Die Traun im Salzkammergut/Österreich ist ein spannender Spot zum Schnorcheln und Tauchen. Foto: G. Nowak

Die Traun im Salzkammergut/Österreich ist ein spannender Spot zum Schnorcheln und Tauchen. Foto: G. Nowak

Perlen der Alpen – die zwölf schönsten Bergseen für Taucher

Sie sind kalt, klar und außergewöhnlich schön! Unser Autor Gerald Nowak stellt Ihnen die schönsten Bergseen und Flüsse der Alpen vor. Tauchen Sie ein in eine magische Welt, die es so nur in Österreich und in der Schweiz zu bestaunen gibt.

Warum schweifen wir Taucher eigentlich immer in die Ferne, wenn das Gute so nah liegt? Okay, der Spruch ist etwas platt, aber er stimmt! Wer einmal im glasklaren Wasser der Alpenseen Zander und Hechte beobachten konnte, bei strahlendem Sonnenschein wieder aufgetaucht ist und zu allererst auf schneebedeckte Gipfel blickt, wird die Tropen nicht vermissen.

Im Fernsteinsee geht es über Armleuchteralgen hinweg. Foto: G. Nowak

Im Fernsteinsee geht es über Armleuchteralgen hinweg. Foto: G. Nowak

Auch wenn das Wasser kalt ist und es weniger bunt zugeht als an den Korallenriffen, gibt es dennoch fantastische Tauchplätze mit viel Leben! Unsere „Perlen der Alpen“ sind Bergseen – eingerahmt von einer traumhaften Alpenkulisse, die man fast schon als kitschig bezeichnen könnte. In ihren kalten Fluten verstecken sich versunkene Wälder, in denen Hechte lauern und Sonnenstrahlen Lichtwelten voller Magie erzeugen.

Die Alpen von ihrer schönsten Seite

Der Fernsteinsee lockt mit klarstem Wasser. Foto: G. Nowak

Der Fernsteinsee lockt mit klarstem Wasser. Foto: G. Nowak

Es ist die Kombination aus schönen Hotels, liebevoll eingerichteten Apartments und familienfreundlichen Gasthäusern mit einer abwechslungsreichen Freizeitgestaltung und den wunderschönen Tauchseen, die diese Region so attraktiv macht. Die vorgestellten Bergseen sind für ein erlebnisreiches und sportlich-aktives Wochenende genauso geeignet wie für einen familiengerechten Kurzurlaub. Die Süßgewässer liegen alle in zauberhaften Landschaften, die zum Wandern, Klettern oder einfach nur Spazierengehen einladen. Folgen Sie uns quer durch die Alpen und lassen Sie sich überraschen von wilden Bächen, stimmungsvollen Seenlandschaften und einem Süßwasser-Aquarium auf 1160 Metern Höhe.

Der Weißensee in Kärnten/Österreich

Der Weißensee ist 11,6 Kilometer lang und liegt zwischen malerischen Berghängen. Foto: Weißensee Tourismus

Der Weißensee ist 11,6 Kilometer lang und liegt zwischen malerischen Berghängen. Foto: Weißensee Tourismus

Der Weißensee wurde 1995 zum Naturpark erklärt und liegt eingebettet zwischen bis zu 2300 Meter hohen Bergen. Die Ufer des 11,6 Kilometern langen Weißensees sind mit dichten Bergwäldern bewachsen. Die Natur steht hier im Mittelpunkt und begeistert auch unter Wasser. Ursprünglich lebten nur See- und Lachsforellen im See, jetzt wurden auch Flussbarsche, Hechte und Karpfen angesiedelt. In den Flachwasserzonen wächst hübsches Schilfgras. Die beste Tauchzeit ist von Juni bis Oktober. Besonders im Herbst ist der See schön klar und die Unterwasserfauna in voller Pracht. Versunkene Baumstämme, große Schwärme an Barschen und kleinere Wracks garantieren interessante Tauchgänge.

