Titel der 10/18
Rakesh Ahuja

Rakesh Ahuja © Bei Grauem Star trübt die Linse ein

Grauer Star

Ich leide unter Grauem Star und muss demnächst operiert werden. Darf ich danach wieder tauchen und wenn ja, welche Wartezeit muss ich einhalten?

Beim Vorliegen von Grauem Star (Linsentrübung im Auge, auch Katarakt genannt) spricht dann nichts gegen das Tauchen, wenn die Sehleistung nicht eingeschränkt ist. Ist der Graue Star wie bei Ihnen operationspflichtig geworden, so hängt es ganz wesentlich von der OP-Technik ab, wie lange nach der OP mit dem Tauchen pausiert werden muss, wobei die heutigen Empfehlungen gravierend von den früheren Empfehlungen abweichen, was mit den derzeitigen OP-Techniken zu tun hat. 
Bei der sogenannten "Kleinschnitt-Technik" sollte die Wartezeit bei unkompliziertem Verlauf mindestens vier Wochen betragen, keinesfalls weniger. Bei anderen OP-Techniken kann die empfohlene Wartezeit bis zu drei Monate betragen – hier kommt es vor allem darauf an, stabile Narben zu erhalten. Vor Wiederaufnahme des Tauchens muss in jedem Fall eine augenärztliche Abschlussuntersuchung stattfinden. 
Beim Tauchen sollte zudem ein Unterdruck in der Maske unbedingt vermieden werden. Also sowohl beim Apnoetauchen als auch beim Tauchen mit Gerät ist der Druckausgleich in der Tauchermaske sehr wichtig. Der absolute Umgebungsdruck spielt dabei keine Rolle, ein anderes Tiefenlimit, als das grundsätzlich für alle Taucher empfohlene, gibt es nicht. Ist bei der Operation eine Kunstlinse in das Auge gesetzt worden, wie allgemein üblich, gibt es tatsächlich nichts weiter zu beachten.