Titel der 10/18

Tauchen nach Rücken-OP

Ich hatte im August 2006 wegen Spondylolisthes, also einem Gleitwirbel zwischen dem letzten Lendenwirbel und dem Kreuzbein, eine Versteifungs-OP, bei der genau dieser letzte Lendenwirbel sowohl am Kreuzbein als auch am Wirbel darüber fixiert wurde.

Aus diesem Grund soll ich auf Dauer eine inklinierende Körperhaltung völlig vermeiden, das heißt, dass ich mich zum Beispiel nicht auf dem Stuhl sitzend nach vorne überbeugen soll, um die Schuhe zu binden. Nun will ich aber mit meinem Freund in den Urlaub und dort auch schnorcheln gehen.

Wie sieht es mit der Abtauchtechnik beim Schnorcheln aus, bei der man den Oberkörper in der Hüfte nach unten abknickt? Kann ich das machen oder kennen Sie zufällig noch andere Methoden, um rückengerecht abzutauchen?

Die ohne Zweifel sehr elegante Abtauchmethode durch Abknicken in der Hüfte und Hochstrecken der Beine sollte von Ihnen tatsächlich gemieden werden, weil Sie auch hier kurzfristig, aber ruckartig eine inklinierende Körperhaltung einnehmen. Auch das Abtauchen fußwärts durch tiefes Ausatmen ist nicht zwingend günstig für Sie, denn zum einen verkürzt die Ausatmung in den meisten Fällen deutlich die Verweilzeit unter Wasser, zum anderen wird auch bei dieser Methode oft irgendwann die normale Schwimmlage durch Vorbeugen eingenommen.
Was in Ihrem Fall eher geeignet erscheint, ist, zwar fußwärts abzutauchen, dies aber nicht durch Ausatmung zu bewerkstelligen, sondern dadurch, dass man sich zunächst mit Flossenschlag aus dem Wasser erhebt, um sich dann unter Zuhilfenahme der Arme senkrecht fallen zu lassen. Unter Wasser werden dann die Knie angezogen und eine viertel Rolle nach vorne gemacht, bei der die Arme zu Hilfe genommen werden. Bevor Sie das aber so machen, sollten Sie den Bewegungsablauf mit den Sie behandelnden Ärzten und Orthopäden durchsprechen und sich "grünes Licht" geben lassen.
Am günstigsten ist es sicher, wenn Sie alle diese Bewegungen vermeiden und etwas weniger elegant einfach in einem sehr spitzen Winkel abtauchen: aus der Schwimmlage heraus nicht steil, sondern flach unter Wasser gleiten, dabei die Hände als Tiefenruder gebrauchen. So denke ich, besteht keine Gefahr für Ihren Rücken, und es müsste auf jeden Fall klappen.