12_2018_tauchen
2012_07_finsub.jpg

2012_07_finsub.jpg

Test: Short 1400 Smart

Mit der Short 1400 Smart präsentiert der tschechische Hersteller Finn Sub eine handliche und praktische LED-Lampe. Wir hatten sie im Dauertest.

Ach, ist die putzig!“ So die erste Bemerkung eines Testtauchers, als er die neue „Short 1400 Smart“ von Finn Sub in den Händen hält. Dass ein saloppes „putzig“ der Lampe allerdings nicht gerecht wird, merkt er, als er sie einschaltet. Die Power von 1400 Lumen strahlt sonnenähnlich hell in sein Gesicht.

Der Beginn
Die Idee, eine handlich, aber immer – auch auf Dauer – leistungsstarke LED-Lampe zu entwickeln, kommt aus dem Technischen und Höhlentauchen. Denn dort benötigt man nicht nur genügend Licht, sondern auch lange Leuchtzeiten. Normalerweise wird das Problem der Leuchtdauer mit einer Akkutanklampe gelöst. Die tschechischen Entwickler aber wollten auf jeden Fall eine Gewichtserhöhung vermeiden – und etwas Kleines und Handliches für Sport- und Tech-Taucher anbieten. Herausgekommen ist dabei die „Short 1400 Smart“.

Die Technik
Verarbeitet ist die Lampe aus eloxiertem Aluminium. Diese spezielle Schicht vermittelt nicht nur einen hochwertigen Eindruck, sondern schützt die Lampe auch hervorragend vor Kratzer, wie wir bei unseren verschiedenen Testtauchgängen feststellten. Die Kraft, um die drei einzelnen LEDs anzutreiben, stammt aus einem Lithium-Ionen-Akku. Dieser sorgt für eine Leuchtdauer von zweieinhalb Stunden (bei Volllast; 1400 Lumen). Bei halber Leistung (Mode 2; 700 Lumen) leuchtet die Lampe viereinhalb, auf Mode 1 (100 Lumen) bis zu 24 Stunden. Der Leuchtwinkel der Lampe hat einen Fokus von zehn Grad. Das Lichtbild hat einen klar definierten Spot und eine leichte, dunklere Korona. In der kleinsten Helligkeitsstufe ist sie sehr sauber. Je heller man die Lampe stellt, desto ausgefranster wird die Korona an den Rändern. Störend ist das beim Tauchen allerdings nicht. Geschaltet wird die „Short 1400 Smart“, wie übrigens alle Tauchlampen von Finn Sub, über den Lampenkopf. An ihm befindet sich ein kleiner Drehring aus Kunststoff, der, wenn er gedreht wird, vom schwächsten bis zum stärksten Modus schaltet. Zwischen den Modi befindet sich jeweils eine Rasterstellung, in der nichts passiert.

Damit die „Short 1400 Smart“ an Land nicht überhitzen kann – dadurch werden die LEDs extrem beansprucht –, schaltet sie sich ab einer bestimmten Temperatur automatisch in den schwächsten Modus zurück. Nach ausreichender Kühlung (zum Beispiel im Wasser) kann sie wieder mit 100 Prozent Leistung benutzt werden. Gut gelöst ist die Kontrolle des Akku-Ladezustands. Nach jedem Einschalten zeigt die Lampe die aktuelle Kapazität an: Ein dreimaliges, kurzes Blinken zeigt volle Ladung an, ein zweimaliges 50 Prozent, einmaliges Blinken heißt, dass die Lampe ans Ladegerät soll.
Das ist ein Schnelllader, der den Akku bei einer kompletten Entladung innerhalb von vier Stunden wieder auf 100 Prozent Leistung bringt. Für den Ladevorgang muss der mit zwei O-Ringen gedichtete Lampenkopf abgeschraubt werden. Danach kann die Lampe über einen kleinen Klinkenstecker geladen werden. Tipp: Als Zubehör liegt der Lampe auch eine Tube Silikonfett bei, mit dem die O-Ringe regelmäßig und nicht zu dick eingefettet werden sollten.

Das Handling
Dank des Goodman-Handle-Griffs lässt sich die Lampe perfekt auf dem Handrücken tragen. Dabei ist uns aufgefallen, dass sie besser auf der Hand sitzt als die meisten Lampenköpfe von Tanklampen. Damit man die Lampe nicht verlieren kann, ist am Griff ein kurzes Bungee angebracht, das man zusätzlich ums Handgelenk legt. Sporttaucher, die das Goodman Handle nicht benutzen möchten, sollten sich den optionalen Bügelgriff für 49 Euro zulegen. Der ist schnell montiert und bietet den Komfort einer „normalen“ Tauchlampe. Auch bei Übungen wie dem Arbeiten mit einer Leinenrolle (Reel) haben wir die „Short 1400 Smart“ kein einziges Mal als störend empfunden. Der sauber gearbeitete und aus dem Kunststoff POM hergestellte Goodmann-Handle-Griff lässt sich mittels beigelegten Sechskant-Schlüssels auf die jeweilige Handgröße einstellen. Taucher, die über mehr Leuchtdauer verfügen möchten, sollten sich mal die „Long 1400 Smart“ anschauen. Sie bietet dieselben Funktionen wie die „Short 1400 Smart“, besitzt aber einen extra Akkutank und eine Leuchtdauer von bis zu 48 Stunden. Preis: 749 Euro. Thomas Christ

Produktmerkmale: Short 1400 Smart

Typ: Handlampe
Leuchtmittel: LED
Akku: Lithium-Ionen
Akku-Anzeige: beim Einschalten
Dimmbar: ja
Leistung: 1400 Lumen
Leuchtdauer: bis zu 24 Stunden
Tiefentladeschutz: ja
Ladedauer: vier Stunden
Fokus: zehn Grad
Gewicht: 720 Gramm
(mit Goodmann-Handle-Griff)
Einsatztiefe: 200 Meter
Preis: 549 Euro
www.finnsub.com

TAUCHEN meint: Die kleine „Short 1400 Smart“ bietet auch bei längeren Höhlentauchgängen genügend Power. Die Verarbeitung ist gut, die Bedienung leicht und die Handhabung ein Kinderspiel. Mit dem optionalen Handgriff (49 Euro) ist sie auch für Sporttaucher ideal.

TestberichtPDF Download