Die neue TAUCHEN Oktober Ausgabe 2017.
Wo ist der Buddy? Unter Wasser muss die Kommunikation klappen.

Wo ist der Buddy? Unter Wasser muss die Kommunikation klappen. © W. Pölzer

Bessere Buddy-Kommunikation

Shaker und Tröten nerven – aber die Kommunikation mit dem Tauchpartner ist extrem wichtig. Mit dem „Buddy Watcher“ auf Ultraschallbasis soll das Problem lautlos gelöst werden.

(mk) Endlich Ruhe unter Wasser? „Shaker machen unnötig Lärm und keiner weiß unter Wasser, wer wen ruft“, sagt Eduard Sabelfeld. Das Gerät in Tauchcomputer-Format soll dieses Kommunikationsproblem lösen: Mit einer gut spürbaren, nicht hörbaren Vibration soll der Buddy gerufen werden. Grund: Viele Tauchunfälle entstehen, weil der Tauchpartner nicht dort ist, wo er sein sollte. Eduard Sabelfeld präsentiert den Buddy Wacher auf der "boot" in Düsseldorf. M. KrügerDer sichere Abstand zum Buddy ist subjektiv und hängt stark von den Bedingungen im Wasser ab. Gerade beim Tauchen in heimischen Gewässern ist die Sicht oft eingeschränkt. Da passiert es schonmal, dass der vorausschwimmende Buddy aus der Sichtweite gerät. „Genau in solchen Situation ist das Gerät das ideale Kommunikationsmittel. Wichtig war es uns, das die Ruhe des Tauchgangs nicht gestört wird. Laute akustische Signale, Klopfzeichen so wie auch Sprechfunk haben wir vermieden. So wurde ein Vibrationsalarm entwickelt, der auf Tauchanzügen bis zu 10 Millimeter dicke sehr gut spürbar ist und durch rot leuchtende LED ergänzt wird“, erläutert Sabelfeld. TAUCHEN hat den Prototypen dieses tools bereits in der Ausgabe (06/14) vorgestellt. Jetzt ist der „Buddy-Watcher“ auf dem Markt erhältlich: Das Set kostet 240 Euro. www.buddy-watcher.de

Viele Unfälle entstehen, weil der Buddy nicht dort ist, wo er sein sollte

 

 

 



  1. Jürgen

    Von einem Magazin wie Tauchen hätte man vor einem Lob-Preis-Artikel eigentlich einen kritischen Praxis-Test erwarten dürfen. Ich habe Buddy-Watcher selbst eine Woche getestet.

    Im Artikel werden Funktionen beworben, die es beim verkauften Modell derzeit gar nicht gibt – zB Erinnerungs-Abstand etc.

    Es ist ein tolles Tool und die Erfinder sind sehr bemüht, aber es gibt auch Kinderkrankheiten, die man der Ordnung halber als Fachmagazin testen und erwähnen sollte.

    • Redaktion

      Hallo Jürgen, die News über den Buddy Watcher ist kein „Lob-Preis-Artikel“, sondern eine Ankündigung. Eine News. Kein Bericht! Deshalb werden Funktionen und Vorzüge in direkter Rede als Zitat oder im Konjunktiv erwähnt – also in der Möglichkeitsform, da wir das Gerät nur auf der „boot“ gesehen haben. Einen Bericht darüber wird es geben, wenn wir den Buddy Watcher getestet haben.


Kommentarfunktion deaktiviert.