12_2018_tauchen
2012_05_kamaleont.jpg

2012_05_kamaleont.jpg

Test: Kameleont Kameleont

Aus Italien kommt das Sidemount-System Kameleont vom gleichnamigen Hersteller. Wir haben es in der Höhle und im Freiwasser gestestet.

Das „Kameleont“ (italienisch für Chamäleon) ist ein Tariersystem für Tauchgänge mit seitlich angebrachten Flaschen (Sidemount-Tauchen). Es besteht aus einem Harness (Gurtband), zwei kleinen Backplates (Metallplatten für die Führung des Gurtbands), mehreren D-Ringen und einer Blase. Die Namensgleichheit zu den Tieren der Familie der Leguanartigen bezieht sich aber nicht auf einen möglichen Farbwechsel, sondern auf die Möglichkeit, seine Tariersteuerung (Faltenschlauch) an drei verschiedenen Stellen zu montieren. Die dreieckige Blase, wird direkt am Harness eingeschlauft (Rückenband und seitlich über Stege) und sitzt dadurch bombenfest. Doch warum gibt es drei Anschlüsse für den Faltenschlauch? Je nach Wunsch und Erfahrung kann der Taucher den Standort des Faltenschlauchs frei wählen. Taucher, die übliche Jackets gewohnt sind, montieren den Faltenschlauch oben, so dass er (wie gewohnt) über die Schulter läuft. Viele Sidemount-Taucher möchten das allerdings nicht – sie finden es praktischer, wenn der Faltenschlauch von der Seite kommt. Diese Fraktion hat nun die Möglichkeit, die Tariereinheit von der linken oder rechten Seite kommen zu lassen. Optional kann die Blase auch um 180 Grad gedreht werden. Dadurch liegen die Anschlüsse am Rücken des Tauchers und sind komplett geschützt. Doch diese Option benötigen nur Höhlentaucher, die durch extrem enge Bereiche schubbern möchten. Der zweite Hauptbestandteil des „Kameleont“ ist ein Harness, das mittels zweier kleiner Platten (Plates) im Rückenbereich individuell auf alle Größen eingestellt werden kann. An ihm befinden sich sechs D-Ringe, an denen Flaschen und zwei C-Ringe (Stegeschieber mit Halterung) sowie zusätzliche Ausrüstung (Akkutank der Tauchlampe, Reel) oder sogar eine kleine Tasche befestigt werden können. Wie alle Tariereinheiten dieser Art hat auch das „Kameleont“ einen verstellbaren Schrittgurt mit zwei D-Ringen (für Scooter oder Reel). Das „Kameleont“ gibt es nur in einer Größe. Damit die Tariereinheit perfekt passt, muss die Begurtung im Vorfeld richtig auf den Taucher eingestellt werden.  Das ist kein Hexenwerk, doch Taucher, die das noch nie gemacht haben, sollten dabei die Hilfe des Fachhandels in Anspruch nehmen – zu schnell hat man sonst zu viel vom Gurtband abgeschnitten. Unter Wasser garantiert das „Kameleont“ ein perfektes Handling und einen sehr guten Trimm. Dabei spielt es keine Rolle, ob man es als Sporttaucher (mit einer oder zwei Flaschen) taucht oder es für extreme Höhlentauchgänge nutzen möchte. Der Auftrieb von neun Kilo ist absolut ausreichend – wenn man die richtige Bleimenge hat und mit Aluminiumflaschen oder kleineren Stahlflaschen (zwei mal 8,5 Liter) taucht. Trockentaucher können ohne Probleme auch zwei lange Zwölfer-Stahlflaschen benutzen. Thomas Christ

Produktmerkmale: Kameleont Kameleont

Material (Blase, außen):
1000er-Cordura

Material (Blase, innen):
Polyurethan
Auftrieb: neun Kilo
Größen: unisex
Schnellablässe: zwei
Gewicht: 2,45 Kilo
Preis: 495 Euro
www.atp-santi.de

TAUCHEN meint: Ob Sidemount-tauchende Sporttaucher oder Höhlen-Freaks – mit dem „Kameleont“ sind beide Fraktionen bestens bedient. Das System lässt sich sehr gut tauchen und erfüllt perfekt alle Bedingungen, die Sidemount-Taucher erwarten.

TestberichtPDF Download