Die neue TAUCHEN Oktober Ausgabe 2017.
Wir haben die Riff „TL Easy“ auf Herz und Nieren getestet.

Wir haben die Riff „TL Easy“ auf Herz und Nieren getestet. © Foto: Timo Dersch

Riff Tauchlampe „TL Easy“ im Test: Und es ward Licht

Der Hersteller Riff stellt preisgünstige Tauchlampen her. Hat die schlanke „TL-Easy“ das Zeug zur Hauptlampe? Wir haben im Labor und Freiwasser getestet.

Tauchlampen zu testen ist keine leichte Aufgabe. Will man nicht nur subjektiv das Handling bewerten, sondern eine verlässliche Aussage über Helligkeit und Akkulaufzeit der Tauchleuchte treffen, so braucht es eine vernünftige Testanlage. Wir haben keine Mühen gescheut, um der neuen RIFF „TL-Easy“ auf den Zahn zu fühlen. Also musste die Kleine mit ins Testlabor.
Die Ulbricht-Kugel ist ein tischglobusgroßes Gerät, das neben geraden Lichtstrahlen auch das gesamte gestreute Licht wahrnehmen kann. Will heißen: Die Lumenangaben des Herstellers sind keine Vertrauenssache mehr, sondern werden von uns überprüft. Außerdem messen wir Lux, Farbtemperatur und Farbwidergabe, was vom Hersteller oft gar nicht angegeben wird.

Mit Schieberegler ist die Tauchlampe stufenlos dimmbar.

Mit Schieberegler ist die Tauchlampe stufenlos dimmbar. Foto: Timo Dersch

Die Tauchlampe hat sich im Test gut geschlagen

Die gute Nachricht: Die „TL-Easy“ schlug sich gut. Mehr als die angegebenen 1400 Lumen konnten gemessen werden (siehe Kasten). Auch beim Luxwert, also der punktuellen Helligkeit, kommt die Tauch-fackel mit einem Wert daher, der sie durchaus in der Kategorie der starken Hauptlampen mitspielen lässt. Erstaunlich, da die Lampe im Niedrigpreissektor liegt. Die anderen Werte liegen im guten Mittelmaß. Die Brenndauer ist bei uns leider etwas kürzer ausgefallen, als der Hersteller angibt. Dafür gefällt uns der stufenlose Dimmer sehr gut. Je weiter der kleine Schiebehebel nach vorne geschoben wird, desto heller leuchten die LEDs. Die Passivierung, also die schützende Beschichtung, ist leider etwas zu dünn geraten. Daher verkratzt das schicke Schwarz recht schnell.

Jeden Monat neu in TAUCHEN: spannende Reportagen über Tauchreisen, Praxis, Technik, Biologie und viele weitere Themen für Tauchen.

Macht aber nichts, denn wir wollen nicht die Lampe anschauen, sondern Fisch, Höhle und Wrack. Dafür eignet sich der schwarze Zauberstab besonders gut, denn mit einem Abstrahlwinkel von 14 Grad bündelt der Reflektor das Licht auf einen klar gezeichneten Spot. So werden Lampenzeichen gut erkennbar, in Wrack und Höhle kann auch bei trüber Sicht kommuniziert werden. Als Foto- oder Video-beleuchtung ist sie jedoch gänzlich ungeeignet. Spotlampen leuchten zwar mit der Corona über den hellen Lichtkegel hinaus, im Bild sieht man dann aber Helligkeitsverläufe. Als Fazit heben wir beide Daumen nach oben. Ein unschlagbares Preis-LeistungsVerhältnis für eine schicke (Reise-)Hauptlampe.

