Mysterium Gröndlandhai: Der Metusalem der Meere ist weitestgehend unerforscht – er wächst extrem langsam und wird steinalt!

Mysterium Gröndlandhai: Der Metusalem der Meere ist weitestgehend unerforscht – er wächst extrem langsam und wird steinalt! © Universität Kopenhagen

Geboren um 1624: Gröndlandhai ist der älteste Hai der Welt

Eine neue wissenschaftliche Studie dokumentiert: Der Gröndlandhai ist mit Abstand das langlebigste Wirbeltier des Planeten. Die Tiere wachsen extrem langsam und werden erst mit 150 Jahren geschlechtsreif.

Es ist gradezu unvorstellbar: Als der Gröndlandhai mit der Nummer 28 geboren wurde, befand sich Europa grade im Dreißigjährigen Krieg und der Kontinent hatte grade das finstere Mittelalter hinter sich gelassen. Für die Menschen ist das Zeitalter geschichte, aber Hai Nummer 28 lebt noch heute und gleitet seit Jahrhunderten durch den Nordatlantik. Mit über fünf Metern Länge ist der Grönlandhai einer der längsten Wirbeltiere der Welt – und eines der am wenigsten erforschten. Die Lebensweise des Grönlandhais ist seit vielen Jahren ein Rätsel für die Meeresbiologie.

Wissenschaftler der Universität Kopenhagen gewinnen spektakuläre Erkenntnisse über den Grönlandhai

Meeresbiologen der Universität Kopenhagen sind dem Metusalem der Meere auf die Spur gekommen: In einem Forschungsprojekt haben sie erstaunliche Informationen gewonnen. Die Forschungsergebnisse sind erstaunlich: Die Grönlandhaie haben eine Lebenserwartung von mindestens 272 Jahren und somit die größte Lebenserwartung aller Wirbeltiere des Planeten.




Kommentarfunktion deaktiviert.