Titel der 10/18
Der legendäre schottische Pirat William Kidd

Der legendäre schottische Pirat William Kidd © Foto: Oliver Cowdery

Piratenschatz angeblich vor Madagaskar entdeckt

Vor Madagaskar wurde ein fünfzig Kilogramm schwerer Silberbarren entdeckt. Angeblich soll dieser der Beute des legendären Piraten William Kidd entstammen. Der US-Amerikanische Archäologe Barry Clifford barg den Schatz gemeinsam mit einem Filmteam.

Am vergangenen Donnerstag  präsentierte die Regierung von Madagaskar den Schatz. Das Fundstück soll aus dem 17. Jahrhundert stammen und ist angeblich vom berühmten schottischen Piratenkapitän William Kidd erbeutet worden.
Im Beisein von Vertretern der USA und Großbritanniens sowie eines britischen Kamerateams überreichte der amerikanische Archäologe Barry Clifford dem madagassischen Präsidenten Hery Rajaonarimampianina den mit Initialen versehenen Silberbarren.


Die Insel Saint-Marie, nordöstlich von Madagaskar, galt früher als Piratenversteck. Laut Clifford wurde dieser in einer Bucht der Insel Sainte-Marie zwischen den Überresten von insgesamt 13 Schiffen entdeckt. Darunter die Fire Dragon und die Adventure Galley, das ehemalige Schiff von Kapitän Kidd. Der Silberbarren stellt wahrscheinlich nur einen Teil des Schatzes dar.


Für die Bergung erhielt der Forscher nicht nur Beifall. Die UNESCO ließ verlauten man sei „extrem besorgt“ dass unsauber gearbeitet wurde. Der Unterwasser Archäologe und Forschungstaucher Dr. Florian Huber steht dem Fund kritisch gegenüber: „Ein Silberbarren reicht meines Erachtens nicht, um gleich vom Schatz des Piratenkapitäns William Kidd zu sprechen. Man braucht weitere Funde und muss die Fundstelle akribisch wissenschaftlich erfassen“, so der Wissenschaftler. Zusätzlich müsse man den Silberbarren analysieren, um die genaue Herkunft und das Alter des Silbers bestimmen zu können.


William Kidd lebte von 1645 bis 1701. Der berühmte schottische Pirat ist unter anderem aus den Werken von Edgar Allen Poe, sowie der US-Amerikanischen Pop-und Comic-Kultur bekannt. Nachdem er zunächst von britischen Behörden als Piratenjäger engagiert wurde, entschied er sich aber selbst zum Piraten zu werden. Dafür wurde Kidd 1701 in London gehängt. Nach seiner verschollenen Beute sind Unterwasserarchäologen und Schatzsucher bereits seit Jahren auf der Suche.