Titel der 10/18
Haie attackieren Menschen normalerweise nicht: Im vergangenen Jahr jedoch kam es zu einer Rekordzahl von 98 Hai-Attacken weltweit. (Archivbild)

Haie attackieren Menschen normalerweise nicht: Im vergangenen Jahr jedoch kam es zu einer Rekordzahl von 98 Hai-Attacken weltweit. (Archivbild) © Foto: W. Pölzer

Haiattacke in Australien: Surfer überlebt schwer verletzt

Am Mittwoch Abend ist es im australischen Bundesstaat New South Wales erneut zu einem schweren Haiangriff gekommen. Der Surfer hat schwer verletzt überlebt, jedoch bei der Attacke drei Viertel seines Oberschenkels verloren.

Schreie aus dem Wasser hatten Strandbesucher auf den Haiangriff aufmerksam gemacht, die einen Surfer fanden, der sich mit schweren Beinverletzungen in Strandnähe befand. Der Mann wurde von einem Freund aus dem Wasser gezogen. Der Unfall ereignete sich am Mittwoch Abend australischer Zeit am Bombo-Strand rund 120 Kilometer von Sydney entfernt, wie die örtliche Polizei des australischen Bundesstaats New South Wales mitgeteilt hat.

Hai-Attacke mit lebensgefährlichen Verletzungen

Wie der australische „Sydney Morning Herald“ berichtet, hat der Surfer Brett Connellan schwere Beinverletzungen am Oberschenkel erlitten. Gerettet wurde der Mann durch Zufall: Zwei grade am Strand anwesende Krankenschwestern haben die Erstversorgung des Mannes übernommen und den Blutverlust reduziert. Auf diese Weise konnte dem Mann das Leben gerettet werden. „Die schnelle Hilfe von Strandgängern, die die Blutung am Oberschenkel gestoppt haben, hat dem Mann das Leben gerettet“, berichtet der zuständige Inspektor Terry Morrow. „Der junge Mann hat einen Großteil seines linken Oberschenkels verloren. Der Muskel war bis zum Knochen heruntergerissen“, so Morrow. Nach der Ankunft von Sanitätern ist ein Rettungshubschrauber gelandet, um Connellan zu retten. Das Opfer habe der Polizei berichtet, dass es knapp 100 Meter vom Strand entfernt attackiert wurde, aber den Hai selbst nicht gesehen habe.