12_2018_tauchen

Schnuppertauchen

Meine Tochter ist 26 Jahre alt und hat, wohl genetisch bedingt, einen grenzwertigen Blutdruck. Eine Langzeitmessung ergab den Wert 130/90. Sie ist 167 cm groß und wiegt 65 kg. Alle anderen Werte sind in Ordnung. Daher wurde vom Kardiologen auf eine Regulierung mit Medikamenten noch verzichtet.

Wir planen nund eine Reise mit der "AIDA" in die Karibik, wo unter anderem "Schnuppertauchen" angeboten wird. In den Anmeldeformularen muss man gesundheitliche Beeinträchtigungen angeben. Bei Bluthochdruck müsste sie zuerst im Schiffshospital die Tauchtauglichkeit abklären lassen (was aber vermutlich zu knapp wird, da der Kurs gleich am 2. Tag angeboten wird). Meine Frage wäre nun: Ist ein Wert, wie der meiner Tochter, im Formular überhaupt schon anzugeben, oder spielt ein grenzwertiger Druck zum Schnuppertauchen ohnehin keine Rolle?

Weder ein gut eingestellter Bluthochdruck, noch ein grenzwertiger, noch nicht medikamentös zu behandelnder Bluthochdruck sind alleine und für sich genommen Ausschlussgründe vom Tauchen – wenn eine gute Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislaufsystems besteht und keine Folgeerkrankungen oder weitere Erkrankungen bestehen, die eine Tauchtauglichkeit ausschliessen würden. DAS muss sicher ausgeschlossen sein.

Allerdings gilt für JEDEN Taucher – und auch für solche Taucher, die "nur" Schnuppertauchen wollen, die grundsätzliche Empfehlung, sich vorher auf Tauchtauglichkeit untersuchen zu lassen. Das gilt natürlich auch für Ihre Tochter, zumal sie ja eine solche Untersuchung schon jetzt, im Vorfeld und noch vor der Reise hier in Deutschland durchführen lassen kann. Das Attest wird dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch auf dem Schiff anerkannt, wenn es den Empfehlungen der Fachgesellschaft entspricht.
 
Eine solche Untersuchung auf Tauchtauglichkeit darf prinzipiell jeder Arzt durchführen. Es ist allerdings dringend angeraten, dass man die Untersuchung natürlich idealer Weise bei solchen Ärzten durchführen lässt, die über entsprechende tauchmedizinischen Kenntnisse verfügen.

Eine nach Postleitzahlen sortierte Liste mit Ärzten, die den Nachweis einer solchen Weiterbildung erbracht haben, finden Sie auf der Homepage der medizinisch wissenschaftlichen Fachgesellschaft GTÜM unter www.gtuem.org.