Facts zum Weißensee

Tauchbasen: Diving.de (in Stockenboi), www.diving-weissensee.at und Yachtdiver (in Techendorf), www.yachtdiver.at
Tauchgebiet: Steilwände, Flachwasserzonen, Wracks und Eistauchen
Unterkunft: Campingplatz Ronacher (hat auch Apartments, www.campingronacher.at, Hotel Moser, www.hotel-moser.at
Freizeit: Rodeln, Wandern, Mountainbiken, Angeln, Schiffs- und Bergtouren Infos: www.weissensee.com

Der Grüblsee in der Steiermark/Österreich

In der österreichischen Steiermark versteckt sich das „Alpen-Aquarium Grüblsee". Waren Sie schon mal in einem Aquarium tauchen? Nein? Dann müssen Sie den Grüblsee in der Steiermark besuchen. Trotz seiner geringen Tiefe von nur acht Metern lockt der künstliche Bergsee mit einem UW-Abenteuer: Taucher treffen hier auf unglaublich zutrauliche Fische. Besonders Saiblinge und verschiedene Forellenarten sind so stark an Menschen gewöhnt, dass sie regelrecht aufdringlich werden! Aber auch Karpfen, Rotfedern, große Störe und so manch andere Fischarten sind inzwischen im See heimisch. Zudem wurden überall im See große Skulpturen aufgestellt, sodass es vielfältige Fotomotive gibt. Der Grüblsee bietet eine gelungene Kombination aus Tauchen und abwechslungsreichen Überwasser-Aktivitäten. Das Pächterpaar betreibt unter anderem eine schöne Kioskgaststätte – ein perfekter Ort für ein schönes Tauchwochenende.

Facts zum Grüblsee

Tauchbasis: Alpenaquarium Grüblsee, www.grueblsee.at
Tauchgebiet: ein auf 1000 Meter gelegener Beschneiungssee im Skigebiet Präbichl in der Steiermark
Unterkunft: Hüttendorf Präbichl, www.huettendorf-praebichl.at, Ferienwohnungen inkl. Frühstück, www.appartement-novotny.sta.io
Freizeit: Mountainbiken, Tagebergbaumuseum, Schmalspurbahn, Wanderrouten, Wellness-Oase Leoben

Fernstein- und Samaranger See in Tirol/Österreich

Der Fernstein- und der benachbarte Samaranger See stecken voller eindrucksvoller Motive für UW-Fotografen. Foto: G. Nowak

Der Fernstein- und der benachbarte Samaranger See stecken voller eindrucksvoller Motive für UW-Fotografen. Foto: G. Nowak

Diese beiden Tiroler Seen mit grandiosem Gebirgspanorama sind die Lieblinge aller Süßwasser-Fotografen – klar, fischreich und mit einer magischen UW-Stimmung. Im Samaranger See leben Forellen, Grundeln und Elritzen. Der Seeboden ist bedeckt mit einer Schleimalgenschicht. Klingt unschön? Ganz im Gegenteil: Diese Pflanzen erzeugen eine bezaubernde Stimmung unter Wasser. Im südwestlichen Teil des Sees liegen nach einem Erdrutsch riesige Bäume wie Mikadostäbe übereinandergestapelt, die im Nachmittagslicht perfekte Fotomotive ergeben.
Der Fernsteinsee hat mehrere Buchten und Inseln, die ideal für ausgedehnte Tauchgänge sind. Er ist etwas fischreicher und auch dichter bewachsen. In den Flachwasserzonen finden sich Algenwälder, umherliegende Bäume schaffen Unterstände für viele Fische. Es gibt ausgewiesene Ein- und Ausstiegplätze, die eine einfache Erkundung der beiden Seen erlauben. Perfekt für Anfänger und fortgeschrittene Taucher. Um im Samaranger See tauchen zu dürfen, muss man mindestens 100 geloggte Tauchgänge nachweisen, für den Fernsteinsee sind es 80.

