12_2018_tauchen
Voll: Das ist nicht einmal die Hälfte der Kameras beim „Mantafest“.

Voll: Das ist nicht einmal die Hälfte der Kameras beim „Mantafest“.

Blog vom 6. „Mantafest“ auf Yap

TAUCHEN-Reporter Frank Schneider ist Juror beim 6. „Mantafest“, das zurzeit auf Yap läuft. In seinem Blog berichtet er von den Geschehnissen

27. August 2013: Nach dem schönen Sonnenaufgang mache immer noch kurz einen Abstecher in die Abteilung „Kameras und Ladegeräte“. Der Raum nimmt fast die Hälfte der Tauchbasis im Erdgeschoss unter den Zimmern im kleinen Südflügel des Manta Ray Bay Resorts ein. Hier gibt es kleine Stationen mit Stellflächen, Ablagen und Steckdosen mit europäischer Norm ebenso wie mit US-Anschluss. Auch ohne Adapter kann ich also immer gleich zwei Blitzakkus und zum Beispiel meinen Tauchcomputer laden. Neben mir haben sich die anderen Fotografen eingerichtet, Profi-Kollegen und Juroren ebenso wie die Teilnehmer des Wettbewerbs.
Die deutschsprachige Gruppe ist heute mit mir für den ersten Tauchgang zum Gofnu Channel gefahren. Ein riesiger „Marble-Stingray“ – der größte Stachelrochen, der in der Philippinensee anzutreffen ist – hatte leider nicht so ein Faible für Unterewasserfotos wie wir. Er machte sich mit einem mächtigen Wellenschlag seines massigen Körpers aus dem Sand. Aber vielleicht ist ja doch eines der Fotos der Teilnehmer was geworden?
Am zweiten Tauchgang stand Fanaf Wall auf dem Programm. Dort gibt es Weich- und Fächerkorallen.
Abends zeigte David Fleetham in seiner Fotopräsentaion „Hawaii – my backyard“, welches Meeresgetier ihm bei sich zuhause so vor die Kamera schwimmt. Vom Buckelwaalfoto bis zum Bild vom endemischen Mini-Rotfeuerfish war alles dabei. Und morgen, am Mittwochabend, bin ich mit meiner Fotoshow „Modelfotografie dran.