Das Tauchmedizinsymposium 2011 war ein voller Erfolg.

Das Tauchmedizinsymposium 2011 war ein voller Erfolg. © Foto: Andreas Lerg

Symposium der Tauchmedizin

Nach dem erfolgreichen ersten Tauchmedizinsymposium der DLRG in Speyer im Jahre 2011, findet in diesem Jahr die zweite Veranstaltung – diesmal in Karlsruhe – statt.

Tauchsymposium2011-2

TAUCHEN-Experte Prof. Claus-Martin Muth während einem seiner Vorträge. Foto: Andreas Lerg

2010 hatten sich die Landesverbände Baden, Rheinland-Pfalz, Saar und Württemberg unter der Federführung von Karsten Theis aus dem LV Rheinland-Pfalz entschieden, eine verbandsoffene Fortbildung für den Bereich Tauchmedizin anzubieten. Diese Veranstaltung – durchgeführt gemeinsam mit dem Druckkammerzentrum Rhein-Main-Taunus – wurde bereits 2011 von den maßgeblichen Tauchverbänden in Deutschland, von der Ärztekammer und der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM), als Rettungsdienstfortbildung und für beruflich Pflegende als Fortbildung anerkannt. Namhafte Referenten aus ganz Deutschland (u.a. den TAUCHEN-Experten Prof. Claus-Martin Muth und PD Dr. Tim Piepho, Dr. Uwe Hoffmann,  Dr. Peter HJ Müller) konnten gewonnen werden und boten erstklassige Workshops und Plenumvorträge in den Räumen der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften (Speyer) durchgeführt. Insgesamt hatten 124 Teilnehmer den Weg nach Speyer gefunden. Die Teilnehmer bestanden überwiegend aus Tauchlehrern, Lehrtauchern, Ärzten und Rettungsdienstmitarbeitern. Für die rund-um-gelungene Veranstaltung sorgten neben den 14 Referenten vor allem auch die fünf ehrenamtlichen Mitarbeiter im Kongressbüro vor Ort.
Tauchsymposium2011-4

Das Symposium bietet spannende Einblicke in die Tauchmedizin sowie tolle Gesprächspartner zum Fachsimpeln. Foto: Andreas Lerg.

Nach diesem Erfolg war es naheliegend die Veranstaltung in eine Reihe überzuführen. Diesmal übernimmt der LV Baden die Hauptorganisation des nächsten Tauchymposiums, das am 17. Oktober 2015 in Karlsruhe stattfindet.Das Referentenfeld ist wieder mit sehr namhaften Personen „befüllt“. Mit von der Partie sind diesmal unter anderem Dr. Dietmar Berndt (Sachverständiger für den Bereich Tauchen), Dr. Uwe Hoffmann (Deutsche Sporthochschule Köln), Dr. Ulrich Jost (stv. Bundesarzt der DLRG), PD Dr. Björn Jüttner, Prof. Dr. Claus-Martin Muth, PD Dr. Tim Piepho sowie 16 weitere Referenten aus den Fachbereichen Medizin, Technik und Ausbildung.Der Vormittag ist mit Workshops in Kleingruppen organisiert, dieses Mal steht für jeden Teilnehmer ein Workshopplatz zur Verfügung. Dabei werden folgende Themen bearbeitet:
  • Einführung und Einblick ins technische Tauchen
  • Taucherarztsprechstunde
  • Praxistraining: O2-System, DAN-Neurocheck & Larynxtubus
  • Tauchunfall: GTÜM-Leitlinie 2014, Druckkammerbehandlung & Fallbeispiele
  • Tauchcomputer und -tabellen: Sicherheit und Grenzen
  • Sicherheit im Zusammenhang mit Druckgasflaschen
  • Prävention und Sicherheit: Hygiene in der Tauchausbildung und Einsatztauchen & Gefährdungsbeurteilung im Taucheinsatz
  • fit2dive - Vorstellung des Projektes und Hintergründe & Erfahrungen beim Einsatz in der Ortsgruppe
Tauchsymposium2011-1

Jede Menge Anschauungsmaterial zum Üben. Foto: Andreas Lerg

Am Nachmittag werden dann im Plenum Vorträge und Diskussionen um die Themen Dekompressionsphysiologie - Mikrogasblasen - Ursachen und Wirkung, Deep-Stops und aktuelles zur Dekompression, Tauchunfälle aus Sicht des Gutachters und Gerätetauchen bei Kindern und Jugendlichen stattfinden.Infos und Anmeldung: http://tauchmedsymp.dlrg.de/Tipp: Wer sich schnell anmeldet, hat noch die größte Auswahl zwischen den angebotenen Workshops.