Tauchen auf der Fenides

Tauchen auf der Fenides © Die Fenides wird in den Gewässern Indonesiens kreuzen.

Liveaboard „Fenides“: Ein neues Traumschiff erfüllt die geheimen Taucherträume

Das Maß der Dinge Es gibt Dinge, die selbst wirklich erfahrenen Tauchern bisher noch verborgen geblieben sind. Das sind natürlich die…

Das Maß der Dinge
 
Es gibt Dinge, die selbst wirklich erfahrenen Tauchern bisher noch verborgen geblieben sind. Das sind natürlich die „secret dreams“, die geheimen Topspots, die nicht mit Tagesbooten irgendwelcher Tauchbasen angefahren werden. Oder es sind bisher kaum im Fokus von Reiseveranstaltern befindliche Tauchregionen, die noch so unberührt sind, dass dort selbst erfahrenen Tauchern vor Staunen fast der Regler aus dem Mund gleitet. Und dann gibt es Liveaboards, die eigentlich diesen Gattungsbegriff gar nicht erfüllen, weil auch sie mit dem Begriff „secret dream“ fast treffender beschrieben werden.

Gaffelschoner „Fenides Liveaboard“: Ein neues Traumschiff erfüllt die geheimen Taucherträume


Solch ein „secret dream“ steht gerade kurz vor der Fertigstellung und trägt den Namen „Fenides Liveboard“ und ist eine Phinisi aus Indonesien. Die Phinisi ist ein traditioneller Bootstyp, der seit Jahrhunderten in Handwerksarbeit zum Beispiel auf Sulawesi gebaut wird. Es sind einheimische Familien, die diesen Bootstyp nach überlieferter Handwerkstradition bauen. Er wurde besonders für die unterschiedlichen Wetterbedingungen um Flores und in der Bandasee konzipiert. Die Phinisi sind schwer, robust und passen mit ihrer ungewöhnlichen Konstruktion hervorragend in diese  indonesischen Gewässer.
 
Was die kurz vor der Fertigstellung befindliche „Fenides Liveaboard“ so besonders macht, ist die in diesem Schiff so außergewöhnlich gelungene Verknüpfung aus traditioneller einheimischer Handwerkskunst und westlicher Präzision und Technik. Was herauskam ist ein Liveaboard, das nicht nur aus erlesensten Materialien entstand, sondern von seiner ganzen Konzeption her maßgeschneidert ist auf höchste Ansprüche, die in allen Bereichen akribisch bedient werden. Die „Fenides Livaboard“ ist ein Schiff, das es in dieser Ausstattung, mit dem Angebot und mit dem ausgewählt phantastischen Tourenplan kaum ein zweites Mal auf den Weltmeeren gibt.
 

Ein Genuss: Die Suite mit rund 20 Quadratmetern und en-suite Badezimmer.


Am 23. September werden Eigner Moritz Drabusenigg und sein Partner Michael Schnadhorst den „Leinen los“-Befehl zur Jungferntour dieses besonderen Schiffes geben. Die maximal elf Gäste in den fünf luxuriös ausgestatteten Kabinen werden fortan für 8 bis 15 Tage (je nach Route) das Gefühl kennenlernen, in einem kleinen schwimmenden Luxushotel für Taucher die atemberaubendsten Tauchspots der indonesischen Inselwelt anzusteuern. Eine elfköpfige Crew sorgt für den Service, der auf dem 41 Meter langen Schiff dem Tauchangebot einer Top-Tauchbasis entspricht und dazu seinen Gästen Gaumenfreuden auf höchstem Niveau serviert. Der erste Trip führt von Flores nach Ambon und der weitere Tourenplan für die Jahre 2019, 2020 und folgende hat diverse Routen vorzuweisen, die, wie etwa West-Komodo, noch nahezu unbeschriebene Blätter in den Logbüchern selbst verwöhnter Taucher sind. Sie gehören, wie Moritz sagt „zum Schönsten, was Tauchern weltweit geboten werden kann“.
 
Moritz ist gebürtiger Österreicher, aufgewachsen in München und nach seinem Studium in Wien führte ihn sein weiterer Lebensweg nach Indonesien. Seit 2010 hat der 34jährige begeisterte Taucher seinen Lebensmittelpunkt auf Bali. Moritz zählte zu den ersten Betreibern einer Tauchbasis auf Komodo und betreibt heute zwei Tauchbasen in Indonesien und kennt sich mit dem Tauchgeschäft bestens aus. Sein Partner Michael Schnadhorst ist der Designer des Traumschiffes, der Baumeister vor Ort, der mit dem eigenen aus Tophandwerkern rekrutierten Werftteam dieses ehrgeizige Schiffbauprojekt in der kleinen Werft in Süd-Sulawesi in der Region Bira mit einfachsten Mitteln, aber höchster Präzision und Qualität realisiert. Etwas mehr als drei Jahre dauerte dieser aufwändige Prozess und die einheimischen Handwerker wuchsen zu einem eingeschworenen Team heran. Neue Techniken und westliche Ansätze bilden eine gelungene Melange mit den traditionellen indonesischen Techniken und einheimischer Handwerkskunst.
 

Die Fenides Liveaboard wird in den Gewässern Indonesiens kreuzen.