Facts zum Fernstein- und Samaranger See

Tauchbasis: Fernsteinsee, www.fernsteinsee.at (Achtung: Es gibt keine Tageskarten für Taucher. Nur Hotelgästen ist das Tauchen erlaubt und ist in dem Übernachtungspreis inbegriffen)
Tauchgebiet: zwei Gebirgsseen unterhalb des Fernpasses in Tirol, direkt an der Bundestraße und dem gleichnamigen Hotel gelegen. Der Samaranger See wird von einer unterirdischen Quelle gespeist
Unterkunft: Hotel Schloss Fernsteinsee, www.fernsteinsee.at
Freizeit: Ausflüge zur Zugspitze, Wanderungen, Wellness, Reiten, Radtouren, Segwaytrail, Lehrpfade für Kinder
Infos: www.imst.at/de

Der Weißenbach im Salzkamergut/Österreich

Im Weißenbach wird in Strudeltöpfen (Gumpen) abgetaucht. Foto: G. Nowak

Im Weißenbach wird in Strudeltöpfen (Gumpen) abgetaucht. Foto: G. Nowak

Gumpentauchen vom Allerfeinsten – das bietet der Weißenbach beim Attersee Der Attersee mit seinen bekannten Tauchplätzen ist jedem Taucher ein Begriff, aber die Bäche im südöstlich gelegenen Weißenbachtal sind das eigentliche Highlight! Es sind keine richtigen Tauchgänge, die man hier absolviert, es ist mehr ein Abtauchen in eine winzige, enge Wasserwelt. Das Gumpentauchen ist etwas ganz Besonderes. Es geht weder um Tiefe, noch Distanz, sondern mehr um die unglaubliche Klarheit des Wassers, die Strukturen der Felsen, die schönen Lichteinfälle und die Nähe zu den Fischen. Im strömenden Wasser kann man einer Forelle bis auf wenige Zentimeter auf die Pelle rücken, ohne dass sie davonschwimmt. Nur auf die Strömungsrichtung muss man achten, sonst ist sie weg! Das Flusstauchen im Weißenbach ist ein einmaliges Erlebnis – das müssen Sie unbedingt ausprobieren!

Facts zum Weißenbach

Tauchbasis: Diveclub Underpressure, www.u-p.at, Tauchschule Nautilus, www.nautilus.at
Tauchgebiet: Attersee und der nahegelegene Weißenbach
Unterkunft: Hotel Kaiserhof in Weyregg am Attersee, www.kaisergasthof.at
Freizeit: Dampferfahrten, Ausflüge nach Salzburg, Radtouren, Reiten, Golfen
Infos: www.urlaubamattersee.at

Der Blindsee in Tirol/Österreich

Spannend: Tauchen in einem UW-Wald, in dem sich Fische verstecken. Foto: G. Nowak

Spannend: Tauchen in einem UW-Wald, in dem sich Fische verstecken. Foto: G. Nowak

Fangen wir gleich mit dem Highlight in diesem See an: Im Nordwesten, nur 150 Meter vom Einstieg entfernt, verbirgt sich ein wilder Baumverschlag, der einen regelrechten Unterwasserwald bildet. Hier lauern große Zander und warten auf vorbeischwimmende Beute. Die Fische kennen keine Scheu und mit etwas Geduld kommt man auf wenige Zentimeter an sie heran. Die Sichtverhältnisse können schnell wechseln, da der See durch Schmelzwasser und Unwetter schnell eintrübt. Normalerweise beträgt die Sicht um die zehn Meter. Der See ist nicht sehr tief und der Grund steinig. Ein Top-Bergsee mit idealen Bedingungen auch für Anfänger.

