Symbolbild

Symbolbild

Neue Wal-Art vor Mexiko entdeckt?

Forscher glauben, in den Gewässern vor der Westküste Mexikos eine bisher unbekannte Art von Schnabelwal gefunden zu haben.


(Reuters) - Sollte sich dies bestätigen, wäre die neue Art eine bedeutende Entdeckung unter den Riesensäugetieren.

Das Forscherteam stieß auf drei ungewöhnliche Exemplare, als es am 17. November in der Nähe von Mexikos abgelegenen San-Benito-Inseln, etwa 500 km südlich der US-Grenze, eine andere, seltene Art von typischerweise scheuen Schnabelwalen verfolgte.

"Diese Tiere tauchten direkt neben dem Boot an die Oberfläche", sagte Jay Barlow, ein Biologe für Meeressäuger.

"Es war einfach eine phänomenale Begegnung. Es ist sehr selten überhaupt einen Schnabelwal zu sehen und eine zutrauliche Gruppe von Schnabelwalen zu finden, ist noch seltener", sagte er.

Entdeckung erst später erkannt

Barlow und seine Kollegen auf der Reise, die von der Non-Profit-Organisation Sea Shepherd Conservation Society geleitet wurde, erkannten erst später, dass sie eine potenziell neue Spezies gesehen hatten. Nämlich erst als sie die Fotos, die sie von den Tieren machten, studierten. Die Zähne der Wale waren ungewöhnlich platziert, so Barlow.

Unterwasseraufnahmen der Rufe der Wale deuteten ebenfalls darauf hin, dass sie einzigartig waren, sagte er.

Die Wissenschaftler warten nun auf die Analyse von Wasserproben, die Hautzellen für mögliche DNA-Tests enthalten könnten. Das könnte bestätigen, ob die Wale eine neue Art sind.

Geheimnisse im Meer

Schnabelwale - benannt nach ihrer spitzen, delphinartigen Schnauze - werden meist in abgelegenen Gewässern gefunden.

Obwohl sie bis zu 5 Meter lang sind, können sie von Wissenschaftlern nur schwer beobachtet werden. Sie neigen dazu in Tiefen von etwa 900 Metern zu schwimmen und zu fressen und nur gelegentlich zum Luftholen auftauchen. In solchen Tiefen haben die Tiere eine bessere Chance, ihrem Hauptfeind, den Schwertwalen, zu entgehen.

"Bemerkenswert und wundervoll"

"Die Tatsache, dass sie nach einem sehr seltenen Wal gesucht haben und zufällig etwas ganz anderes gefunden haben, ist bemerkenswert und wundervoll und einfach die Freude an der Wissenschaft", sagte Andrew Read, ein Meeresbiologe an der Duke University. "Das ist es, wofür wir alle leben."

Read sagte, dass die Bestimmung einer neuen Spezies zwar ein seltenes Ereignis ist, die von Barlows Team beschriebenen Befunde aber mit einer einzigartigen Entdeckung übereinstimmen. DNA-Tests würden benötigt, um eine endgültige Antwort zu geben, sagte er.

Barlow war "vorsichtig optimistisch" über die Chance, die neu entdeckten Tiere als neue Art zu bestätigen. Damit würde sich die Zahl der bekannten Schnabelwalarten auf 24 erhöhen. 

"Aber es gibt eine Menge Geheimnisse im Meer."