Titel TAUCHEN 02/2019
Morgendliches Ritual: In die Boote und los!

Morgendliches Ritual: In die Boote und los!

Blog vom 6. „Mantafest“ auf Yap

TAUCHEN-Mitarbeiter Frank Schneider ist Juror beim 6. „Mantafest“, das zurzeit auf Yap läuft. In seinem Blog berichtet er von den Geschehnissen

Hatte es gestern Nacht noch vor meinem Balkon mit Blick auf die Bucht von Yaps Hauptstadt Colonia eine Zeit lang prasselnd geregnet, wurde ich am Morgen von der Sonne geweckt, die in mein Zimmer schien. Den Sonnenaufgang habe ich als gutes Omen in den Tag betrachtet.
Der ging dann so richtig los, als wir wie am Vortag besprochen mit dem größte Boot der Yap Divers, „Popou“ in den Süden gefahren sind. Bei fast spiegelglatter See hat es nur rund eine halbe Stunde gedauert, bis wir das Außenriff dort erreicht haben. Es gab sogar ein Begrüßungskomitee: Rund 20 Delfine zogen an der Brandungskante entlang. Einige ließen es sich nicht nehmen vor dem schnell dahingleitenden Bug der „Popou“ ihre Kapriolen zu zeigen.
Weil die Strömung für uns jedoch ungünstig war, sind wir für den ersten Tauchgang an die Gdrenze der Tauchplätze Magic Kingdom und Lions Wall gefahren. Mit an Bord waren David Fleetham und Marty Snyderman. Bill Acker eröffnete den großen blauen Pool für die Taucher  mit „No time limits – see you later“ und damit gings auch los. Ich hatte mich auf Makro eingestellt. Da Bill mein Tauchpartner war habe ich das Glück gehabt den erfahrensten Guide von ganz Yap an meiner Seite zu wissen. Ich gestehe: Weitwinkelfotos sind mein bevorzugtes Element, aber so bekam ich dank Bill etwas für mich ganz neues vor die Linse: In einer Sternkoralle hatte sich ein nur wenige Millimeter kleine Krebs eine Höhle geschaffen. Unglaublich, was es immer wieder zu entdecken gibt. Am Dienstag stehen verschiedene Mantaplätze auf dem Programm. Mal sehen ob wir mit unserem Boot an der richtigen Stelle stehen.