Kolossalstatue des Gottes Hapi: Es ist die bislang größte in Ägypten gefundene Statue einer Gottheit.

Kolossalstatue des Gottes Hapi: Es ist die bislang größte in Ägypten gefundene Statue einer Gottheit. © Foto: Christoph Gerigk © Franck Goddio / Hilti Foundation

Vortrag in Zürich: Das versunkene Geheimnis Ägyptens

Anlässlich der Ausstellung «Osiris – Das versunkene Geheimnis Ägyptens» im Museum Rietberg in Zürich berichtet der Fotograf Christoph Gerigk, einer der weltweit renommiertesten Unterwasserfotografen, am 31. Mai 2017 über seine Zusammenarbeit mit Franck Goddio, den er seit zwei Jahrzehnten auf dessen Expeditionen begleitet. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr und liefert spannende Einblicke in die archäologische sowie fotografische Welt unter Wasser.

Wenn es geht, wartet Christoph Gerigk auf klare Momente. Davon gibt es vor der Küste Nordägyptens allerdings nicht viele. Unter Wasser beträgt die Sichtweite oft nur einen halben Meter. Schuld daran sind unter anderem die Abwässer der Mineralölindustrie, aber auch der Nil lädt gelben Schlamm, Schwermetalle und organische Stoffe ab. Umso beeindruckender sind die hervorragenden Fotos, die Gerigk immer wieder gelingen. Er hat sich auf die widrigen Umstände eingestellt und fotografiert zum Beispiel Münzen bei entsprechender Beleuchtung aus nur wenigen Zentimetern Entfernung, grössere Objekte heben sich dagegen geheimnisvoll vor einer grünen, undurchschaubaren Wasserwelt ab. «Irgendwann habe ich die Sichteinschränkung ausgenutzt und als Stilelement eingesetzt. Unterwasserfotografie ist immer ein Spiel mit dem Medium Wasser, das die Lichtstrahlen von Sonne, Blitz und Lampen bricht und diese mit zunehmender Distanz farblich filtert», erklärt der 51-Jährige.

Für Panoramafotos, bspw. von antiken Schiffswracks, werden unter Wasser hunderte Bilder nach einem vorgegebenen Raster mit Digitalkameras aufgenommen.

Für Panoramafotos, bspw. von antiken Schiffswracks, werden unter Wasser hunderte Bilder nach einem vorgegebenen Raster mit Digitalkameras aufgenommen. Foto: Christoph Gerigk © Franck Goddio / Hilti Foundation

Gerigk begleitet Goddio auf spannenden Expeditionen

Ein- bis zweimal pro Jahr nimmt Gerigk für einige Wochen teil an Goddios Ausgrabungskampagnen, die von der Liechtensteiner Hilti Foundation unterstützt werden. Während dieser Zeit geht er jeden Tag für einige Stunden unter Wasser und begleitet die Arbeit der Archäologen mit der Kamera. Wird irgendwo ein interessantes Objekt entdeckt, ist er schnell vor Ort – entweder per Beiboot, mit dem Unterwasserscooter oder bei geringen Entfernungen auch «zu Fuss» – vom Forschungsschiff «Princess Duda» aus.