Test: Die Prospex Automatic Diver’s

Test: Die Prospex Automatic Diver’s

Test: Die Prospex Automatic Diver’s Taucheruhr

Die „Prospex­­ ­Automatic Diver’s“ Zeitmesser erfüllen alle ­Kriterien einer Taucheruhr. Wir haben sie für euch getestet! 🔎


Taucheruhr-Klassiker im neuen Gewand

Die 1965 von Seiko eingeführte Taucheruhr bot eine innovative Technologie, die von Tauchern weltweit ­geschätzt wurde – Japans erste Taucheruhr hatte ein Automatik­kaliber und war bis 150 Meter Tiefe wasserdicht. Sie hatte eine drehbare Lünette, eine spezielle Dichtung, breite Zeiger und Leuchtmarkierungen. Sie war der Beginn eines über 50-jährigen ­Strebens nach mehr Verlässlichkeit und Sicherheit für Taucheruhren.

Damit wir uns einen Eindruck davon machen können, hat Seiko eine neue Automatik-Taucheruhr zum Testen in die TAUCHEN-Redaktion geschickt. Erster Eindruck: Das neue Modell ist deutlich von der Seiko „Scuba Diver’s“ aus dem Jahr 1965 inspiriert worden. Während die Uhren den Designgrundsätzen der Vorlage treu bleiben, arbeitet hinter dem changierenden Zifferblatt der Diver’s das moderne Automatikkaliber „6R35“ und sorgt für die Bewegung der Datumsscheibe und der Zeiger. Das 40 Millimeter große Gehäuse der Uhr und das dreigliedrige Band der „SPB143J1“ aus Edelstahl mit Bandverlängerung sind hartbeschichtet und haben uns sofort überzeugt. Ganz nebenbei ist das neue Armband wesentlich kratzresistenter als Modelle aus herkömmlichem Edelstahl. 

Als Backup fĂĽr den Tauchcomputer

Bei den Funktionen beschränken sich die Modelle auf die Anzeige der Uhrzeit mit Hilfe von drei zentralen Zeigern und einem Datumsfenster auf der Drei-Uhr-Position. Für eine gute Ablesbarkeit sind die großen Zeiger und Indizes mit „LumiBrite“ beschichtet, und mit Hilfe eines kleinen Vierecks am Ende wurde die Sichtbarkeit des Sekundenzeigers verbessert.

Viele Taucher sind Uhren-Fans und glänzen damit nicht nur beim Aprés-­Dive. Eine Taucheruhr wird von vielen UW-Fans als Backup zum Tauch­computer getragen. Und auch das kann die Uhr: Der verschraubte Gehäuseboden und die verschraubte Krone tragen zu einer Wasserdichtigkeit von bis zu 20 bar bei. Die Lünette ist für den Tauch­einsatz einseitig drehbar und dank ihrer Riffelung gut zu greifen. Die Uhr hält ihrem Träger nach Vollaufzug mehr als 70 Stunden die Treue.

Alle Infos auf: www.seikowatches.com

Merkmale der Prospex Automatic Diver’s Taucheruhr

Die Prospex Automatic Diver’s Taucheruhr

Edelstahl: „SPB143J1“ und Silikon „SPB147J1“

  • Handaufzugsmöglichkeit, 24 Steine
  • Gangreserve mehr als 70 Stunden
  • Datum, Sekundenstopp, LumiBrite-Zeiger
  • Gehäuse aus hartbeschichtetem Edelstahl
  • Band aus hartbeschichtetem Edelstahl mit ­FaltschlieĂźe, SicherheitsdrĂĽcker und -bĂĽgel
  • Bandverlängerung aus Silikon mit ­DornschlieĂźe
  • bis 20 bar wasserdicht
  • gewölbtes und entspiegeltes Saphirglas
  • verschraubter Gehäuseboden / Krone
  • einseitig drehbare LĂĽnette
  • Durchmesser: 40 mm x 13 mm

UVP: 1250 Euro („SPB143J1“), 1050 Euro („SPB147J1“)