Das Cover der TAUCHEN 2/18
Delfin in Gefangenschaft (Symbolbild).

Delfin in Gefangenschaft (Symbolbild). © Foto: Pixabay.com | Lizenz: CC0 Public Domain

Frankreich verbietet Haltung von Delfinen und Orcas in Gefangenschaft

Großer Erfolg für den Tierschutz in Frankreich: In Zukunft dürfen keine Delfine und Orcas mehr in Gefangenschaft gehalten und nachgezüchtet werden. Tierschützer hoffen dadurch auf ein baldiges Ende der Delfinarien in unserem Nachbarland. Wir von TAUCHEN beziehen hier ganz klar Stellung und plädieren für ein ähnliches Gesetz auch in Deutschland!

Die noch amtierende französische Regierung hat kurz vor ihrem Ende noch ein Gesetz erlassen, dass die Haltung und Nachzucht von Meeressäugern wie Orcas und Delfinen in Gefangenschaft verbietet. Ausgenommen von dem Gesetz sind nur die Tiere, die zum jetzigen Zeitpunkt bereits in Gefangenschaft leben. Schlussendlich würde dies das Ende von Delfinarien und Shows mit Meeressäugern bedeuten. Tierschützer feiern den Vorstoß als Meilenstein.

Leadership Lab @seaworldtexas today. Dolphins stopped by to say hi 🐬#seaworldsanantonio #dolphins

Ein Beitrag geteilt von Jason (@hoekstrajason) am

Frankreich: Auch aktuell eingesperrte Tiere sollen besser geschützt werden

Die Tiere, die aktuell in Gefangenschaft gehalten werden, sollen ebenfalls besser geschützt werden: Becken für die Tiere müssen um 150 Prozent oder mehr vergrößert werden. Die aktuell in Aquarien lebenden Meeressäuger sollen dadurch mehr Platz gegenüber ihren Artgenossen und mehr Abstand zu den Besuchern bekommen. Ursprünglich war ein abgeschwächter Entwurf des Gesetzes im Gespräch, der die Fortsetzung der Haltung und Nachzucht von Delfinen in Aquarien unter strengeren Auflagen erlauben sollte.