11_2017_tauchen
Wasserrettung mit dem Hubschrauber

Wasserrettung mit dem Hubschrauber © Hubertus Bartmann

Bonner Tauchsymposium im März 2013

Ertrinkungsunfälle von Kindern sind nie Routine – sie sind tiefgehende Dramen. Auch deswegen, weil Kliniken zu wenig Erfahrung haben? Mit diesem und vielen weiteren medizinischen und wissenschaftlichen Themen befasst sich das 13. Bonner Tauchersymposium am 9. März 2013

Infektionskrankheiten im Taucherparadies, Diabetes als Wassersportler und die Frage, ob Verunfallten schon im Wasser beatmet werden sollen, gehören zum medizinischen Spektrum der alljährlichen Fortbildung im Universitätsklinikum Bonn auf dem Venusberg. Im Bereich Wasserrettung und Notfallmedizin hat sich das Bonner Tauchersymposium, veranstaltet von der DRK-Wasserwacht Bonn, den Ruf als bundesweite Nummer eins erworben. Es ruht auf den vier Säulen Wasserrettung, Tauchmedizin, Rettungsdienst und Tauchsport und verbindet so Wissenschaft und Forschung mit der gelebten Praxis. Auch dieses Jahr erwartet Leiter Prof. Dr. Stefan Schröder eine rege Beteiligung , da die Zahl der Teilnehmer in den letzten Jahren stabil über 250 lag. Die Gebühr der ganztägigen Veranstaltung (8.30 bis 18.30 Uhr) mit 18 namhaften Referenten fällt mit 40 beziehungsweise 50 Euro relativ niedrig aus – ermöglicht wird dies durch ehrenamtliches Engagement. Online-Anmeldung und weitere Informationen unter www.bonner-tauchersymposium.de und bei der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes Bonn.