Titel der 10/18
Delfine sind verspielt und haben häufig keine Scheu. Dennoch rät Sea Shepherd: Abstand halten zum Schutz der Tiere!

Delfine sind verspielt und haben häufig keine Scheu. Dennoch rät Sea Shepherd: Abstand halten zum Schutz der Tiere! © Delfine sind verspielt und haben häufig keine Scheu. Dennoch rät Sea Shepherd: Abstand halten zum Schutz der Tiere!

Sea Shepherd warnt: Delfine in der Ostsee in Gefahr!

Sie sind mittlerweile eine kleine Berühmtheit: Zwei Delfine halten sich seit einigen Monaten in der Ostsee auf. Erst wurden sie in Wismar gesehen, später in der Lübecker Bucht und zuletzt in der Flensburger Förde. Jetzt warnt Sea Shepherd: Delfine in der Ostsee sind in Gefahr!

Die großen Tümmler befinden sich bereits seit einigen Wochen in der Flensburger Förde und wurden dort erst kürzlich von einem Taucher gefilmt, der eine knappe Stunde mit den Ostsee-Exoten unter Wasser gespielt hat. Sie gelangen immer mehr zu Berühmtheit und werden immer häufiger von Booten gesichtet.

Lage um Ostsee-Delfine immer unkotrollierter: Tümmler sind gefährdet

Die Delfine haben keine Scheu und nähern sich praktisch wie von selbst den Schiffen. Grade das macht sie zu einem Publikumsmagneten. Jetzt warnt die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd: Die Delfine seien durch das hohe Aufkommen an Besuchern gefährdet, weil die Lage vor Ort immer unkontrollierter werde. Sea Shepherd bemerkt: Auch wenn die Delfine wohl aus eigenen Stücken zu den Booten kämen, bedeute dies aufgrund der Vielzahl an Schiffen großen Stress für die Tiere. Noch schlimmer sei es gar, wenn die Menschen auf den Schiffen die Tiere berührten – so könnten menschliche Krankheiten auf die Delfine übertragen werden, was schwere Schäden bei den großen Tümmlern verursachen kann.