Titel TAUCHEN 02/2019
Werner Lau (rechts) erholt sich am TAUCHEN-Stand vom Buchungserfolg (links TAUCHEN-Redakteur Thomas Ritschek)

Werner Lau (rechts) erholt sich am TAUCHEN-Stand vom Buchungserfolg (links TAUCHEN-Redakteur Thomas Ritschek) © F. Schneider

„Bathala schlug ein wie eine Bombe!“

Es scheint, als ob die Tauchszene darauf gewartet hätte: auf eine kleine, bezahlbare Malediveninsel mit Hausriff und super Tauchplätzen sowie ohne großen Schnickschnack wie Wellness-Center und Spa-Bereich

„Von diesem Buchungsergebnis auf der Messe waren selbst wir überrascht“, berichtet Werner Lau, Chef von Werner Lau Diving Centers,“Bathala schlug ein wie eine Bombe.“ Jetzt darf spekuliert werden, woran der Erfolg liegt: Läutet die Malediveninsel Bathala eine Trendwende im Inselreich des Indischen Ozeans ein, weg von „Was-weiß-ich-wie-viel-Sterne“-Resorts hin zu kleinen, einfachen, bezahlbaren Taucherinseln, die in diesem Fall über ein Hausriff und Toptauchplätze en masse verfügen? Eine Antwort auf diese Frage steht aus, allerdings hätte Bathala sicher Signalwirkung, wie Werner Lau prophezeit. Die Insel liegt in einem Kanal auf der Ostseite des Nord-Ari-Atolls und ist rund 270 Meter lang und 150 Meter breit. Das Resort sei jetzt schon bis Mitte Mai ausgebucht, bei 30 Zimmern, die auf dem deutschen Markt erhältlich seien, „kein Wunder“ (Werner Lau). Preis: Ein 14-tägiger Aufenthalt (Unterkunft, All-inclusive-Verpflegung, Flug und Transfers) kostet ab 2059 Euro, für zehn Tauchgänge bezahlt man 395 Euro (bei Vorabbuchung). Weitere Infos am Stand C 18 in der Halle 3 und auf www.wernerlau.com