Facts zum Blindsee

Tauchbasis: Tauchen in Tirol, www.tauchen-in-tirol.at
Tauchgebiet: Der Bergsee liegt nördlich des Fernpasses in Tirol, nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze und der Zugspitze entfernt Je nach Jahreszeit variiert die Pegelhöhe des Sees. Das Tauchen ist gebührenpflichtig (15 Euro/Tag). Tageskarten im Café il Ducatisti in Lermoos.
Unterkunft: Mohr Life Resort (Übernachtungsgäste zahlen keine Tauchgebühren), www.mohr-life-resort.at
Freizeit: Radtouren, Wanderungen, Ausflüge zur Zugspitze, Golfen, Klettern
Infos: www.zugspitzarena.com/de

Der Grundlsee im Salzkammergut/Österreich

Auch der Grundlsee liegt in schönster Bergkulisse. Foto: G. Nowak

Auch der Grundlsee liegt in schönster Bergkulisse. Foto: G. Nowak

Große Steilwände, sanfte Abhänge und herrliche Flachwasserzonen machen aus dem Grundlsee einen extrem abwechslungsreichen Bergsee. Direkt vor der Tauchbasis münden in das auf 900 Metern Höhe liegende Gewässer zwei Bäche: der Stimitz- und der Toplitzbach. UW-Fotografen sollten sich auf die Flachwasserzonen konzentrieren. Diese Untiefen sind von etlichen Algen bewachsen und dies wiederum lockt unzählige große Räuber an. Sie nutzen die Unterstände zur Lauer, Jungfische suchen hier Schutz. Ein schönes Schauspiel und der perfekte Platz, um die Tiere zu beobachten. Je nach Tageszeit und Lichteinfall entstehen unterschiedliche Stimmungen im Gewässer. Der Grundlsee garantiert fantastische Fotos in einer fischreichen Unterwasserwelt. Fürs Tauchen braucht man eine Tauchgenehmigung (Dive-Card, 18 Euro/Jahr, www.arge-tauchen.at).

Facts zum Grundlsee

Tauchbasis: Tauchschule Grundlsee, www.ts-grundlsee.at
Tauchgebiet: östliches Seeende am Grundlsee rund um die Tauchbasis und entlang des nördlichen Ufers
Unterkunft: Pension Hofmann, www.pensionhofmann.at
Freizeit: Baden, Wandern, Radfahren, Thermalbad, Ausflug zum Toplitzsee
Infos: www.grundlsee.at

Der Thunersee im Berner Oberland/Schweiz

Der Thunersee bietet vielseitige Spots für Anfänger und Fortgeschrittene. Foto: G. Nowak

Der Thunersee bietet vielseitige Spots für Anfänger und Fortgeschrittene. Foto: G. Nowak

Der Thunersee gehört zu den beliebtesten Tauchseen im Berner Oberland. Nicht nur die Bergkulisse wirkt majestätisch, auch die Steilwände sind beeindruckend und mit Kaminen sowie Überhängen durchzogen, in denen Trüschen sitzen. Im Südwesten des Sees gibt es Schwefelquellen, die wie Lavatöpfe vom Seegrund aufsteigen. Rund um diese Quellen wurden fotogene Skulpturen versenkt. Interessant ist auch der westliche Teil des Sees, wo es Übungsplattformen, kleinere Wracks und Flachwasserzonen mit vielen Jungfischen gibt. Ein vielfältiges Tauchgewässer für Anfänger und Fortgeschrittene. Das Tauchen an der Steilwand sollte man allerdings nur mit erfahrenen Buddys ins Auge fassen.

Facts zum Thunersee

Tauchbasis: Divecenter Thunersee, www.divecenter.ch
Tauchgebiet: Es wird rund um den See getaucht. Es gibt Steilwände, Flachwasserzonen und Untiefen. Besonders beliebt sind die Steilwände entlang des Nordufers. Die Tauchplätze sind ausgewiesen und meist von den angrenzenden Parkplätzen zu erreichen
Unterkunft: Park Hotel Gunten, www.parkhotel-gunten.ch
Freizeit: Wandern, Klettern, Wellness
Infos: www.thunersee.ch

