Die neue TAUCHEN Oktober Ausgabe 2017.
Rücksichtslos: Badegäste fotografieren sich mit dem Delfin-Baby.

Rücksichtslos: Badegäste fotografieren sich mit dem Delfin-Baby. © Foto: youtube.com

Schon wieder: Delfin-Baby stirbt durch Selfie-Wahnsinn

Erschütternde Szenen haben sich vor kurzem an einem Strand in Südspanien abgespielt. Dort ist ein Delfin-Baby gestorben, weil es von hunderten Strandgängern umringt und herumgereicht wurde. Die Badegäste versuchten sich mit dem wehrlosen Tier zu fotografieren. Eine lokale Tierschutzorganisation hat den Fall dokumentiert und verurteilt die rücksichtslosen Menschen.

Der Vorfall fand in Mojácar an einem belebten Strandabschnitt statt. Das berichtet die Tierschutzorganisation Equinac, die den Vorfall mit Fotos dokumentiert hat. Nach Angaben der Organisation ist dort am Strand ein Baby-Delfin gestrandet. Aber anstatt ihn wieder ins Meer zu geleiten, war das Tier schnell von zahlreichen neugierigen Strandbesuchern umgeben, die den Tümmler berühren, streicheln und sich damit fotografieren wollten. Das Tier wurde herumgereicht und nach Angaben von Augenzeugen haben viele der Menschen, die mit dem kleinen Delfin posierten, auch mehr oder weniger versehentlich sein Blasloch zugehalten, durch das die Meeressäuger atmen.

Baby-Delfin verwendet durch Selfie-Wahn

Mitfühlende Personen hatten den Notruf kontaktiert, während der Baby-Delfin von etlichen Menschen – Augenzeugen sprechen von hunderten – umringt wurde. Als die Tierretter von Equinac am Strand eintrafen, war das Tier bereits tot, teilten die Tierschützer mit. „Und wieder merken wir, dass der Mensch die irrationalste Spezies ist, die auf der Welt existiert“, schrieb Equinac auf der Facebook-Seite der Gruppe. Die „Selbstsucht“ derjenigen, die sich mit dem wehrlosen Tier fotografiert haben, kenne keine Grenzen. „Es gibt viele, die unfähig sind, sich in ein Lebewesen einzufühlen, das allein ist, erschrocken, halb verhungert und seine Mutter“, so die Tierschützer. Die Menschen wiederum dächten nur daran, sich mit dem Baby-Delfin zu fotografieren, während das Tier unheimlich unter Stress leidet.

Jeden Monat neu in TAUCHEN: spannende Reportagen über Tauchreisen, Praxis, Technik, Biologie und viele weitere Themen für Tauchen.

Nicht der erste Vorfall mit jungen Tümmlern

Der Vorfall war nicht der erste seiner Art. Mindestens zwei weitere sind in der jüngsten Vergangenheit dokumentiert. In Argentinien hatten 2016 ebenfalls Badegäste ein Delfin-Baby so lange für Selfies missbraucht, bis es verstorben ist. Anfang 2017 hatte es einen weiteren ähnlichen Vorfall gegeben.

Video: Baby-Delfin