Vor einem Jahr wurde Mick Fanning beim Surfen von einem Hai gerammt – in diesem Jahr ist er an den Ort des Geschehens zurückgekehrt und hat den Wettbewerb gewonnen.

Vor einem Jahr wurde Mick Fanning beim Surfen von einem Hai gerammt – in diesem Jahr ist er an den Ort des Geschehens zurückgekehrt und hat den Wettbewerb gewonnen.

Ein Jahr nach Kollision mit Hai: Surfer Mick Fanning gewinnt Meisterschaft am gleichen Ort

Vor knapp einem Jahr wurde der Surfer Mick Fanning bei den J-Bay Open in Südafrika direkt vor laufender Kamera von einem Hai gerammt. Ein Jahr später kehrt der Wellenreiter an den Ort des Geschehens zurück – und siegt bei dem bedeutenden Wettbewerb.

Im vergangenen Jahr haben sich bei dem wichtigen Surf-Wettbewerb in Südafrika dramatische Szenen abgespielt: Der dreimalige Weltmeister Mick Fanning (35) wurde während der Meisterschaft auf seinem Surfboard sitzend von einem Hai gerammt. Der Zwischenfall hat sich während der Finalrunde des World-Tour-Events in der Jeffreys Bay vor Südafrika zugetragen. Der Surfer war in Erwartung einer passenden Welle, als der Hai direkt neben dem Athleten aufgetaucht ist.

Hai hatte sich seiner Fußleine verheddert

Plötzlich war die Rückenflosse eines Hais direkt neben Fanning aufgetaucht und hatte den Sportler vom Board gerammt. „Er tauchte auf und verfing sich in meiner Fußleine. Ich trat um mich und schrie. Ich habe nur die Rückenflosse gesehen“, berichtete der dreimalige Weltmeister Fanning über die dramatische Situation. Der Hai hat wild gestrampelt und dabei den Surfer von seinem Board geschubst. Ersthelfer sind sofort zum Wassersportler geeilt und haben ihn sowie seinen Mitstreiter Wilson aus dem Wasser gezogen. Der komplette Surf-Wettbewerb wurde daraufhin abgesagt. Fanning und sein Mitstreiter Wilson, der dem Athleten noch zur Hilfe geeilt war, hatten sich damals den Sieg und somit auch die 100.000 Dollar Preisgeld geteilt.