shutterstock_1356267347

shutterstock_1356267347

Seltene Delfine kehren nach Hongkong zurück

Seltene Delfine kehren nach Hongkong zurück, da das Coronavirus den Fährverkehr stoppt.


HONG KONG (Reuters) - Die Zahl der indo-pazifischen Buckeldelfine, die rund um Hongkong gesichtet wurden, ist sprunghaft angestiegen, da die durch das Coronavirus bedingte Pause im Fährverkehr der bedrohten Art eine Rückkehr ermöglicht, sagten Wissenschaftler.

Die Meereswissenschaftlerin Lindsay Porter von der Universität St. Andrews sagte, dass die Säugetiere - auch bekannt als chinesische weiße und rosa Delfine - in Teile des Pearl River-Deltas zurückziehen, die sie normalerweise wegen der Fähren meiden.

Zahl der Delfine bis zu 30% gestiegen

Die Zahl der Delfine in diesem Gebiet sei seit März, als der Fährverkehr eingestellt wurde, um bis zu 30% gestiegen. Das gab den Wissenschaftlern die seltene Gelegenheit zu untersuchen, wie sich Unterwasserlärm auf ihr Verhalten auswirkt.

"Diese Gewässer, die einst eine der verkehrsreichsten Durchgangsstraßen in Hongkong waren, sind jetzt sehr ruhig geworden", sagte Porter, die von Hongkong aus drei Jahrzehnte lang Delphine untersucht hat.

Mikrofone und Drohnen im Einsatz

Von einem kleinen Gummiboot aus lassen Porter und ihr Team Mikrofone ins Wasser fallen und setzen Drohnen ein, um nach Delfinen Ausschau zu halten.

Die Forschung deutete darauf hin, dass sich die Delfine schneller als erwartet an die ruhige Umgebung angepasst hatten. Die Population würde sich wahrscheinlich wieder erholen, wenn solche Stressfaktoren dauerhaft entfernt würden, sagte Porter.

Etwa 2.000 Delfine im Fluss-Delta

Wissenschaftler gehen davon aus, dass es im gesamten Mündungsgebiet des Pearl River etwa 2.000 Delfine gibt. Eine Erhebung der Regierung von Hongkong aus dem Jahr 2019 ergab, dass nur etwa 52 von ihnen in die Gewässer rund um das asiatische Finanzzentrum zurückgekehrt sind. Aber Porter glaubt, dass die tatsächliche Zahl etwas höher liegen könnte.

"Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir den langsamen Untergang dieser Population untersuchen, was wirklich traurig sein kann", sagte sie.

Doch selbst wenn der Rückgang dieser Population nicht aufgehalten werden könnte, könnte die Forschung anderen Delphinpopulationen anderswo helfen, sagte sie.

Hongkongs Naturschutzpläne unzureichend

Hongkongs Naturschutzpläne haben sich auf die Eröffnung von Meeresparks konzentriert, in denen der Schiffsverkehr eingeschränkt, aber nicht verboten ist. Drei dieser Gebiete werden von Delfinen aufgesucht.

Der Hongkonger WWF, eine Naturschutzgruppe und Wissenschaftler sagten, solche Maßnahmen seien unzureichend, da Delfine immer noch Gefahr liefen von Fähren getroffen zu werden, wenn sie sich zwischen den Schutzgebieten bewegen.

"Wenn wir in Hongkong einen umfassenden Managementplan mit wirksameren Erhaltungsmaßnahmen hätten, könnten wir den Rückgang der Delfinpopulation aufhalten", sagte sie.