Der Plansee in Tirol/Österreich

Ein Kutschenwrack lädt zur Inspektion. Foto: G. Nowak

Ein Kutschenwrack lädt zur Inspektion. Foto: G. Nowak

Rund um die Liegewiese im Südosten des Tiroler Sees liegen die besten Tauchplätze. Es gibt steile Abhänge, kleine Buchten und Flachwasserzonen. Stellenweise ist der See dicht mit einem Algenteppich bewachsen, in dem Barsche, Hechte, Aalruten, Stichlinge, Rotfedern und des Nachts Aale zu finden sind. Links von der Liegewiese liegen eine alte Kutsche (Foto), ein Segelboot und weitere künstlich versenkte Wracks. Das nährstoffarme, smaragdgrüne Wasser des Bergsees hat Trinkwasserqualität und glänzt mit hervorragenden Sichtweiten bis zu 25 Metern. Die durchschnittliche Sichtweite über das ganze Jahr gemessen liegt bei 10,3 Metern. Die Wassertemperatur im Sommer kann bis zu 20 Grad Celsius betragen, in der Tiefe wirds schnell kühler. Durch die gute Zugänglichkeit und die variantenreiche Unterwasserwelt bieten sich verschiedene Tauchgänge auf einem relativ kleinem Gebiet an.

Facts zum Plansee

Tauchbasis: Planseecamp, www.planseecamp.at
Tauchpaket: Tauchtag für Hausgäste inklusive Übernachtung ab 50 Euro, ohne Übernachtung 40 Euro
Tauchgebiet: nordöstliches Seeufer an der Liegewiese und vor dem Hotel Forelle
Hotel: Allgäuer Taucherhof, www.taucherhof.de oder direkt am See das Planseecamp mit Hütten, www.planseecamp.de
Preis Planseecamp: ab 50 Euro (inklusive Tauchgenehmigung), Tauchwochenende ab 99 Euro inklusive Tauchgang. Ein Highlight ist das Baumhaus, ab 140 Euro/Wochenende
Freizeit: Schloss Linderhof als Kulturausflug, Wandern, Radeln, Bootsfahrt, Zugspitztour und der Gasthof Musteralpe (www.musteralpe-plansee.at/de)

Die Traun im Salzkammergut/Österreich

Die Traun bietet spannende Spots für Schnorchler und Taucher. Foto: G. Nowak

Die Traun bietet spannende Spots für Schnorchler und Taucher. Foto: G. Nowak

Dieser Fluss hat es in sich und garantiert das ganz große Abenteuer – Schnorcheln durch Stromschnellen ist nur ein Highlight! Gleich unterhalb der Tauchbasis befindet sich eine basis-eigene Liegewiese, von der aus man in die Altwasserarme der Traun auf Entdeckungstauchgänge gehen kann. Zwischen den kleinen Inseln gibt es Unterwasserschluchten, verkeilte Baumriesen, 20 Höhlen und Tunnel mit zwei und zwölf Metern Länge, Häuser und bis zu 500 Jahre alte versunkene Wehranlagen. Ein wahrer Abenteuerspielplatz unter Wasser! Je nach Jahreszeit mit hervorragender Sicht. Aber auch die Flussschnorcheltour, kurz Scuben genannt, ist ein Erlebnis, das man sich auch als Taucher nicht entgehen lassen sollte, denn die flachen Flussabschnitte lassen sich nur so erkunden. Teilweise mit ordentlich Speed geht es durch flache Flussbereiche, Stromschnellen und tiefere Senken, in denen unzählige Fische stehen. Je nach Tour lässt man sich zwischen zwei und zwölf Kilometer flussabwärts treiben. Ein Guide führt die Teilnehmer sicher durch den Fluss. Da man kein Blei trägt, bleibt man auch immer an der Oberfläche und genießt das Bad in manchmal weißen Schaumkronen. Schon der Sprung unterhalb des Wasserfalls ist ein Adrenalinkick der Superlative und bietet perfekte Fotomotive (siehe Foto ganz oben). Mit etwas Glück begegnet man einem der riesigen Huchen oder einem der größten Barbenschwärme in Europa. Bis zu 600 Tiere zählt so ein Schwarm! Neben den vielen Fischen, die die Schnorchler sehr nah heranlassen, fasziniert aber auch die glatt geschliffene und teilweise schluchtartige Unterwasserlandschaft der Traun. Für ambitionierte UW-Fotografen ist dieser Fluss ein absolutes Muss! Auch für dieses Gewässer benötigt man die Dive-Card (18 Euro/Jahr, www.arge-tauchen.at).

