Das Cover der TAUCHEN 4/18

Meeresbiologin Sonia Valladares im Interview: „Jeder kann etwas zum Schutz der Riffe tun!“

Wie geht es um die Auswirkungen auf die Korallenbleiche an den Riffen im Indischen Ozean – wie viel ist das ein Problem? Und was ist mit anderen Problemen wie umfangreiches Fischen und Haifischflossen?

Das El-Niño-Wetterphänomen verursacht Meeresoberflächentemperaturanomalien. Im Jahr 2016 betraf das Phänomen stark den Pazifischen Ozean, der Meeresoberflächentemperaturen über 32 Grad Celsius auf den Malediven erzeugte. Infolgedessen wurden die Korallen gestresst und gebleicht. Korallen verlieren dadurch ihre Algen und werden weiß. Das führt zu einem massiven Tod von Korallenriffen.

Das Bleichereignis war für viele maledivische Korallenriffe verheerend. Das Maldives Marine Research Center erklärte, dass 73 Prozent der Korallenriffe gebleicht wurden. Es gibt viele andere Faktoren, wie saure Ozeane, Verschmutzung, Küstenentwicklung und Überfischung, die das Überleben der Korallenriffe bedrohen. Korallenriffe sind einzigartige Ökosysteme, die wertvollen Lebensraum für Tausende von Arten bieten. Sie sind sehr wichtig als eine natürliche Barriere, um die Küsten vor den schädlichen Auswirkungen von Wellen und tropischen Stürmen zu schützen.

Sie sind auch wesentliche Ressource für Tourismus und Fischerei, die beiden wichtigsten Einkommensquellen der maledivischen Bevölkerung. Der Schutz der Korallenriffe ist entscheidend für die Gesundheit der Ozeane und die Wirtschaft der örtlichen Gemeinschaften. Jede einzelne Tierart spielt eine wesentliche Rolle beim Erhalt der Korallenriff-Ökosysteme und hält sie gesund. Überfischung ist einer der Faktoren, der das komplexe Gleichgewicht der Korallenriffe stören kann. Kleinere Fischarten, die Algen oder tote Korallen fressen, sind die Reiniger des Riffs. Große Raubtiere wie Haie tragen dazu bei, die Population vieler anderer Meerestiere zu kontrollieren. Wenn Haie verschwinden, wird das gesamte Ökosystem negativ beeinflusst.

Meeresbiologin Sonia Valladares forscht im Indischen Ozean. Foto: Sascha Tegtmeyer

Meeresbiologin Sonia Valladares forscht im Indischen Ozean. Foto: Sascha Tegtmeyer

Was können die Gäste zum Schutz der Riffe unternehmen?

Jeder kann wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Korallenriffe zu schützen. Auch wenn Sie weit von Korallenriffen entfernt leben, können Sie einen Einfluss auf den Erhalt der Riffe haben. Da die Hauptbedrohung für Korallenriffe die steigende Meerwassertemperatur als Folge des Klimawandels ist, ist die Verringerung der Emissionen fossiler Brennstoffe eine Aufgabe, die wir alle angehen müssen. Verringern Sie die Verschmutzung unserer Ozeanen: Verschwenden Sie kein Wasser, erzeugen Sie weniger Abwasser, entsorgen Sie Ihren Müll richtig. Werfen Sie nichts in den Ozean, was Korallen und Meeresleben schaden könnte und vor allem, reduzieren Sie den Gebrauch von Plastik. Denn Plastik ist eines der Hauptprobleme in unseren Ozeanen.

Vor Ort beruht der Schutz der Korallenriffe auf Ökotourismus und die Aktionen der Touristen. Wenn Sie Korallenriffe besuchen, vermeiden Sie Schäden an gesunden Korallen, indem Sie das Tauchen und Schnorcheln verantwortungsbewusst betreiben. Berühren Sie die Korallen nicht und treten Sie nicht auf die Korallen. Helfen Sie beschädigten Riffen, indem Sie auf Riffreinigungs-Events helfen und keine Muscheln und Korallen sammeln – auch nicht, wenn sie tot sind. Unterstützen Sie nicht den Handel von marinen Lebens-Souvenirs. Und erzählen Sie anderen vom richtigen Umgang mit der Meereswelt.

Was sind Ihre Ziele für die Zukunft in Bezug auf Meeresbiologie und Meeresleben?

Ich beschäftige mich leidenschaftlich mit mariner Ökologie sowie Erhaltung und Schutz von bedrohten Arten. Meine Priorität ist es, noch mehr über das tropische Meeresleben zu lernen und ein Schutzprojekt zu führen.

Interview und Übersetzung aus dem Englischen von Sascha Tegtmeyer.

Alle Infos zu Coco Bodu Hithi unter cococollection.com.