworden sind und ob hier eine Abklärung erfolgt ist. Auch ist mir nicht klar, ob es sich nun bei dem initialen Ereignis um eine Mittelohrentzündung oder um eine Gehörgangsentzündung gehandelt hat, weil das aus Ihrem Anschreiben nicht eindeutig hervorgeht.
Es ist auch nicht zwingend so, dass ein Tinnitusgeräusch ursächlich vom Tauchen kommt, obwohl es durchaus möglich ist. Hier kommen vor allem verzögert durchgeführte Druckausgleiche mit wiederholten kleinen Barotraumen als Ursache in Betracht.
Andererseits kann es sich aber auch um einen subjektiven Eindruck handeln, weil vor allem nach dem Tauchen Ihre Aufmerksamkeit für ein solches Geräusch erhöht ist. Dabei kann sich dann tatsächlich eine Chronifizierung einstellen – muss aber nicht. Das ist weder sicher auszuschließen noch sicher vorherzusagen. Das, was also als nächstes ansteht, ist eine sorgfältige HNO-ärztliche Untersuchung und Abklärung.