12_2018_tauchen

Polyarthrose

Ich leide an beiden Händen an Polyarthrose mit unterschiedlicher Intensität. Wenn Entzündungsschübe und Tauchen zusammentreffen, greife ich am Abend vor dem Tauchgang zu "Voltaren Resinat" (75 mg Diclofenac-Natrium). Die Feinmotorik meiner Hände wird dadurch erheblich verbessert, da der Entzündungs- und Bewegungsschmerz weitgehend ausgeschaltet ist. Gibt es medizinische Bedenken gegen diese Praxis? Ich bin 66 Jahre alt, sportlich aktiv, und die jährlichen Untersuchungen beim Facharzt (GTÜM) sind ohne Befund.

Es ist richtig, dass das Präparat Diclofenac bei den von Ihnen geäußerten Beschwerden zu einer Linderung führt. Es ist daher grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden, wenn Sie im akuten Schub zum Beispiel "Voltaren Resinat" einnehmen, wenn Sie dies zum einen in Absprache mit Ihrem Hausarzt und zum anderen mit einem Magenschutz (zum Beispiel „Pantozol“) einnehmen. Hintergrund: Diclofenac kann bei einem bestehenden Nierenleiden beziehungsweise bei einer Funktionseinschränkung der Niere zum Nierenversagen führen und außerdem Magenblutungen auslösen. Daher bitte Einnahme wirklich nur nach Rücksprache mit dem Hausarzt und unter dessen Kontrolle! 
Das zum allgemeinen Teil, nun zum tauchmedizinischen: Diclofenac als solches beeinträchtigt die Tauchtauglichkeit nicht, wohl aber in der Regel die Gründe, die zur Einnahme von Diclofenac führen! Auch in Ihrem Fall muss ich davon abraten, in einem akuten Entzündungsschub tauchen zu gehen, egal ob durch die Einnahme entsprechender Medikamente die Beschwerden gelindert sind oder nicht. Das Grundproblem besteht ja weiter. Stattdessen sollten Sie so lange mit dem Tauchen pausieren, bis die Beschwerden abgeklungen sind.