Taucher stirbt in Australien – Waren Rettungskräfte zu langsam?

Ein 57-jähriger Taucher brach zusammen, nachdem er am Samstag aus dem Wasser aufgetaucht war. Die australische Rettungsdienst-Gewerkschaft hat die Zeit in Frage gestellt, die es brauchte, um das Gebiet zu erreichen.


Die australische Rettungsdienst-Gewerkschaft hat sich besorgt über die Zeit geäußert, die Sanitäter brauchten um einen Taucher zu erreichen, der am Samstag (3.4.) in der Encounter Bay in Süd-Australien starb.

Der 57-jährige Mann war tauchen und brauch auf dem Rückweg zum Strand zusammen, so die Polizei.

Die Rettungskräfte wurden am Samstag gegen 11:00 Uhr in das Gebiet gerufen.

Die Polizei sagte, dass der Mann trotz Bemühungen von Sanitätern noch vor Ort für tot erklärt wurde.

"Er ist vom Strand gekommen und hat er einen medizinischen Vorfall erlitten. Leider konnte sein Leben nicht gerettet werden", sagte die amtierende Polizeipräsidentin Linda Williams.

Waren Rettungskräfte zu langsam?

Laut Zeugenaussagen habe es "fast 25 Minuten" gedauert, bis ein Krankenwagen eintraf.

"Es waren keine Krankenwagen verfügbar - alle waren beschäftigt. Der Krankenwagen hätte innerhalb von acht Minuten eintreffen müssen", sagte der Verband der Rettungsdienste in einer Erklärung.

"Es gab keine zusätzlichen Crews in Victor Harbor trotz Tausender von Urlaubern."

Der Verband sagte, er habe den Hinweis erhalten, dass der Patient "vielleicht gerettet worden wäre", wenn ein Krankenwagen früher eingetroffen wäre.

Rettungsdienst nicht angemessen finanziert?

Sie beschuldigten auch die Regierung, sich zu weigern, den Rettungsdienst angemessen zu finanzieren".