Hier geblieben! Wer zu viel Luft im Anzug hat

Hier geblieben! Wer zu viel Luft im Anzug hat © W. Pölzer

Zu viel Luft im Anzug

Dass auch ein „alter Hase“ wieder Anfänger ist, wenn er zum ersten Mal trocken taucht, hat ein Ehepaar auf die harte Tour erfahren. Zum Glück blieb es beim heilsamen Schreck

TAUCHEN-Leserin Christine Höllbacher erzählt von ihrem ersten Trockentauchgang. Den Tauchgangsablauf und die Hinweise auf die Fehler könnt ihr in der Bildergalerie verfolgen.

fehler_4_08_1Mein Mann und ich kaufen uns nach 50 Tauchgängen Trockis. Die wichtigsten Tipps haben wir im Tauchclub und von Freunden bekommen. So verzichten wir auf einen speziellen Kurs (Fehler 1).

 

 

 

 

fehler_4_08_2Beim Briefing am Attersee vereinbaren wir 20 Meter als Maximaltiefe. Sonst wollen wir nur üben, üben, üben. Vor dem Abtauchen sagt Günter noch: „Tarieren nur über den Trocki!“ (Fehler 2).

 

 

 

 

fehler_4_08_3Genau das machte ich dann auch. Zunächst tauchten wir ab und führten in fünf Metern Tiefe einen kurzen Ausrüstungscheck durch. Danach tauchten wir auf 20 Meter Tiefe ab.

 

 

 

 

fehler_4_08_4Ich habe ziemlich viel Luft im Trocki. Wahrscheinlich habe ich zu viel Blei mitgenommen. Günter hat leichte Probleme: Ein paar Mal zeigen seine Füße nach oben, aber das hat er bald im Griff (Fehler 3).

 

 

 

 

fehler_4_08_5Ich habe gleich Fußblei angelegt, denn im Club haben alle gesagt, das sei besser. Das funktioniert, aber in Verbindung mit der Luft im Anzug stehe ich nun etwas schräg im Wasser (Fehler 4).

 

 

 

 

fehler_4_08_6Günter gibt das Zeichen zum Auftauchen, ich bestätige das und wir leiten den Aufstieg ein. Aus Günters Trockiventil steigt während des Aufsteigens ein Strom kleiner Blasen auf.

 

 

 

 

fehler_4_08_7Ich merke, dass ich immer schneller aufsteige und hebe meinen linken Arm leicht an. Nichts! Mir wird das Ganze zu schnell, und in der Panik drehe ich am Ventil herum. Aber welche Richtung ist richtig? (Fehler 5)

 

 

 

fehler_4_08_8Günter versucht mich noch an den Beinen zu erwischen, bekommt meine Flossen zu fassen, aber die gleiten ihm aus den Händen. Ich habe schon zu viel Auftrieb und schieße zur Oberfläche (Fehler 6).

 

 

 

 

fehler_4_08_9Muss ich in die Dekokammer? Günter beruhigt mich, bringt mich ans Ufer und hilft mir aus der Ausrüstung. Glück gehabt! Ich bleibe symptomfrei! Aber der Schreck sitzt mir noch tagelang in den Knochen!

 

 

 

 

Unser Fazit

Etwa zehn Stunden dauert ein Trockentauchspecial mit Theorie, Pool und drei Freiwassertauchgängen. Diese Zeit sollte man sich nehmen, egal ob man auf die Erfahrung von 50 oder 500 Tauchgängen zurückblicken kann. Die Erfahrung mit Nasstauchanzügen kann man nicht einfach auf einen Trockentauchanzug übertragen. Eigentlich ist das klar, aber nur zu einfach täuscht man sich darüber hinweg, dass man wieder Anfänger ist, sobald man mit unbekannten Ausrüstungsteilen ins Wasser steigt. Doch der Reihe nach:

Fehler 1: Ein Special hätte die hier beschriebene, gefährliche Situation vermieden.

Fehler 2: Kurz gesagt: Das ist keine gute Idee!

Fehler 3: Viel Luft im Trocki kann im Anzug umherwandern und zum Kontrollverlust führen.

Fehler 4: Fußblei? In fast allen Fällen ist das unnötig und erschwert den Flossenschlag.

Fehler 5: Mit der Funktion der Ventile sollte man sich vor dem Tauchgang vertraut machen. Bevor man ins Wasser geht, soll das Ventil ganz offen sein. Es gibt im Sporttauchen praktisch keine Situation, in der das Ventil teilweise oder gar völlig geschlossen wird.

Fehler 6: In so einer Situation hilft der Notstopp. tauchen-Ausbildungsexperte Thomas Kromp:  „Er wird eingeleitet, indem man sich leicht nach hinten legt, die Arme vor den Körper nimmt und damit die Luft in den Brustbereich bringt. Das Kinn ist auf den Anzug gelegt. Will man nun stoppen, legt man den Kopf in den Nacken und die Luft entweicht über die Halsmanschette. Dabei wird man noch nicht einmal nass, weil sich die Manschette gleich wieder an den Hals legt.“
Zu guter Letzt: Denken Sie daran: Auch ein erfahrener Taucher ist wieder Anfänger, wenn er zum ersten Mal einen Trockentauchanzug anlegt.