10 Tipps für den Druckausgleich beim Tauchen

10 Tipps für den Druckausgleich beim Tauchen Wie kann ich beim Tauchen den Druck auf meinen Ohren ausgleichen? Wir haben…

10 Tipps für den Druckausgleich beim Tauchen

Wie kann ich beim Tauchen den Druck auf meinen Ohren ausgleichen?

Wir haben für dich 10 Tipps rund um den Druckausgleich der Ohren beim Tauchen! 🙂

Denn du bist nicht der Einzige, der unter Wasser Probleme hat, den Druck auf seinen Ohren auszugleichen. Es ist sogar eines der häufigsten Probleme, die Taucher haben.

Grundlagen

Lass uns zuerst einige grundlegende tauchphysiologische Aspekte besprechen.

Deine Mittelohren sind im Grunde leere Lufträume, die durch die bis zum hinteren Teil deines Rachens verlaufenden Eustachischen Röhren mit der Außenwelt verbunden sind.

Wenn es dir also nicht gelingt, den Druck in deinen Mittelohren so zu erhöhen, dass er dem Umgebungsdruck um dich herum entspricht, führt das zu Schmerzen und möglichen Schäden an den empfindlichen Mechanismen des Ohrs. Aber das wusstest du vermutlich schon. 😉

Der Schlüssel zum sicheren Druckausgleich

Der Schlüssel zum sicheren Druckausgleich ist das Öffnen der normalerweise geschlossenen Eustachischen Röhre, damit Luft mit höherem Druck aus deinem Rachen in deine Mittelohren eindringen kann.

Den meisten Tauchern wird der Druckausgleich durch Zusammendrücken der Nasenflügel und leichtes Pusten beigebracht. Das so genannte Valsalva-Manöver zwingt die Röhren im Wesentlichen mit Luftdruck auf.

Der natürliche Druckausgleich

Durch schlucken nutzt du die Kehlkopfmuskeln, um die Eustachischen Röhren auf die von der Natur vorgesehene Weise zu öffnen.

Das machst du unbewusst schon hunderte Male am Tag. Achte mal auf das leiste Knacken, den du bei etwa jedem zweiten Schluck hörst.

Die schnellen Druckveränderungen beim Gerätetauchen sind allerdings eine größere Herausforderung. Deshalb musst du diesen natürlichen Vorgang unterstützen.

10 Tipps zum Druckausgleich

1. Tipp: Achte auf das "Knacken"

Bevor du überhaupt an Bord eines Tauchbootes gehst, stelle sicher, dass du beim Schlucken ein "Knacken" in beiden Ohren hörst. Das zeigt dir, dass sich beide Ohrtuben öffnen.

2. Tipp: Beginne früh!

Beginne schon einige Stunden vor dem Tauchgang damit deine Ohren alle paar Minuten sanft auszugleichen. Zum Beispiel kannst du Kaugummi kauen, weil du dadurch oft schlucken musst.

3. Tipp: Gleiche die Ohren schon an der Oberfläche aus

Der Vordruckausgleich an der Oberfläche hilft den meisten Tauchern, die kritischen ersten paar Meter des Abstiegs zu überwinden.

Es kann auch deine Eustachischen Röhren "aufblasen", so dass sie etwas größer sind.

Nicht alle Tauchmediziner empfehlen das allerdings.

Mach es also am besten nur, wenn du merkst, dass es dir hilft.

4. Tipp: Tauchen mit den Füßen voraus ab

Studien haben gezeigt, dass ein Valsalva-Manöver 50 Prozent mehr Kraft erfordert, wenn du mit dem Kopf zuerst abtauchst.

5. Tippp: Schaue beim Abtauchen nach oben.

Wenn du nach oben guckst steckst du deinen Hals und öffnest so deine Eustachischen Röhren.

6. Tipp: Verwende eine Abstiegsleine

Wenn du an einem Anker oder einer Leine abtauchst, kannst du deine Abstiegsgeschwindigkeit besser kontrollieren. Eine Leine hilft dir auch, deinen Abstieg zu unterbrechen, wenn du Druck auf den Ohren spürst.

7. Tipp: Sei dem Druck vorraus!

Versuchen oft auszugleichen, indem du einen leichten positiven Druck in deinen Mittelohren aufrecht erhältst. Warte nicht, bis du Druck oder Schmerzen verspürst!

8. Tipp: Höre auf, wenn es wehtut!

Wenn du Schmerzen spürst halte auf jeden Fall an! Wahrscheinlich sind deine Eustachien durch die Druckdifferenz verschlossen. Steige ein paar Meter nach oben und versuche den Ausgleich erneut.

9. Tipp: Vermeiden Tabak und Alkohol

Sowohl Tabakrauch als auch Alkohol reizen deine Schleimhäute, wodurch mehr Schleim produziert wird, der deine Eustachischen Röhren verstopfen kann.

10. Tipp: Halten deine Maske frei von Wasser

Wasser in der Nase kann deine Schleimhäute reizen, die dann mehr von dem Zeug produzieren, das verstopft.

Wir hoffen, dass wir dir mit diesen 10 schnellen Tipps für deinen ersten oder nächsten Druckausgleich beim Tauchen helfen konnten! 🙂