Titel der 10/18
A. Krützfeldt

A. Krützfeldt © Die neuen ""Thermoflex Quick Dry"" von Xcel haben ein tolles Design und sind schnell trocken.

Test: Xcel Thermoflex Quick Dry

Der Thermoflex Quick Dry von Xcel versetzt uns auf den Skateplatz der 80er-Jahre zurück – und vermittelt Lifestyle und California Dreaming.

Ja, es gab sie, die guten Zeiten. Als Kurt Cobain noch bei Nirvana sang und an Kaliforniens Stränden nicht Surfer, sondern auch Skater das Sagen hatten. Der Neue von Xcel, der „Thermoflex Quick Dry“ vermittelt beim Anziehen das Lebensgefühl von Kapuzenpullover und Adidas-Superstar-Sneaker. Im Geiste macht der Autor einen Kickflip in den Pool. Warum wir das schreiben? Ganz einfach: Xcel, eigentlich durch Surfsachen bekannt, hat den eigenen Anspruch formuliert, Tauchen wie auch Surfen zur „coolen Sportart“ zu machen. Und diesen Anfang kann und darf man mit diesem Anzug als gelungen bezeichnen.

Ein gängiges Vorurteil gegenüber Xcel lautet: „Das ist eh nur Surfneopren, das wird kalt und ist minderwertig“. So in etwa. Im Test könnten wir dies nicht bestätigen – auch Langzeittests von Journalist und Technik-Koryphäe Werner Scheyer legen ein anderes Bild nahe. Der „Thermoflex“ wird zwar irgendwann kalt, aber das wird – bekanntlich – jeder Neoprenanzug, auch das 7-Millimeter-Modell mit Eisweste von Xcel. Ansonsten trägt sich der Anzug sehr bequem. Er lässt sich über die Arm- und Beinmanschetten mit Reißverschluss gut anziehen, das sehr weiche Neopren tut den Rest – auch wenn wir nicht wissen, ob „Super Light Limestone Neopren“ bedeutet, dass da Limonen drin sind. Ein besonderes Gimmick hat sich Xcel auch einfallen lassen: Der vertikale Reißverschluss der Eisweste führt zwar zunächst beim Anziehen fast zum Genickbruch. Wenn man sich aber daran gewöhnt hat, und das geht schnell, fragt man sich, warum das nicht alle machen. Der Verschluss sitzt nämlich an einer perfekten Stelle. Auch Verschleiß an diesem Verschluss, der zwischen Reißverschluss der Eisweste und Neoprenende nur wenige Zentimeter Platz lässt, können wir nicht bestätigen. Modisch ist der Anzug ein Hingucker. Seine aufgesetzten Logos und Muster sehen aus wie Sonne, Strand und Surfen. Was wir nicht bestätigen können, dass das „Quick Dry“ den Anzug viel schneller trocknen lässt als die Produkte der Konkurrenz. Dies hängt natürlich immer davon ab, wo man den Anzug hinhängt – aber in die pralle Sonne bitte nicht. Er gehört zwar zweifellos zu den „Schnelltrocknern“, aber nur mit einer Stoppuhr könnte man einen Unterschied ausmachen. Der Anzug ist in der 7er-Version für Wassertemperaturen von zehn bis 18 Grad Celsius ausgelegt. Alexander Krützfeldt

Produktmerkmale: Xcel Thermoflex Quick Dry

Typ: Nassanzug mit Manschetten
Material: Super Light Limestone

Neopren
Reißverschluss: hinten
Kopfhaube: separat
Manschetten: doppelt, Glideskin
Größen Damen/Herren:
36–46; S–XXXL
(mit Zwischengrößen)
Maßanfertigung: nein
Preis: ab 419 Euro
www.liquid-sports.de

TAUCHEN meint: Xcel hat modisch überzeugt. Der „Thermoflex Quick Dry“ ist ein guter, aber nicht günstiger Neoprener, mit dem man im Urlaub lange Spaß haben wird.

TestberichtPDF Download