Facts zur Traun

Tauchbasis: Atlantis Qualidive, www.flusstauchen.at
Tauchgebiet: Flusslauf der Traun und ihre Seitenarme. Besonders schön sind die Altwasserarme an der tauchbasiseigenen Liegewiese.
Unterkunft: Gasthof Kastenhuber, www.kastenhuber.at; Gasthof Hofbauer, www.hotel-schwanenstadt.at
Freizeit: Scuben, geführte Flussschnorcheltouren mit Fischgarantie, Ausflug zum Traunsee

Der Neuenburgersee in der Westschweiz

Der Neuenburgersee bietet auch für Tekkis interessante Tauchgänge. Foto: G. Nowak

Der Neuenburgersee bietet auch für Tekkis interessante Tauchgänge. Foto: G. Nowak

Malerische Weinberge und kleine Winzerdörfer schmiegen sich an die Hänge des Sees – einfach Postkarten-Idylle pur! Der See liegt im französischen Teil der Schweiz. Außerhalb des Landes ist das Tauchgewässer kaum bekannt, obwohl er zu den schönsten und klarsten Seen der Schweiz gehört. Es gibt vielfältige Tauchplätze im See und in den Zuflüssen der Bäche. Einer der schönsten Plätze heißt Boudry Plage. Der beliebte Tauchplatz liegt im Nordwesten an der Einmündung der Areuse, die hier in den See fließt und über Jahrmillionen eine natürliche Landzunge gebildet hat. Sowohl im Fluss als auch direkt im Mündungsbereich stehen viele Fische, selbst die sonst so selten zu Gesicht zu bekommenden Huchen sind hier regelmäßig anzutreffen. Unterhalb der Mündung trifft man auf durchlöcherte Lehmwände, in denen sich Krebse und Trüschen verstecken. Im Flachwasser leben auch recht große Eglis (Barsche) und Hechte. Ein abwechslungsreicher Tauchspot für jedes Tauchniveau – vom Anfänger bis zum Tech-Taucher hat hier jeder seinen Spaß.
Ein weiterer besonders hübscher Tauchspot ist Pointe du Grain am Nordufer des Sees. Im flacheren Bereich lassen sich Eglis und Hechte beobachten, weiter draußen findet man Canyons. Das Seeufer ist wunderschön, und man sollte nach dem Tauchen unbedingt etwas Zeit zum Verweilen und Entspannen einplanen. Achtung: Speziell im Sommer gibt es viele Motor- und Segelboote in Ufernähe, dann ist eine Boje empfehlenswert. Anfänger werden sich am Platz beim Ort Serrières, vor dem Philip-Morris-Werk, sehr wohlfühlen. Der Einstieg befindet sich circa 150 Meter östlich der Parkplätze und ist praktischerweise mit einer Betontreppe ausgestattet. Nach dem Einstieg, zwischen vier bis zehn Metern, liegen Betonröhren. Drumherum verstreut findet man diverse interessante Gegenstände von ehemaligen Bauarbeiten, zum Beispiel eine große Werkzeugkiste auf etwa 25 Metern Tiefe, wo immer wieder größere Fische zu sehen sind. Taucht man vom Einstieg aus geradeaus in den See hinein, erwartet einen ein weiteres Highlight: ein U-Boot auf etwa 25 Meter Tiefe – für Abwechslung ist also gesorgt!

