Greenpeace baut Unterwasserbarriere in der Nordsee

Greenpeace baut Unterwasserbarriere, um die zerstörerische Grundschleppnetzfischerei im Schutzgebiet der Nordsee zu stoppen.


Aktivisten auf dem Greenpeace-Schiff Esperanza haben mit der Schließung von fast 50 Quadratmeilen des Doggerbank-Schutzgebietes in der Nordsee für die zerstörerische Grundschleppnetz-Fischerei begonnen.

Die Aktivisten haben eine Reihe von Granitblöcken in genauen Abständen innerhalb des Schutzgebietes platziert, um sicherzustellen, dass die Grundschleppnetzfischer in der neuen Sperrzone nicht mehr operieren können. Eine weitere Reihe von Felsblöcken wurde in den folgenden Tagen platziert.

Dies erfolgt, nachdem eine Greenpeace-Untersuchung ergeben hat, dass industrielle Grundschleppnetzfischer beim Fischfang in der Doggerbank systematisch gegen das Gesetz verstoßen. 11 von 19 Grundschleppnetzfischern, die im Juni 2020 beim Fischfang in der Dogger-Bank beobachtet wurden, verstießen gegen britisches und internationales Seerecht.

Diese Grundschleppnetzfischer zerstören direkt das geschützte Merkmal der Dogger-Bank, den Meeresboden. Der Meeresboden der Doggerbank ist einer der wichtigsten Lebensräume der Nordsee. Er ist die Heimat von Sandaal, Krabben, Plattfischen und vielem mehr. Diese Arten sind eine lebenswichtige Nahrungsquelle für Tümmler und Seevögel wie Papageientaucher. Es gibt keine dauerhaften Beschränkungen für die Fischerei im Schutzgebiet Doggerbank. Es ist also nur auf dem Papier geschützt. Die Grundschleppnetzfischerei in der Doggerbank hat in den letzten Jahren zugenommen.

Britische Regierung ist gefordert

Chris Thorne, ein Greenpeace-Mitarbeiter für die britischen Meere, sagte von Bord der Esperanza aus: "Wir werden die Steine entfernen, wenn die britische Regierung das Schutzgebiet Dogger Bank ordnungsgemäß schützt:

"Unsere Regierung hat es völlig versäumt, die Doggerbank und alle unsere Meeresschutzgebiete vor der zerstörerischen Industriefischerei zu schützen. Wie kann sie weiterhin zulassen, dass Grundschleppnetzfischer in einem Gebiet, das speziell zum Schutz des Meeresbodens eingerichtet wurde, den Meeresboden pflügen? Es ist kaum zu glauben, dass sich diese Regierung weiterhin als "global ocean champion" bezeichnet, wenn sie ihre eigenen Meere der Gnade der zerstörerischen Industriefischerei ausliefert.

Schadet die Aktion der Umwelt?

Greenpeace beauftragte eine unabhängige wissenschaftliche Agentur, BioLaGu, mit der Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung über die potenziellen Auswirkungen der Aktivität. Die Bewertung kam zu dem Schluss, dass die Aktivität keine signifikanten Auswirkungen auf die Dogger-Bank haben würde.

Greenpeace-Aktivisten haben die zuständigen Marinebehörden informiert, um die Navigationssicherheit für Seeleute in dem Gebiet zu gewährleisten.

Klage gegen GB, Niederlande und Deutschland

Der WWF, Client Earth und andere NGOs reichten 2019 eine offizielle Klage gegen die Regierungen Großbritanniens, der Niederlande und Deutschlands ein. Sie hatten es versäumt die Doggerbank ordnungsgemäß vor der Grundschleppnetzfischerei zu schützen.