Titel der 10/18
Gibt es einen Super-Raubfisch wie den Megalodon, der selbst Weisse Haie zum Frühstück verspeist?

Gibt es einen Super-Raubfisch wie den Megalodon, der selbst Weisse Haie zum Frühstück verspeist? © Foto: YouTube

Megalodon: Gibt es den Super-Hai?

Wissenschaftler glauben, vor der australischen Küste einen neuen Killer-Fisch entdeckt zu haben. Bei einem Forschungsprojekt wurde vermutlich ein Weißer Hai gefressen. Die große Frage ist jetzt: Welch ein Monster ist dazu in der Lage? Ein Super-Hai wie der Megalodon?

Das Smithsonian Institut ist eines der renommiertesten Forschungs- und Bildungseinrichtungen, gesponsert mit Forschungsgeldern aus den USA. Sie unterhalten zahlreiche Forschungsstationen und Museen und sind mit Wissenschaftlern auf der ganzen Welt vernetzt. Besonders in der Meeresforschung sind die Smithsonianer aktiv.

Studie über den Großen Weißen Hai offenbart erstaunliches

Bei einer breit angelegten Studie über den Großen Weißen Hai, passierte einer australischen Forschergruppe jetzt etwas Außergewöhnliches. Bei ihrem Studienprojekt sollen möglichst viele Weiße Haie vor der australischen Küste markiert werden, um so ihr Jagdverhalten und ihre Migrationsrouten besser studieren zu können. Doch in einem Fall kam es ganz anders. Der große Jäger wurde plötzlich zum Gejagten. Nachdem das gesunde, drei Meter große Weibchen mit dem Codenamen „Shark Alpha“ mit einem Sender ausgestattet wurde, fand man diesen vier Monate später ein paar Kilometer von der Stelle entfernt, an dem die Forscher ihn markiert hatten.



  1. Pyrhu

    Was für ein Nonsens! Der SENDER ist gefressen worden, dass ist kein medienwirksames „Meeresungeheuer“ oder ein „Superpreditor of the Deep“. Am wahrscheinlichsten ist doch nach gesundem Menschenverstand, dass nicht der komplette Hai verspeist wurde, wie man es sensationsgierig hier weismachen will, sondern ein Stück seiner Flosse nebst Sender. Ein Angriff auf weiße Haie ist ja nichts ungewöhnliches und beispielsweise von Orcas bekannt. Wie die Haie untereinander agieren ist auch noch nicht hinreichend erforscht. Also mal schön den Ball flach halten…


Kommentarfunktion deaktiviert.