Facts zum Neuenburgersee

Tauchbasis: Tauchbasis Octopus in Portalban am Süd-Ost-Ufer, www.ssi-octopus.ch
Tauchgebiet: Die schönsten Tauchplätze liegen alle im Nordwesten des Sees und im Mündungsbereich der Areuse
Unterkunft: Hotel la Maison Du Prussien, www.hotel-prussien.ch
Freizeit: Wandern, Klettern, Wellness und Fahrradfahren
Infos: www.seen.de/neuenburgersee/freizeitangebote

Die Maggia im Tessin in der Schweiz

Mit ihrem glasklaren Wasser ist ein Tauchgang in der Maggia ein unvergessliches Erlebnis. Foto: F. Banfi

Mit ihrem glasklaren Wasser ist ein Tauchgang in der Maggia ein unvergessliches Erlebnis. Foto: F. Banfi

Etwas weniger bekannt und deutlich schwerer zugänglich als die Verzasca, windet sich die Maggia teilweise fernab der Talstraße hinab zum Lago Maggiore. Die Maggia ist ebenfalls ein klares Gewässer, jedoch von grünlicher Farbe. Sie hat deutlich höhere Wasserfälle und einige tiefe Gumpen. Diese sind teilweise schwer zugänglich, lohnen aber die Erkundung. Es gibt auch deutlich mehr Fisch als im Nachbartal. Forellen, Äschen und Grundeln finden sich in den Untiefen des Baches. Besonders schön ist der Platz unterhalb des hohen Wasserfalls in der Mitte des Tals. Der Fußweg dorthin führt durch das Flussbett und ist nur bei niedrigem Wasserstand zu empfehlen.

Facts zur Maggia

Tauchbasis: Salvataggio Sub Locarno, www.salvataggiosublocarno.ch
Tauchgebiet: Flusstauchen im Maggiatal im Südosten der Schweiz am Lago Maggiore
Unterkunft: Dépendance dell‘Angelo, www.dependance-dell-angelo.ch
Freizeit: Wandern, Radtouren, Wassersport
Infos: www.ascona-locarno.com/de

Der Vordere Gosausee im Salzkammergut in Österreich

Der Vordere Gosausee liegt malerisch im Dachsteingebirge. Foto: G. Nowak

Der Vordere Gosausee liegt malerisch im Dachsteingebirge. Foto: G. Nowak

Der Vordere Gosausee liegt mitten im Dachstein in einem der schönsten Täler der Alpen. Die Tauchplätze sind rund um den See verteilt. Wer zu Fuß unterwegs ist, wird sich vermutlich auf das nordwestliche Seeende beschränken müssen, denn Fahrzeuge sind nicht erlaubt. Hier fällt der angestaute See sehr steil ab. Mehrere große Felsklötze prägen die Unterwasserlandschaft, die in eine Felswand übergeht. Ans südöstliche Seeende kommt man nur mit einem Elektroboot und der Genehmigung der Tauchbasis. Am Einlauf des Sees liegen riesige Bäume im Wasser, die dicht mit Algen bewachsen sind und Unterstand für unzählige Barsche bieten. Da die Felswände rund um den See sehr steil aufragen, sind die Lichtverhältnisse oft sehr unterschiedlich. Fürs Tauchen benötigt man eine Dive-Card (18 Euro/Jahr, www.arge-tauchen.at)

Facts zum Vorderen Gosausee

Tauchbasis: Diveclub Dachstein Salzkammergut, www.dive-adventures.atTauchpaket: Tagestauchgenehmigung kostet 15 Euro und ist für ein Jahr gültig
Tauchgebiet: Rund um den See gibt es Steilwände, Kiesrutschen und riesige Felsklötze. Besonders attraktiv ist das Südende mit dem Seeeinlauf
Unterkunft: Gasthof Gosausee, www.gasthof-gosausee.at
Freizeit: Hochgebirgswanderungen, Elektrobootstouren, Klettersteige, Mountainbiken