Titel der TAUCHEN 7/18
Vollbepackt mit Stages geht es für die Tech-Taucher in die Tiefe – unter 300 Meter ist das ein riskantes Unterfangen.

Vollbepackt mit Stages geht es für die Tech-Taucher in die Tiefe – unter 300 Meter ist das ein riskantes Unterfangen. © Foto: Scuba Tech Phillipines

Doc Deep: Tragischer Tauchunfall bei Weltrekordversuch

Bei dem Versuch, den aktuell tiefsten Gerätetauchgang der Welt zu brechen, ist es zu einem tragischen Tauchunfall gekommen. Der Amerikaner Guy Garman kehrte am vergangenen Samstag nicht an die Oberfläche zurück, nachdem er mit einem offenen Tauchgerät bis in eine Tiefe von 365 Meter vordringen wollte.

Er war bekannt als der „Doc Deep“ der Tech-Szene. In nur vier Jahren legte der Amerikaner Guy Garman eine steile Tauchkarriere hin. Vom Open Water Diver bis hin zu einem respektierten Tech-Diver. Und das in einer Szene, in der man sich den Respekt über viele Jahre „ertauchen“ muss. Es gab Stimmen die sagten, Garman wisse alles über das Tauchen, was man auch nur wissen kann. Anscheinend wollte er aber doch etwas zu schnell in zu große Tiefen. Dieser Ansporn wurde dem Tiefendoktor zum Verhängnis. Vergangenen Samstag wollte Garman vor St.Croix auf den Virgin Islands den tiefsten Tauchgang mit offenem Atemgerät unternehmen, den je ein Mensch geschafft war. Doch bei dem Tauchgang der für eine Länge von über zehn Stunden geplant war, ging scheinbar etwas schief. Was genau, darüber spekuliert die Szene. Nach dem Tauchunfall veröffentlichte die Tauchschule Scuba Tech folgende Meldung auf Facebook:

Foto: Facebook

Foto: Facebook



  1. black4.net

    Da gibt es eigentlich nicht viel zusagen. Traurig und schade auf alle Fälle. Aber muss man wirklich in diese Tiefen? Wenn man das Artikel-Bild ansieht, dann kann man schon den Eindruck gewinnen, dass man eher von einem menschlichen UBoot spricht, als von einem Taucher.

  2. Jense

    Hi

    So ein Unsinn.
    Penisvergleich hat beim tauchen wirklich nichts verloren.
    Ich bin schon gespannt, wieviel Nachahmer nach diese Aktion das auch versuchen wollen.
    Mein Beileid den Angehörigen.

  3. Felicitas

    Es gibt auch Leute die fahren auf der Autobahn mit 200 km/h und 3 Meter Abstand zum Vordermann.. denen ist nicht zu helfen..


Kommentarfunktion deaktiviert.