Timo Dersch

Produktmerkmale der Riff „TL-Easy“

Typ: Stablampe
Leuchtmittel: 3 CREE-XM-L2-T6
Akku: 2 x 18650 Li-Ion-Akku
(nicht im Lieferumfang)
Dimmbar: ja, stufenlos
Leistung: 1400 Lumen
Leuchtdauer: 80 Minuten
Abstrahlwinkel: 14 Grad
Ladedauer: je nach Akku
Gewicht: 339 Gramm mit Akkus
Preis: 99 Euro ohne, 138 Euro 
mit Akkus und Ladegerät
www.dive-markt.de

Akkus und Ladegerät können optional hinzugefügt werden. Foto: Timo Dersch

Akkus und Ladegerät können optional hinzugefügt werden. Foto: Timo Dersch

Unser Fazit – TAUCHEN meint

Eine Hauptlampe für unter 100 Euro kaufen? Ja, das geht! Bei der Riff „TL-Easy“ bekommt man ganz viel Helligkeit für wenig Geld. Mit dem Schieberegler lässt sich die Helligkeit stufenlos dimmen. Durch seine rillenförmige Struktur ist er auch gut mit Handschuhen zu bedienen. Starke Sache: Der Lampenkopf wird von drei Cree „XM-L2“ LEDs betrieben. Der Reflektor erzeugt einen hellen Spot (Lichtkern) mit weicher Corona. Der Lampenkopf ist mit einem doppelten O-Ring versehen. Die Kerben verhindern ungewünschtes Wegrollen. Die Gewinde sind einfach gefertigt. Optional ist die Lampe mit Akkus und Ladegerät erhältlich.Es können aber auch jegliche   andere 18650er-Lithium-Ionen-Zellen verwendet werden.



  1. Tauchlehrer Klaus

    Ich habe (unter anderen auch) die gleiche Lampe und muss leider den Test um einige gravierende Nachteile ergänzen!
    –> Die Lampe taugt überhaupt nicht als Hauptlampe weil:
    1. Sich der Schalter nicht aretieren lässt. Eine Hauptlampe muss so gebaut sein dass man sie nicht aus Versehen ausschalten kann. Worst Case Szenario – Beim Einstieg ins Wasser streift man über den Schalter, die Lampe geht aus, man verletzt sich und wird von den Buddys im dunkeln auch nicht mehr gesehen.
    2. Die Lampe hat keine Warnung wenn der Akku zu Neige geht. Sie geht plötzlich aus und lässt sich nicht mehr einschalten. Worst Case Szenario – Im Wrack geht die Lampe aus und man hat kein eigenes licht mehr um herauszufinden und den Tauchgang sicher zu beenden.
    –> Als Ersatzlampe oder Lampe „für alle Fälle“ taugt sie leider auch nicht wirklich weil: Weil sich der Schalter nicht arretieren läst. Eine Ersatzlampe trägt man normalerweise in der Tasche des BCD. Beim Reinschieben in die Tasche besteht die Gefahr dass die Lampe aus Versehen eingeschaltet wird und so lange leuchtet bis der Akku leer ist. Wenn man sie dann braucht und aus der Tasche holt, ist sie nutzlos! Auch ohne Arretierung hätte der Schalter so gebaut werden sollen dass man ihn nicht aus Versehen betätigen kann!

  2. Mario

    Da hat TL Klaus ein …nein 2 absolute Ausschlusskriterien für diese „günstig“-Lampe aufgezeigt; seine „worst case“-Szenarien sind alles andere als weit hergeholt, in beiden Fällen -auch wenn man auch noch redundant zu dieser Lampe unterwegs ist- kann es richtig ins Auge gehen.
    Mein Fazit: Finger weg
    Ist auch ein bisserl peinlich, dass Herr Dersch darauf nicht einging bzw. die Schwäche nicht erkannt haben könnte.

  3. Simon

    Es gibt die Baugleiche Lampe eines anderen Händlers: CrazyFire (für 30 Euro) inkl. Batterien und Ladegerät. Wer trotzdem eine gute Lampe für das Tauchcamp oder Abendausflüge (über Wasser) haben will, ist hervorragend mit ihr bedient!
    Ich nutze die CrazyFire als Backup-Tauchlampe weil ich mit einer viertel Umdrehung des hinteren Verschlusses die Lampe sichern kann, somit geht sie nicht ausversehen an. Das macht ihr auch gar nichts, weil sie 2 Dichtringe hat und diese hervorragend verschliessen.

    Übrigends: Ich finde sie ist super verarbeitet, 30 Euro ist sie auf jedenfall wert…


Schreibe einen neuen Kommentar