Die aktuelle Tauchen Magazin 08 2017.

Taucheruhren Ihr Taucheruhren-Guide auf TAUCHEN.de

Wahl der Taucheruhr: Automatik oder Quarz?

Kaum eine andere Uhr erfreut sich in den letzten Jahren größerer Beliebtheit als Taucheruhren. Fast schon philosophisch und vom persönlichen Geschmack geprägt ist die Frage bei der Wahl der Taucheruhr: Automatik oder doch lieber Quarz?






Test: Timex Depth Gauge

Eine Tauchuhr für 229 Euro inklusive manuellem Tiefenmesser und Temperaturanzeige – kaum zu glauben! Ob die neue „Depth Gauge“ von Timex hält, was sie verspricht, haben wir vor dem Verkaufsstart getestet.


Zeitwerk

Ausgeschrieben ist die "Challenger" als professionelle Tauchuhr. Wir haben überprüft, was sie kann. Tragezeit: acht Wochen, 24 Stunden

Taucheruhren verbinden vor allem zwei Eigenschaften: Zum einen sind sie hochpräzise Zeitmesser, zum anderen ist die massive Armbanduhr ein modisches Accessoire und Statussymbol für den Träger. Sinn und Zweck der Uhr ist die Messung der Tauchzeit unter Wasser. Sie ist deshalb mit einer drehbaren Lünette ausgestattet, mit der sich die Startzeit des Tauchgangs markieren lässt, sodass die Uhr die Dauer des Tauchgangs präzise Messen kann. Die Lünette lässt sich nur gegen den Uhrzeigersinn drehen – aus Sicherheitsgründen, denn sollte der Träger der Taucheruhr die Lünette während des Tauchgangs versehentlich verstellen, wird seine Grundzeit verkürzt und nicht verlängert, sodass sich mögliche Gesundheitsschäden durch eine zu lange Nullzeit effektiv vermeiden lassen.

Weil heute aber weitestgehend Tauchcomputer mit komplizierten Rechenmodellen verwendet werden, um den Tauchgang zu berechnen und zu kontrollieren, ist die Taucheruhr vor allem zu einem modischen Accessoire und Statussymbol geworden. Mit Preisen zwischen 100 und 10.000 Euro ist sie ein Luxusobjekt und wird zum Tauchen prinzipiell nicht mehr gebraucht. Wenn man ihr aber dennoch eine nützliche Funktion zuschreiben will, dann als Backup Instrument.

Streng genormt: Wann wird eine normale Armbanduhr zur Taucheruhr?

Zur Taucheruhr wird der Handgelenks-Begleiter, sobald die DIN 8306 erreicht wird. Sie hat viel strengere Kriterien als DIN 8310, was auszuhaltenden Druck, Wassertiefe und viele weitere Aspekte betrifft. Generell ist die Wasserdichtigkeit bei den Unterwasser-Timern nichts für die Ewigkeit. Uhren mit DIN 8306 sollten zum jährlichen Check-Up zum Juwelier.

Chronometer & Chronograph

Zwei sehr ähnliche Begriffe, die sich aber klar unterscheiden. Unter Chronometer versteht man eine sehr präzise, mechanische Uhr. Offiziell darf eine Uhr aber nur dann als Chronometer bezeichnet werden, wenn sie von einer offiziellen Prüfstelle, in einem standardisierten Messverfahren, getestet wurde. Dabei wird die Genauigkeit der Uhr in verschiedenen Lagen und Temperaturen geprüft. Als Chronograph bezeichnet man eine Uhr mit einer Stoppuhr-Funktion.

Die Drehlünette

Eines der wichtigsten Erkennungsmerkmale einer Taucheruhr ist der Drehring. Er dient dazu, die Tauchzeit zu bestimmen. Dafür stellt man vor dem Abtauchen die Nullmarkierung der Lünette auf die Position des Minutenzeigers. Jetzt kann man während des Tauchgangs schnell auf einen Blick die Tauchzeit ablesen. Aus Sicherheitsgründen kann der Drehring nur gegen den Uhrzeigersinn bewegt werden, so wird die Tauchzeit beim versehentlichen Verstellen länger und nicht kürzer. Im Idealfall ist die Lünette so griffig, dass sie auch mit Handschuhen bedient werden kann und besitzt Leuchtpunkte, um die Zeit auch in völliger Dunkelheit ablesen zu können.

Heliumventil

Diese Vorrichtung brauchen nur professionelle Taucher bei Dekotauchgängen, die häufig 150 Meter oder tiefer gehen. Das Heliumventil öffnet sich während des Auftauchvorgangs und sorgt so für einen schnelleren Druckausgleich.

Tauchtiefe in Bar

Bar bezeichnet Druck. Eine zehn Meter hohe Wassersäule erzeugt einen Druck von einem bar. Pro zehn Meter Wassertiefe kommt ein bar hinzu. Ist die Tiefe in Metern angegeben, bezieht sie sich auf den bei der Prüfung simulierten Druck.

Spezielle Aufzugskronen

Aufzugskronen sollten verschraubt sein, um unter Wasser nicht daran hängen zu bleiben und schützen zusätzlich das Uhrwerk vor eindringendem Wasser. Auch die Position der Krone ist von Bedeutung: Sie sollte rechts unten sitzen, anstatt bei drei Uhr oder im Idealfall sogar auf der linken Seite. Dort ist sie besser geschützt.

Armbänder

Ob das Armband aus Stahl oder Kautschuk besteht und die Verschlussart nach dem Prinzip Falt- oder Dornschließe funktioniert ist reine Geschmackssache. Wichtig ist, dass das Armband lang genug ist und die Uhr noch über das Neopren passt. Manche Faltschließen haben den Vorteil, dass man das Armband während des Tauchgangs enger stellen kann, ohne Gefahr zu laufen, die Uhr zu verlieren.

Quarz oder Automatik?

Fast schon eine philosophische Frage! Bei Quarzuhren werden künstlich hergestellte Quarzkristalle durch Strom in Schwingungen versetzt. Diese werden an den Uhrenmotor weitergegeben, der die Zeiger bewegt. Quarzuhren brauchen somit etwa alle zwei Jahre eine neue Batterie. Sie sind in der Regel sehr genau und günstiger als Automatik-Uhren.
Die Uhrwerke der Automatik-Modelle sind kleine Wunderwerke. Sie laufen mit Uhrfedern. Der Takt wird hier nicht von einem unter Strom gesetzten Kristall erzeugt, sondern durch sehr komplexe Mechanik. Ihr  Antrieb  erfolgt durch einen Mechanismus, der durch die Bewegung des Uhrenträgers in Gang gesetzt wird.

Wasserdicht

Die Norm DIN 8310 garantiert lediglich eine Spritzwasser-Dichtigkeit. Diese Uhren halten Schweiß, Regen und Wasser bis zu einer Tiefe von einem Meter über 30 Minuten aus. Eine echte Taucheruhr sollte nach DIN 8306 geprüft sein, die unter anderem besagt, dass die Uhr bis 20 bar oder mehr druckfest ist und in dieser Tiefe zwei Stunden wasserdicht bleibt. Sollte die Uhr von innen beschlagen, muss sie zum Uhrmacher!

Seewasserbeständig

Aggressives Salzwasser kann den Timer angreifen. Der verwendete Stahl wird deshalb mit dem sogenannten PRE-Wert ausgezeichnet. Das Gehäuse sollte vorzugsweise einen PRE-Wert von 32 oder höher haben. Oder man greift einfach direkt auf eine komplett salzwasserbeständige Titanium-Uhr zurück.