Titel der 10/18
Atemregler

Atemregler © Foto: J. Singer

Test: Mares Fusion 52x

Mares hat mit dem „Fusion 52x“ nichts anderes als den „besten Regler“ aus Rapallo angekündigt. Unser Test im Schnee soll zeigen: Ist das nur eine PR-Floskel – oder stimmt es wirklich?

Knapp über 300 Gramm wiegt der „Fusion 52x“, der auf den Bildern zunächst aussah wie ein Reise-Atemregler. Aber, betont Mares, in diesem Karton soll nichts anderes drin sein als „die neue Benchmark“ – die neue Nummer eins unter den Atemreglern aus Rapallo. Ausgepackt fällt zunächst – neben einem schönen, schlichten Design – das Metallgehäuse auf. Sah auf den Bildern aus wie Kunststoff. Das macht den Atemregler wuchtig, verbessert seine Kaltwassereigenschaften und deutet a: okay, das kleine Ding hier will es richtig wissen. Was hat sich zunächst getan? Die neue Erste Stufe („MR 52x“) hat zwei Hochdruck- und zwei Mitteldruckabgänge sowie ein großzügiges Handrad, um sie an der Flasche zu befestigen. Gesagt, getan. Das Dranschrauben ist auch bei den knappen paar Grad über Null an diesem Februarmorgen (es schneit!) kein Problem. Zumal der neue „Superflex“-Schlauch – wie ein verbesserter, weicherer „Miflex“ – sich geschmeidig um den Hals legt und sich somit flexibel justieren lässt. Wie eingangs erwähnt, war es sehr kalt: Wir mussten dem „Fusion 52x“ also gleich ordentlich was zumuten. Und hier fiel dann auch, kalte Finger und Nasshandschuhe sei Dank, gleich ein tolles Detail auf: Die Munddusche ist sehr breit, mit Metall besetzt und kippt haptisch tief hinein – auch mit kalten Händen äußerst komfortabel zu bedienen. Und sie gibt dabei ein gutes Feedback. Als nächstes widmen wir uns, nachdem wir einige Tiefenmeter gemacht haben, dem neuen System: Mares hat einen verbesserten Bypass installiert, wobei der „alte“ ja schon edel war, mit „größerem Durchflussquerschnitt“ und einer doppelten Krümmung. Das Ergebnis: Dieser Regler atmet sich fabelhaft. Bei allen Bedingungen. Und katapultiert sich direkt in unsere Top-Kategorie. Von irgendwoher flüstert eine leise Stimme: „Abyss Navy“. Am Schlauch lässt sich per Drehschalter der „VAD +“-Modus zuschalten, der die Luftlieferleistung von 750 auf 850 Liter pro Minute erhöht. Zwar ist bei zugeschaltetem „VAD +“ der  Ausatemwiderstand etwas höher und ein Unterschied ist – offen gesagt – für den Endkunden kaum spürbar, aber das Atemerlebnis, und so wollen wir es mal nennen, ist brillant. Dazu soll die Haltbarkeit um „600 Prozent“ höher liegen. Wenn das nichts ist. An diesem Tag stören uns weder Schneeregen noch Kälte. Wir haben ja den „Fusion 52x“, das Jahr kann kaum besser beginnen. Alexander Krützfeldt

Produktmerkmale: Mares Fusion 52x

Erste Stufe
Typ: Membran
Material: Metall

Kompensiert: ja
Max-Betriebsdruck: 300 bar
Anschlüsse MD/HD:4/2
Vereisungsschutz: ja

Zweite Stufe
Material: Metall
Ansprechverstellung: ja
Injektorverstellung: nein
Atemarbeit gesamt: 1,16 Joule/
Liter; 0,92 Joule/Liter (VAD+)
Nitroxversion: nein
Preis: 549 Euro
www.mares.com

TAUCHEN meint: Eine brillante Kombi von Mares – der „Fusion 52x“ ist das neue, versprochene Flaggschiff!

TestberichtPDF Download