Die TAUCHEN-Mai-Ausgabe 2017.
Buckelwal-Mutter mit Kalb: Die Japaner möchten am liebsten das internationale Walfang-Verbot beenden.

Buckelwal-Mutter mit Kalb: Die Japaner möchten am liebsten das internationale Walfang-Verbot beenden. © Foto: Pixabay.com | Lizenz: CC0 Public Domain

Japanische Walfangpläne von der EU gerügt

Die Regierung Japans verstärkt ihre Bemühungen, das internationale Walfang-Verbot zu kippen. Tierschutzorganisationen zeigen sich alarmiert.

Die japanische Regierung intensiviert ihre Strategie, das internationale Walfangverbot zu kippen. Laut Regierungsvertretern wird Japan “Experten aus dem Fischereisektor in Länder entsenden, die geneigt sind, der Internationalen Walfangkommission (IWC) beizutreten, sowie in Anti-Walfang Länder, von denen angenommen wird, dass sie sich Japan anschließen könnten.“ Die Wal- und Delfinschutzorganisation WDC zeigt sich alarmiert.

Knappe Mehrheit der Walfang-Gegner im IWC

Für wichtige Entscheidungen wie die Beendigung des Moratoriums (sogenannte Anhangs-Änderungen) bedarf es in der IWC einer Dreiviertelmehrheit. Momentan sind die 88 IWC-Mitglieder jedoch in 39 Pro- und 49 Anti-Walfang-Mitgliedstaaten aufgeteilt. Aus diesem Grund hat die japanische Fischereibehörde nun beschlossen, Sachverständige als „Berater“ an Regierungsbehörden von Staaten zu schicken, die über einen Beitritt in die IWC nachdenken. Japan will auch die Zusammenarbeit mit Ländern, die bereits den Walfang unterstützen, stärken.




Schreibe einen neuen Kommentar