dawn-1851501_1920

dawn-1851501_1920

Taucher rettet in Indien mehr als 100 Leben

Jahrelang half Shiva der Polizei, Leichen in einem See in Indien zu finden. Eines Tages stoppte er jemanden, bevor er sprang und rettete damit zum ersten Mal ein Leben.


Shiva sagt, er sei etwa zehn Jahre alt gewesen, als er auf eine Gruppe von Polizisten stieß, die anbot jeden zu bezahlen, der eine Leiche aus einem nahe gelegenen Teich holen würde.

Die Polizei in Indien ist unterfinanziert und schlecht ausgebildet. Viele können nicht schwimmen und erhalten keine Mittel, um professionelle Taucher einzustellen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass sie sich auf solche informellen, sogar riskanten Arrangements verlassen.

Tauchen nach Leichen

Aber als Shiva sich freiwillig meldete waren sie, wie er sagt, verblüfft. "Anfangs sagten sie ich sei zu jung. Aber dann habe ich sie überzeugt", erinnert er sich.

Er erledigte den Job und ging mit 40 Rupien davon, was etwa 50 cent entspricht. Das war vor 20 Jahren. Heute ist er 30 und hilft immer noch der örtlichen Polizei.

Shiva lebt direkt am Hussain Sagar, einem großen künstlichen See im Herzen der Stadt. Der See ist ein beliebter Touristenort.

Aber der See ist auch ein Ort, zu dem viele zum Sterben kommen. Shiva hilft der Polizei oft dabei, Leichen aus dem Wasser zu bergen. Manchmal hilft er ihnen auch bei der Bergung von Leichen aus anderen Flüssen und Seen in der Stadt.

So rettet er Leben

Shiva tut mehr, als nur Leichen aus dem See zu ziehen - er rettet die Menschen oft, bevor sie ins Wasser springen.

"Ich habe nicht mehr gezählt, wie viele Leichen ich gefunden habe. Aber ich habe 114 Leben gerettet", sagte er dem BBC.

Er bildet jetzt auch seine Frau im Schwimmen aus, damit sie bei der Bergung von Frauenleichen helfen kann.

Ein Inspektor der Polizeistation räumt ein, dass Shiva "eine große Hilfe" für sie war.

Selbstmord ist in Indien ein Verbrechen

"Ich kann nicht bestätigen, wie viele Menschen er im Laufe der Jahre gerettet hat, aber ich glaube, es sind mehr als 100", sagte er dem BBC. Selbstmord ist in Indien immer noch ein Verbrechen. Viele Menschen, die Shiva rettet, laufen weg noch bevor er die Polizei rufen kann.

"Ich habe im Laufe der Jahre viele Freunde verloren - durch Süchte, Krankheiten, Hunger und Unfälle", sagt er. Der Junge, der ihm das Schwimmen beibrachte - "mein Bruder Lakshman", wie er ihn nennt - ertrank versehentlich. Ein weiterer enger Freund starb, als er versuchte, jemand anderen zu retten.

Er sagt, weil er sie nicht retten konnte versuche er, das wiedergutzumachen, indem er andere rettet.

Das Retten von Leben bringt ihm etwas zusätzliches Geld ein. Manchmal bezahlen die Menschen die er rettet ihn als Zeichen ihrer Dankbarkeit. Und die Berichterstattung in der lokalen Presse hat ihn zu einer kleinen Berühmtheit gemacht. Aber Shiva sagt, er betrachte das Retten von Leben nicht als Arbeit.

Auch Corona spielt eine Rolle

Die Motive der Menschen für Selbstmord, sagt er, seien unterschiedlich. 

Kürzlich habe er einen Mann in den See springen sehen aus Angst, er könnte sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Der Freund des Mannes sprang dann hinein, um ihn zu retten. Auch Shiva sprang hinein, aber er konnte nur den Freund retten. Er sagt, die Familienmitglieder des Toten hätten die Leiche nicht einmal mitgenommen, aus Angst, sich mit dem Corona Virus anzustecken.

"Ich habe einen anderen Mann gerettet der sagte, seine Familie habe begonnen ihn zu vernachlässigen, weil sie dachten, er habe den Virus.

"Ein Leben zu retten, ist überwältigend."

"Ich möchte hier bleiben", sagt er. "Nur wenn ich hier bleibe, kann ich Leben retten. Die Genugtuung, ein Leben zu retten, ist überwältigend."