Titel der 10/18
Sieht aus wie eine Mischung aus Pottwal und Hai: Das Exemplar des Taschenhai-Babys

Sieht aus wie eine Mischung aus Pottwal und Hai: Das Exemplar des Taschenhai-Babys © Foto: M. Doosey

Seltener Taschenhai entdeckt

Im Golf von Mexiko wurde ein extrem seltener Taschenhai gefangen. Es ist das zweite Exemplar seiner Art, das je gefangen werden konnte. Durch seltsame Taschen hinter den Brustflossen, gibt der gerade einmal 14 Zentimeter kleine Raubfisch den Forschern Rätsel auf.

Bereits 2010 wurde im Golf von Mexiko ein extrem seltener Taschenhai gefangen. Der gerade einmal 14 Zentimeter kleine Fisch lag mehr als drei Jahre im Tiefkühlfach der Tulane University in den USA. Mit seinem klumpigen Kopf, dicken Lippen und hell gesäumten Flossen sieht er aus wie eine Mischung aus Hai und Wal. „Er ist einfach niedlich”, sagt der Biologe Michael Doosey, als er den Fund der Öffentlichkeit präsentierte. Im Golf von Mexiko wurde 2010 ein extrem seltener Taschenhai gefangen. Es ist das zweite Exemplar seiner Art, das je gefangen werden konnte. Es ist das zweite Exemplar überhaupt, das gefangen werden konnte.

Foto: J. Wicker

14 Zentimeter misst der kleine Taschenhai. Foto: J. Wicker

Die Proben denen der Hai entstammt wurden bei einer groß angelegten Studie über Pottwale gesammelt. Der Fischereibiologe Mark Grace von der US-Behörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) wertete die Tüten voller Fische und anderer Lebensformen über die vergangenen Jahre aus. Erst als er sich dem Ende der Kühltruhe näherte fand er den außergewöhnlichen Raubfisch. „Ich war mir nicht wirklich sicher, was es war”, sagt Grace. „Diese Tasche an der Brustflosse, so etwas in der Art hatte ich noch nie an einem Hai gesehen.”

Es grenzt an ein Wunder, dass der Kleine nicht schon längst entsorgt wurde. Mehrmals hatte es in den vergangenen Jahren Stromausfälle gegeben und die Kühltrue taute dadurch auf.

Das einzige andere bekannte Exemplar des Taschenhais wurde vor 35 Jahren in chilenischen Gewässern gefangen und liegt jetzt in einem russischen Museum. Es handelt sich um ein rund dreiundvierzig Zentimeter großes, weibliches Exemplar.

Pocket Shark Up Close 2 (Credit_ M. Grace, NOAA-NMFS-SEFSC-Mississippi Laboratories).JPG

Hinter den Brustflossen liegen die rätselhaften Taschen. Foto: M.Grace

Die beiden Täschchen an den Brustflossen geben den Forschern Rätsel auf. Sie vermuten, dass der Hai aus den Öffnungen ein leuchtendes Sekret oder Pheromone ausscheidet.

Nach seiner Iddentifizierung wurde der Taschenhai für weitere Untersuchungen zunächst nach New York und dann weiter nach Paris geschickt. Durch technisch besser ausgestattete Labors erhofft man sich hier neue Erkenntnisse.

Da der kleine Hai offensichtlich ein Jungtier ist, stellen sich die Wissenschaftler nun die Frage wo Mama und Papa sein könnten. „Es gibt andere da draußen“, sagt Grace. „Wir haben sie nur noch nicht gefangen.“