© Grafik: World Ocean Day

World Ocean Day 2021

Als Initiative der Vereinten Nationen wurde der »Tag der Ozeane« 1992 im Rahmen der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro ausgerufen. Im Jahr 2008 wurde der 8. Juni offiziell zum Welttag der Ozeane erklärt, an dem jeweils ein anderes Schwerpunktthema gewählt wird.


Was bedeutet dieser Tag?

Er soll die Gelegenheit bieten, dass sich die Menschen weltweit über die Bedeutung der Weltmeere klar werden, welche Vorteile uns die Meere bieten, aber auch welchen Schutz sie brauchen und wie man nachhaltig mit ihnen umgeht.

Die Ozeane bedecken mehr als 70 % des Planeten, produzieren mindestens 50 % des weltweiten Sauerstoffs, beherbergen den größten Teil der Artenvielfalt der Erde und sind die Hauptquelle für Proteine für mehr als eine Milliarde Menschen. Außerdem absorbieren sie etwa 30 % des vom Menschen produzierten Kohlendioxids – ein Puffer für die schädlichen Auswirkungen der globalen Erwärmung. 

Grafik: World Ocean Day

Die UN hofft, dass »dieser spezielle Tag der Weltmeere dazu beiträgt, die Öffentlichkeit über die Auswirkungen menschlicher Handlungen auf den Ozean zu informieren und eine weltweite Bewegung zu entwickeln, um ihn zu schützen und die Welt im nachhaltigen Umgang mit den Ozeanen zu vereinen«.

Was ist das diesjährige Thema?

Der Ozean: »Life and Livelihoods« ist das Thema des Weltozeantages 2021.

Bis 2030 werden schätzungsweise 40 Millionen Menschen in der Industrie beschäftigt sein, die in direktem Zusammenhang mit den Weltmeeren steht. Die UNO sagt jedoch, dass wir dem Ozean mehr entnehmen, als nachwachsen kann. 90 % der großen Fischpopulationen sind derzeit dezimiert und 50 % der Korallenriffe zerstört. »Es muss ein neues Gleichgewicht geschaffen werden, das auf einem wahren Verständnis des Ozeans und der Beziehung der Menschheit zu ihm beruht«.

Das Ziel des Tages ist es, eine Verbindung zum Ozean aufzubauen, die »innovativ und von den Lehren aus der Vergangenheit geprägt ist«.

Was macht 2021 so besonders?

Dieser Weltozeantag fällt in das Jahr, in dem die UN-Dekade »Ozeanforschung für nachhaltige Entwicklung« beginnt. Von 2021 bis 2030 wird versucht, das Wissen über die Ozeane zu nutzen, um Politikern und Entscheidungsträgern zu helfen, die besten Optionen zur Rettung der Ozeane auszuwählen und die möglichen Folgen dieser Maßnahmen zu messen. Dieses Jahrzehnt zielt darauf ab, eine nachhaltige »Blue Economy« zu unterstützen, die Verantwortung für den Schutz der Ozeane zu teilen und die wissenschaftliche Forschung und Technologien zu stärken.

All dies ist Teil der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, die von allen UN-Mitgliedern verabschiedet wurde, um Armut und andere Benachteiligungen zu beenden, Ungleichheit zu reduzieren, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, den Klimawandel zu bekämpfen und unsere Ozeane und Ressourcen zu schützen.

Wie sieht eine Beteiligung am Weltozeantag aus?

Wissenschaftszentren, Forschungsinstitute, Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Gemeinden auf der ganzen Welt planen lokale und globale Veranstaltungen, an denen Millionen von Menschen teilnehmen. Der Weltozeantag findet bereits das zweite Jahr in Folge virtuell statt, was bedeutet, dass sich jeder anmelden kann, um Vorträge zu hören. Letztes Jahr sahen 350.000 Menschen das Programm, während 60 Millionen Menschen in den sozialen Medien darüber sprachen. Mehr als 40 Personen werden zu Wort kommen. Die Veranstaltungen laufen ab 16 Uhr und enden mit einem virtuellen »Concert for the Ocean«.

Wo? Auf www.worldoceanday.org

 

Text: Alexander Kassler