Titel der 10/18
Seltene Begegnung: Diesen Schweinswal entdeckten Segler im Januar in der Ostsee

Seltene Begegnung: Diesen Schweinswal entdeckten Segler im Januar in der Ostsee

Weißer Wal in der Ostsee gesichtet

Segler gelingen spektakuläre Videoaufnahmen von einem seltenem „Albino“-Wal vor der deutschen Ostseeküste!

Erstmals belegen Videoaufnahmen (siehe unten) die Existenz eines weißen Schweinswals in der deutschen Ostsee. Weltweit sind aktuell bisher nur 14 weiße Individuen dieser Art bekannt.
Die internationale Wal- und Delphinschutzorganisation WDC äußert sich begeistert über die Sichtung eines weißen Schweinswals in der deutschen Ostsee. Die Aufnahmen des Wals gelangen einem Segler in den Gewässern nördlich von Fehmarn. Besonders unter Walen und Delphinen gelten weiße Tiere als extrem selten. Schweinswale haben normalerweise einen dunklen Rücken und einen hellen Bauch. Ob es sich bei dem gesichteten Tier um einen echten Albino handelt, kann noch nicht mit Sicherheit gesagt werden.
Einer aktuell im Italian Journal of Mammalogy erschienenen wissenschaftlichen Studie zufolge wurden in den letzten 100 Jahren weltweit lediglich 14 weiße Schweinswale gesichtet. Im Jahr 2008 meldete ein Segler die Sichtung eines weißen Schweinswals im dänischen Teil der Ostsee. Ein Vergleich der beiden Aufnahmen legt jedoch nahe, dass es sich um unterschiedliche Individuen handelt.

„Iceberg“ gesichtet!
Im letzten Jahr begeisterten die atemberaubenden Aufnahmen von „Iceberg“, einem weißen Schwertwal, der vor den russischen Kommandeur-Inseln entdeckt wurde, Menschen auf der ganzen Welt. Forscher um Erich Hoyt, Leiter des internationalen WDC-Meeresschutzprogrammes hatten den weißen Orca-Bullen erstmals gefilmt: „Wir haben eine Reihe weißer Orcas während unserer Forschung vor Russland gesehen – aber nie einen weißen Schweinswal, obwohl aus anderen Ozeanen Sichtungen gemeldet wurden. Es scheint das erste Mal zu sein, dass ein weißes Tier im deutschen Teil der Ostsee dokumentiert wurde. Er sieht gesund aus und scheint mit seiner Familie unterwegs zu sein. Eine solch ungewöhnliche Sichtung ist ein Grund zum Feiern!“

Zu den bekanntesten weißen Walen zählt neben Moby Dick, dessen Geschichte auf der Sichtung eines weißen Pottwals beruht, auch „Migaloo“, ein komplett weißer Buckelwal, der erstmals im Jahr 1991 vor Australien gesichtet wurde.
„Die Entdeckung eines weißen Wals in der Ostsee macht deutlich, welche Überraschungen die Ozeane noch immer für uns bereithalten. Diese Sichtung ist auch für Wissenschaftler etwas ganz Besonderes. Schweinswale sind nicht leicht zu entdecken und oft auch schwer auseinanderzuhalten, doch dieser Wal kann dabei helfen, mehr über sie zu lernen. Falls sich der Wal regelmäßig hier aufhält, lebt er jedoch auch in ständiger Gefahr“, erklärt Fabian Ritter, Leiter der WDC-Kampagne „Walheimat“.

Qualvoller Tod
2012 starben in der Ostsee wieder unzählige Schweinswale als Beifang in Fischernetzen. Allein an der Küste Schleswig-Holsteins wurden im Sommer über 60 tote Tiere gefunden. Die Population des Schweinswals in der zentralen Ostsee steht kurz vor dem Aussterben, die Tiere gehören zu den am stärksten bedrohten Walen der Welt. Die Bundesregierung setzt bisher jedoch keinen Plan zu ihrem effektiven Schutz um. Bis dato konnte sie sich nicht einmal dazu durchringen, für Schweinswale besonders gefährliche Fischereimethoden wie Stellnetze aus Schutzgebieten zu verbannen.
„Obwohl es die einzige Walart ist, die in deutschen Meeren ihr Zuhause hat, wissen wir immer noch viel zu wenig über sie. Der weiße Wal ist ein kleines Wunder und ein Zeichen dafür, dass wir die kleinen Wale jetzt schützen müssen, bevor sie für immer verschwunden sind“, so Ritter.
Mit der Kampagne „Walheimat“ setzt sich WDC für den Erhalt der letzten Schweinswale in der Ostsee ein.

Mehr Infos findet ihr auf www.wdcs-de.org.