So traditionell die Bauweise der „Fenides Liveaboard“ auch ist, in Ausstattung und Technik zählt sie zum Besten, was man von einem Liveaboard erwarten kann. Erlesene Hölzer wie Teak (Aufbauten und Deck) und dem Hartholz Ironwood für die Rumpfkonstruktion wurden mit ganz ungewöhnlichen Bautechniken verschmolzen. Wertvolle einheimische Möbelhölzer sorgen für ein modernes aber auch warmes Ambiente in den Kabinen. Die Gästeräume sind liebevoll bis ins Detail ausgestattet und verdienen den Namen „Kabine“ eigentlich nicht. Eine Suite mit rund 20 Quadratmetern, zwei Doppelbett-Kabinen und zwei Zweibettkabinen sind mit jeweils 12 Quadratmetern auch noch geräumig und alle Gästekabinen sind vollklimatisiert und haben ein eigenes en-suite Badezimmer.
 
Es sind die kleinen Details, die dieses Schiff so perfekt machen. Unterwasserfotografen finden zum Beispiel einen klimatisierten Kameraraum zur Aufbewahrung ihrer wertvollen Ausrüstung vor. Neben dem geräumigen Tauchdeck laden zwei Sonnendecks zu einem entspannenden Mittagsschläfchen nach dem Tauchgang ein. Das zentrale Teak-Hauptdeck erstreckt sich über 31 Meter Länge. Hier befindet sich auch ein gemütlicher „Outdoor-Dining“ Bereich in dem man das Abendessen wunderbar mit einem imposanten Sonnenuntergang verbinden kann. Wer's lieber „cool“ hat, kann es sich auch im voll klimatisierten Salon gemütlich machen und TV oder seine Lieblingsmusik mit dem Highend Bose-Soundsystem genießen. Der After-Dive-Drink kann in der gemütlichen Schiffsbar genossen werden.
 

Der Deckplan der Fenides Liveaboard


Für alle die unter Tags von den spektakulären Tauchgängen noch nicht ausgelastet sind, werden an Bord der „Fenides Liveaboard“ außerdem noch zusätzliche Freizeitaktivitäten wie Kayak, Standup Paddle, Wakeboarden, Fischen, und Surfen angeboten. Wer’s lieber etwas ruhiger mag und den Extra-Kick in der Entspannung sucht, an Bord des Luxus-Safaribootes gibt es auch einen Massageservice.
 
Für Ausflüge und den Tauchbetrieb stehen zwei Rib's mit Steuerstand und jeweils mit Yamaha 50 PS-Motoren bestückt bereit. Auch modernstes Tauchequipment und ein Bauer Kompressor sowie Nitrox-Membran stehen zur Verfügung. Ein Sechszylinder-Reihenmotor mit 405 PS treibt das Schiff mit einer Reisegeschwindigkeit von 9 Knoten (17 km/h) an.
 
Wer an der Technik und den Details der „Fenides Liveaboard“ interessiert ist, findet auf Taucher.Net (diveinside-die_fenides)eine spannende Reportage über den Bau dieses außergewöhnlichen Schiffes.
 
 
Informationan und Fakten zum Schiff:
 
Mail/Telefonkontakt zum Team (Buchungsanfragen)
 
E-Mail: kontakt@fenidesliveaboard.com
Telefon (Whatsapp): +62 812 3630 3644 bzw. +43 677 62014048
Ansprechpartner: Ursula Wastian
 
Links zu website/instagram
Web: https://fenidesliveaboard.com/
Facebook: https://www.facebook.com/Fenidesliveaboard/
Instagram: @fenidesliveaboard
 
Tourenplan für 2020
Die „Fenides Liveaboard“ steuert Komodo, Raja Ampat, Alor, Halmahera und die Banda Islands an. Genauere Informationen zu den geplanten Safaris sowie Verfügbarkeiten finden Sie hier:
https://fenidesliveaboard.com/itinerary/
 
Fenides Livaboard – Fakten zum Schiff
 
Name: Fenides Liveaboard
Type: Verdränger Motoryacht
Gaffelgetakelter Schoner
Geplante Fertigstellung: Juli 2019
Länge: 41,00 Meter
Breite: 7,70 Meter
Tauchdeck, 2 Sonnendecks
Anzahl der zu vermietenden Kabinen: 5 (alle En-Suite)
1 Suite (max. 3 Betten, 20m2)
2 Doppelkabinen (12m2)
2 Zweibettkabinen (12m2)
Maximale Gästeanzahl: 11
Duschen und Toilette: je 1 pro Kabine
Klimaanlage in jeder Kabine
Maschine: Yanmar 6HA2M WDT (298kw/405hp)
Schiffspropeller: Newton 4-blade 110cm Durchmesser
Maximale Geschwindigkeit: 10 Knoten
Treibstoff Kapazität: 6.000 Liter
Frischwasser Kapazität: 6.000 Liter
Abwasser Kapazität: 2.000 Liter
Strom: 2x Yanmar 33kva Generatoren
Navigation: Garmin GPS und Radar
Funk: VHF, SSB, Satellit
Beiboote: 2 Zodiacs RIB mit Mittelkonsole, Yamaha 50hp
Kompressor: Bauer
Nitrox: CompAir
12 Liter Alu (DIN & INT), 15 Liter Flaschen auf Anfrage
Zahlungsmittel an Board: Bargeld Euro, US Dollar, Britische Sterling, Indonesische Rupiah, Kreditkarte, Paypal (alle Umrechnungskurse aktuell laut www.xe.com)
Sonstiges: Klimatisierter Kameraraum, Salon, TV, Bose Sound System , , Essbereich im Freien, Bar, Internet, Wäscherei, Massageservice
 
 
Designer/Architekt: Michael Schnadhorst
Schiffstechnik und Schiffsmaschinenbau: Michael Schnadhorst
Baumeister: Kammisi (Bonto) und die legendären Konjo Bootsbauer von Ara