Titel der 10/18

Tauchtauglichkeit bei Humira-Einnahme

Bei mir wurde Rheuma in Form der Psoriasis Arthritis diagnostiziert. Nach dem Durchlaufen von mehreren Medikamenten bin ich nun auf "Humira" umgestellt worden, was mich komplett beschwerdefrei leben lässt. Alle 14 Tage wird eine Injektion von "Humira" (Wirkstoff Adalimumab 40 Milligramm) subkutan injiziert. Nebenwirkungen gibt es bei mir keine erkennbaren. Sämtliche Schmerzmittel konnte ich komplett absetzen. Besteht eine Kontra-
indikation zwischen "Humira" und dem Tauchsport?


Bei "Humira" handelt es sich um einen relativ neuen Wirkstoff, der noch nicht lange auf dem Markt erhältlich ist. Daher fehlt es uns völlig an Erfahrungswerten, was eine vernünftige Aussage wesentlich erschwert.

Aus rein theoretischen Erwägungen müsste man derzeit vom Tauchen unter Einnahme von "Humira" abraten, denn in solchen Fällen wird vom theoretischen Risiko ausgegangen, und das ergibt sich aus den potenziellen Nebenwirkungen des Präparates, wie sie für Ärzte aus der Fach-Info beziehungsweise der Roten Liste und für den Anwender zum Beispiel aus dem Beipackzettel zu entnehmen sind. Im Fall von "Humira" sind derer viele gelistet. Die hier als "häufig" aufgeführten Nebenwirkung haben/hätten bei Vorliegen alle und jede für sich gravierende Auswirkungen auf die Tauchtauglichkeit.

So weit, so schlecht. Nun berichten Sie aber, dass Sie keinerlei Nebenwirkungen verspüren und zusätzlich seit der Einnahme auch komplett beschwerdefrei sind. Und damit sind Sie sehr wahrscheinlich auch tauchtauglich, jedenfalls für ein risikoangepasstes und konservatives Tauchverhalten. Sicher attestieren kann ich Ihnen die Tauchtauglichkeit aus oben genannten Gründen nicht, denn es fehlt sowohl an Erfahrungen mit dem Präparat als auch an belastbaren Daten. Aus rechtlichen Gründen wäre man daher zurückhaltend.
Sollten Sie sich dennoch für das Tauchen entscheiden, ist in jedem Fall eine ausführliche Lungenfunktionsdiagnostik angeraten, die unauffällig sein sollte. Außerdem sollten Sie kritisch mit sich sein und bei den geringsten, auch fraglichen Nebenwirklungen auf das Tauchen verzichten – und ausgesprochen konservativ tauchen.